British Airways Club World Boeing 777: London-Hongkong

Über kaum eine Lang­strecken­ka­bi­ne wird in Viel­flie­ger­krei­sen so kon­tro­vers dis­ku­tiert wie über die Club World von Bri­tish Air­ways. Einst war die Aus­stat­tung revo­lu­tio­när, denn es war das erste Mal, dass eine Flug­ge­sell­schaft in der Busi­ness Class fla­che Sit­ze anbot. Doch das ist inzwi­schen rund zwan­zig Jah­re her und ande­re Air­lines haben längst moder­ne Pro­duk­te. Zeit also für mich, mir ein eige­nes Bild zu machen. Und wie geht das bes­ser als auf einem Lang­strecken­flug, der mich dies­mal von Lon­don nach Hong­kong brin­gen soll. 

Rund 45 Minu­ten vor dem Abflug ver­las­se ich die Bri­tish Air­ways Gal­le­ries Lounge im Ter­mi­nal 5B und gehe zu mei­nem Gate. Fünf Minu­ten spä­ter beginnt das Boarding.

Zuerst dür­fen Fami­li­en und Men­schen, die mehr Zeit benö­ti­gen an Board, danach stei­gen die First Class und Pas­sa­gie­re mit Eme­r­ald Sta­tus ein. Jetzt folgt die Busi­ness Class sowie Pas­sa­gie­re mit Sap­phi­re Sta­tus. Zu denen gehö­re auch ich.

Bri­tish Air­ways 27
London-​Heathrow (LHR) – Hong Kong (HKG)
Abflug: 21:45 Uhr
Ankunft: 16:40 Uhr (+8 Std.)
Dau­er: 10:55 Stunden
Flug­zeug: Boe­ing 777
Sitz: 16K (Busi­ness Class)

Am Gate geht es eine Trep­pe nach unten und dann über einen lan­gen Fin­ger zum Flug­zeug, wo ich zum ersten Mal eine Club World Kabi­ne von Bri­tish Air­ways betrete.

Das ist sie also, die Club World Kabi­ne, wie Bri­tish Air­ways sei­ne Busi­ness Class nennt. In der Boe­ing 777 gibt es acht Sit­ze pro Rei­he in einer 2–4‑2 Kon­fi­gu­ra­ti­on, wobei die Hälf­te der Sit­ze in Flug­rich­tung und die ande­re Hälf­te ent­ge­gen­ge­setzt aus­ge­rich­tet ist.

Durch die­se Anord­nung gibt es zum Bei­spiel Mit­tel­sit­ze, die sehr dicht bei­ein­an­der lie­gen (die soge­nann­ten Honey­moon Seats) und am besten für Paa­re geeig­net sind. Man kann sie aber durch eine Wand von­ein­an­der trennen.

Gene­rell muss ein Teil der Pas­sa­gie­re über die Füße sei­nes Sitz­nach­barn stei­gen, um den Sitz zu ver­las­sen. Das ist hier jedoch weni­ger kom­pli­ziert als zum Bei­spiel bei Luft­han­sa, da die Sit­ze tie­fer lie­gen und man auch nicht über die Ober­schen­kel klet­tert, son­dern über die Füße.

Das ist jedoch nicht bei allen Sit­zen der Fall, denn es gibt Aus­nah­men. Die Sit­ze vor den Trenn­wän­den der Kabi­ne haben einen eige­nen klei­nen Zugang und sind somit sehr privat.

Und genau solch einen Sitz habe ich mir auch reser­viert. Die Sitz­re­ser­vie­rung ist bei Bri­tish Air­ways übri­gens auch in der Busi­ness Class kosten­pflich­tig, es sei denn man hat einen Sil­ber oder Gold Status.

Mein Sitz befin­det sich am Fen­ster, wodurch ich rück­wärts flie­gen wer­de. Das ken­ne ich aber schon aus der Busi­ness Class von United Air­lines und Ame­ri­can Air­lines, sodass es für mich nicht neu ist.

