Budget Car Rental – Auto mieten in Ketchikan, Alaska

Miet­wa­gen sind für mich in einem Rei­se­land das Fort­be­we­gungs­mit­tel Num­mer eins, denn so kann ich indi­vi­du­ell und zeit­un­ab­hän­gig unter­wegs sein. Nor­ma­ler­wei­se ist es heut­zu­ta­ge auch kein Pro­blem ein Auto zu reser­vie­ren, doch an abge­le­ge­nen Orten kann das recht kom­pli­ziert werden. 

Nor­ma­ler­wei­se ist es für mich eine der leich­te­sten Übun­gen vor der Rei­se einen Miet­wa­gen zu reser­vie­ren. Heu­te geht das schnell und unkom­pli­ziert über gän­gi­ge Anbie­ter. Dabei bevor­zu­ge ich immer deut­sche Por­ta­le, denn hier sind alle gän­gi­gen Ver­si­che­run­gen inklu­si­ve. Doch manch­mal kann ein Miet­wa­gen auch zu einer Her­aus­for­de­rung wer­den, wenn näm­lich kein Anbie­ter hier­zu­lan­de etwas im Ange­bot hat. Zum ersten Mal habe ich das bei mei­ner Rei­se nach Guam erlebt, doch auch Ket­chi­kan stell­te mich vor die­sel­ben Probleme.

Wäh­rend Juneau als Haupt­stadt von Alas­ka noch bei eini­gen Anbie­tern im Pro­gramm war, konn­te ich für Ket­chi­kan nir­gend­wo ein Ange­bot fin­den. Nun gibt es in Ket­chi­kan auch nur zwei Ver­mie­ter, doch mit Bud­get ist immer­hin eine inter­na­tio­na­le Fir­ma dabei. Trotz­dem war es unmög­lich etwas zu buchen, sodass ich letzt­end­lich direkt über die Sei­te von Bud­get reser­vier­te und die Ver­si­che­run­gen über mei­ne Kre­dit­kar­te abge­deckt wer­den soll­ten. Die­se Poli­ce ist zwar nur rudi­men­tär, aber immer noch bes­ser als gar kei­ne Versicherung.

Nach mei­ner Ankunft in Ket­chi­kan funk­tio­nier­te aber alles wun­der­bar, so wie ich auch schon auf Guam die Erfah­rung gemacht habe. Mei­ne Reser­vie­rung war im System und ein Ver­trag schnell unter­schrie­ben. Das Auto wur­de hier in Ket­chi­kan zuge­wie­sen und soll­te sich auf dem Park­platz vor dem Gebäu­de befin­den. Und der sah dann so aus:

Der sil­ber­ne Toyo­ta Corol­la in der Mit­te, der soll­te mei­ner sein. Auf den ersten Blick ist er auch ganz in Ord­nung und hat sogar Leder­aus­stat­tung. Die Lauf­lei­stung ist mit über 33.000 Mei­len für einen Miet­wa­gen jedoch schon recht hoch. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Ket­chi­kan nicht gera­de vie­le Stra­ßen hat. Und das Alter sah man dem Auto beim genaue­ren Hin­se­hen dann auch schon an. Auch das hat­te der Wagen mit mei­ner Anmie­tung auf Guam gemein. Anschei­nend wer­den Autos an ent­le­ge­nen Sta­tio­nen gene­rell nicht so häu­fig ausgetauscht.

Von der tech­ni­schen Sei­te war das Auto aber mit allem aus­ge­stat­tet, was man so brau­chen könn­te und für zwei Tage wür­de das auf jeden Fall in Ord­nung sein.

Der Wagen war so weit auch sau­ber, jedoch hat­ten beson­ders die Sitz­be­zü­ge schon eini­ge Flecken.

Was mich dann aber doch etwas über­rascht hat, waren die diver­sen Lack­schä­den. Ein so zer­schramm­tes Auto hat­te ich bis­her noch nir­gend­wo ange­mie­tet und so doku­men­tier­te ich die Schä­den zur Sicher­heit fotografisch.

Umso mehr ich schau­te, desto mehr fand ich. Beson­ders der mit Kle­be­band repa­rier­te Stoß­fän­ger war schon etwas gewöh­nungs­be­dürf­tig. Aber eine wirk­li­che Wahl hat­te ich ja nicht und so lan­ge das Auto fah­ren wür­de, soll­te es mich jetzt nicht wei­ter stören.