Auf mei­nem Sitz fin­de ich das neue Bett­zeug vor, das von der White Com­pa­ny stammt. Ich kann schon mal so viel ver­ra­ten, es ist so ziem­lich das Beste, was es momen­tan gibt. Dane­ben liegt mein Amen­i­ty Kit bereit, das ich mir spä­ter genau­er anschau­en werde.

Was es am Platz lei­der nicht aus­rei­chend gibt, ist Stau­flä­che. Ledig­lich die­ses klei­ne Fach gibt es, in dem eine Was­ser­fla­sche für mich bereit steht. So muss mein Gepäck für den Start erst ein­mal voll­stän­dig in die Gepäckfächer.

Neben dem fach befin­den sich die 110Volt sowie die USB Steck­do­se. Eine wei­te­re USB Steck­do­se befin­det sich unter der Fernbedienung.

Die Fern­be­die­nung ist seit­lich neben dem Sitz ange­bracht und kann her­aus­ge­zo­gen werden.

Der Moni­tor wird aus der Sei­ten­wand her­aus geklappt und muss zu Start und Lan­dung ver­staut werden.

Die Füße müs­sen bei die­sem Sitz nicht in ein enges Fach gesteckt wer­den, was sehr ange­nehm ist. Statt­des­sen wird dazu die­ser Otto­ma­ne heruntergeklappt.

Für Pri­vat­sphä­re ist auch gesorgt, denn man kann eine Trenn­wand zwi­schen den Sit­zen nach oben fah­ren. Die­se muss aller­dings für Start und Lan­dung unten blei­ben, was immer wie­der für Kri­tik sorgt, denn so schaut man einem poten­ti­el­len Sitz­nach­barn direkt ins Gesicht.

Gleich neben dem Sitz befin­den sich die Knöp­fe, um den Sitz zu ver­stel­len oder in ein Bett zu verwandeln.

Neben der Kopf­stüt­ze gibt es schließ­lich noch eine klei­ne Leseleuchte.

Eben­falls am Sitz lie­gen Kopf­hö­rer bereit. Die­se sind in Ord­nung, mehr aber auch nicht. Scha­de, dass hier nicht ein wenig mehr inve­stiert wurde.

Nicht nur das Bett­zeug von der White Com­pa­ny ist neu, auch das Amen­i­ty wur­de über­ar­bei­tet und wird jetzt von der­sel­ben Fir­ma bestückt. Das klei­ne Leder­täsch­chen ist sehr prak­tisch und ich nut­ze es immer wieder.

In der Tasche befin­den sich Socken, eine wirk­lich sehr beque­me Schlaf­mas­ke, Ohren­stöp­sel, Zahn­putz­zeug, Lotion und ein Kugelschreiber.

Außer­dem ste­hen am Platz Slip­per bereit.

Nach­dem ich mein Gepäck ver­staut und in mei­nem Sitz Platz genom­men habe, kommt ein Flug­be­glei­ter mit dem Menu vor­bei. Ich brau­che zum Din­ner nur noch Vor­spei­se und Des­sert aus­wäh­len, denn mein Haupt­ge­richt habe ich zuvor schon online reser­viert. Das ist auf allen Flü­gen ab Lon­don mög­lich und stellt sicher, dass man sein bevor­zug­tes Gericht auch bekommt. Außer­dem fül­le ich die Früh­stücks­kar­te aus. Das fin­de ich sehr gut, dass zuvor abge­fragt wird, ob man geweckt wer­den möch­te oder nicht.

Kur­ze Zeit spä­ter ver­las­sen wir bereits das Gate und nach­dem das Sicher­heits­vi­deo gezeigt wur­de, rol­len wir zur Start­bahn und star­ten in Rich­tung Hongkong.

Nach dem Start kann ich dann auch die Trenn­wand nach oben fah­ren und habe so mei­ne eige­ne klei­ne Kabi­ne. Dafür sind beson­ders die Fen­ster­plät­ze wirk­lich ide­al. Man bekommt kaum noch etwas von den ande­ren Pas­sa­gie­ren mit.