Eine wei­te­re Beson­der­heit in Ket­chi­kan ist die Lage des Flug­ha­fens. Der liegt auf einer eige­nen Insel, die nur durch eine Fäh­re mit dem Rest der Stadt ver­bun­den ist. So bekom­me ich vom Ver­mie­ter gleich erst­mal noch Fähr­tickets aus­ge­hän­digt, die mir die Hin- und Rück­fahrt sichern.

Am doch etwas düster anmu­ten­den Flug­ha­fen­ge­bäu­de fah­re ich nun vor­bei zur Fäh­re. Ich muss zuge­ben, dass das für mich auch das erste Mal ist, dass der Flug­ha­fen nur auf dem Was­ser­weg ver­las­sen wer­den kann. Es soll­te zwar mal eine Brücke gebaut wer­den, doch die­ser Plan wur­de als zu teu­er verworfen.

Mit der Fäh­re gelan­ge ich nun in nur weni­gen Minu­ten in die Stadt, wo mein Aben­teu­er Ket­chi­kan star­ten kann.

Fazit: Die Miet­wa­gen­bu­chung in Ket­chi­kan war etwas umständ­lich, da ich zuerst einen Ver­mie­ter fin­den muss­te und dann die Buchung nur ohne die Absi­che­rung einer deut­schen Zusatz­ver­si­che­rung täti­gen konn­te. Die Anmie­tung vor Ort ver­lief dann aber völ­lig unkom­pli­ziert und die Mit­ar­bei­ter waren sehr nett, was bei Ver­mie­tern lei­der nicht immer der Fall ist. Das Auto von Bud­get ließ dann zwar etwas zu wün­schen übrig, brach­te mich aber über­all zuver­läs­sig hin. Auch die Abga­be war völ­lig pro­blem­los und es gab kei­ne Dis­kus­sio­nen wegen even­tu­el­ler Schä­den. Mei­ne Fotos habe ich als Nach­weis auch nicht gebraucht. Inso­fern wür­de ich Bud­get in Ket­chi­kan defi­ni­tiv wie­der wählen.

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reise:

Rei­se­be­richt: Hot and Cold – Kali­for­ni­en & Alaska

Ein­lei­tung: Hot and Cold – Kali­for­ni­en & Alaska

Review: Luft­han­sa Busi­ness Class Air­bus 380: München-​Los Angeles

Review: Hil­ton Gar­den Inn Los Angeles/​ Mont­e­bel­lo

Review: Hamp­ton Inn & Sui­tes San Die­go Air­port Liber­ty Station

Review: Air­space Lounge San Diego

Review: Ame­ri­can Air­lines First Class Embraer 175: San Diego-​Los Angeles

Review: Ame­ri­can Air­lines Flag­ship Lounge Los Angeles

Review: Admi­rals Club Eagles Nest, Los Angeles

Review: Dou­ble­Tree Sui­tes by Hil­ton Hotel Seat­tle Air­port – Southcenter

Review: Alas­ka Air­lines Milk Run, Teil 1

Review: Alas­ka Air­lines Milk Run, Teil 2

Review: Alas­ka Air­lines Milk Run, Teil 3

Review: Alas­ka Air­lines Milk Run, Teil 4

Review: Best Western Coun­try Lane Inn, Juneau

Review: Bud­get Car Ren­tal Ketchikan

Review: The Landing Hotel, Ketchikan

Review: The Arc­tic Club Seat­tle – a Dou­ble­tree by Hil­ton Hotel

Review: Cour­ty­ard by Mar­riott Seat­tle Downtown/​Pioneer Square

Review: United First Class Boe­ing 757: Seattle-​San Francisco

Review: Dou­ble­Tree by Hil­ton Hotel & Spa Napa Val­ley – Ame­ri­can Canyon

Review: Resi­dence Inn by Mar­riott San Jose Cupertino

Review: Hil­ton Gar­den Inn Los Angeles/​Redondo Beach

Review: United Air­lines Pola­ris Lounge Los Angeles

Review: Star Alli­ance Lounge Los Angeles

Review: Luft­han­sa Busi­ness Class Boe­ing 747–8: Los Angeles-Frankfurt

Review: Luft­han­sa Pan­ora­ma Lounge, Frankfurt

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2020 – 2022, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

zwei + 13 =