Solan­ge die Anschnall­zei­chen noch an sind, zap­pe ich schon mal durch das Enter­tain­ment Pro­gramm. Es gibt jede Men­ge Fil­me, TV Seri­en und Doku­men­ta­tio­nen. Vie­les ist auch in Deutsch verfügbar.

Fünf­zehn Minu­ten nach dem Start beginnt der Ser­vice mit war­men Tüchern.

Danach wer­den Geträn­ke nach Wahl sowie war­me Nüs­se ser­viert. Bei­des kommt auf einem klei­nen Tablett und auch die neu­en Glä­ser fin­de ich sehr schön.

Wäh­rend wir gera­de Schleswig-​Holstein über­que­ren, beginnt dann der Din­ner Service.

Als Vor­spei­se habe ich mich für die geräu­cher­te Enten­brust ent­schie­den. Dazu gibt es einen klei­nen Salat und es wird ein Brot­korb mit guter Aus­wahl gereicht.

Als Haupt­gang habe ich das Rind­fleisch gewählt, das aus­ge­zeich­net schmeckt. Ich habe wirk­lich sel­ten so ein gutes Stück Fleisch an Bord eines Flug­zeugs bekom­men. Über­haupt fin­de ich das gan­ze Cate­ring sehr gut.

Als näch­stes wird mit die Käse­plat­te gebracht, die eine lecke­re Aus­wahl bietet.

Ganz zum Schluss gibt es noch ein Tört­chen als Dessert.

Nach­dem das Essen abge­räumt ist, wird es Zeit für mich, schla­fen zu gehen. So packe ich den Rest mei­nes Bett­zeugs aus, die dün­ne Decke habe ich schon zuvor genutzt. Außer die­ser gibt es noch eine Stepp­decke sowie eine Matratzenunterlage.

Dann fah­re ich mei­nen Sitz in die Waa­ge­rech­te und mache mir mein Bett zurecht. Beson­ders gut gefällt mir die Unter­la­ge, da ich so nicht direkt auf dem Sitz schla­fen muss.

Als ich wie­der auf­wa­che sind wir bereits über Chi­na. Ich habe tat­säch­lich sie­ben Stun­den tief und fest geschla­fen. Auf die­sem Sitz und mit dem Bett­zeug lässt es sich wirk­lich aus­ge­zeich­net ruhen.

Kur­ze Zeit spä­ter schla­gen wir einen süd­li­chen Kurs ein und flie­gen nun direkt auf die Küste zu.

Wäh­rend­des­sen wird an Bord das Früh­stück ser­viert, jeden­falls den Pas­sa­gie­ren, die es bestellt haben. Ich gehö­re dazu. Zunächst gibt es einen Obst­sa­lat, Bir­cher Müs­li, fri­sche Crois­sants, einen Smoothie und Saft sowie eine Tas­se Tee für mich.

Als Haupt­gang habe ich das Ome­lette mit Kar­tof­feln und Pil­zen gewählt, das eben­falls sehr lecker ist.

Als abge­räumt wird, haben wir noch eine drei­vier­tel Stun­de Flug­zeit vor uns.

Ich mache es mir bis zur Lan­dung noch ein­mal gemüt­lich. Zu sehen ist drau­ßen lei­der nichts außer Wolken.

Erst als wir die Wol­ken durch­bre­chen, kann ich etwas von den umlie­gen­den Inseln erken­nen. Lei­der gibt es heu­te in Hong­kong sehr dich­ten Smog, sodass die Sicht recht beschei­den ist.

Schließ­lich set­zen wir auf dem Flug­ha­fen Hong­kong auf. Für mich ist es das zwei­te Mal, nach­dem ich 2010 schon ein­mal hier war, damals mit Swiss und ist der Eco­no­my Class.

Als wir am Ter­mi­nal vor­bei­kom­men, kann ich drei A380 neben­ein­an­der sehen, einen von Luft­han­sa, einen von Bri­tish Air­ways (die 2x täg­lich nach Hong­kong flie­gen) und einen von Emirates.

Schließ­lich errei­chen wir unser Gate und ich mache mich bereit zum Aussteigen.

Fazit: Mir hat mein erster Lang­strecken­flug  mit Bri­tish Air­ways sehr gut gefal­len. Ich kann eini­ge Kri­tik­punk­te am Club World Sitz ver­ste­hen, im Gro­ßen und Gan­zen war ich jedoch sehr zufrie­den. Wel­cher Sitz ist schon zu 100% per­fekt? Der Sitz hat durch­aus auch sei­ne Vor­zü­ge, beson­ders, da die Füße nicht unter den Sitz vor einem gescho­ben wer­den müs­sen. Das neue Bett­zeug fin­de ich ein­fach nur gran­di­os und gehört für mich zum besten, was in einem Flug­zeug zu fin­den ist. Eben­so über­zeugt hat mich das neue Cate­ring. Alle Gerich­te waren sehr gut und haben mir auch geschmeckt. Ich wür­de nicht zögern, jeder­zeit wie­der mit Bri­tish Air­ways in der Club World zu fliegen.

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reise:

Rei­se­be­richt: In the Wake of the Storms – von Hong Kong nach Hawai’i

Ein­lei­tung: In the Wake of the Storms – von Hong Kong nach Hawai’i

Review: Bri­tish Air­ways Club World A319: Berlin-London

Review: Bri­tish Air­ways Gal­le­ries Lounge Lon­don Heath­row Ter­mi­nal 5B

Review: Bri­tish Air­ways Club World B777: London-​Hong Kong

Review: Renais­sance Har­bor View Hotel, Hong Kong

Review: Sil­ver Kris Busi­ness Lounge Hong Kong

Review: United Club Hong Kong

Review: Thai Roy­al Orchid Busi­ness Lounge Hong Kong

Review: Asia­na Busi­ness Class A330: Hong Kong-​Seoul Incheon

Review: Asia­na Busi­ness Lounge Incheon

Review: Asia­na Busi­ness Class A330: Seo­ul Incheon-Honolulu

Review: Nis­san Rogue SL 2018 Edition

Review: Hamp­ton Inn & Sui­tes Kapo­lei, Oahu

Review: Hil­ton Wai­ki­ki Beach – Prin­ce Kuhio, Oahu

Review: Hawai­i­an Pre­mier Club Honolulu

Review: Hawai­i­an First Class B717: Honolulu-Lihue

Review: Hil­ton Gar­den Inn Kau­a’i Wai­lua Bay

Review: Cour­ty­ard by Mar­riott Kau­a’i at Coco­nut Beach

Review: Hawai­i­an Pre­mier Club Lihue & First Class B717: Lihue-Honolulu

Review: Best Western The Pla­za Hono­lu­lu Airport

United Island Hop­per: Honolulu-​Guam, Teil 1

United Island Hop­per: Honolulu-​Guam, Teil 2

United Island Hop­per: Honolulu-​Guam, Teil 3

Review: Auto mie­ten auf Guam – Toyo­ta Corol­la, Enterprise-rent-a-car

Review: Hil­ton Guam Resort & Spa

Review: United Club Guam

Review: United First Class B737-​700: Guam-​Hong Kong

Review: Hong Kong Sky City Mar­riott Hotel

Review: Cotai Water Jet Hong Kong-Macao

Review: Con­rad Macao

Review: JW Mar­riott Hong Kong

Review: In-​Town Check-​in und Air­port Express Hong Kong

Review: Qan­tas Lounge Hong Kong

Review: Cathay Paci­fic Lounge – The Deck

Review: Cathay Paci­fic Lounge – The Wing Busi­ness Class

Review: Bri­tish Air­ways Club World A380: Hong Kong-London

Review: Bri­tish Air­ways Gal­le­ries Lounge Lon­don Heath­row Ter­mi­nal 5 North

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2019 – 2022, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

18 + zehn =