Alaska Airlines Milk Run, Teil 2

Der Alaska Airlines Milk Run verbindet viele kleine Orte im Süden von Alaska. Nach meinem Flug von Seattle über Ketchikan nach Wrangell geht es für mich nur über Petersburg weiter nach Juneau, der Hauptstadt von Alaska.

Alaska Airlines Milk Run – Wrangell nach Petersburg

Der Aufenthalt in Wrangell dauert heute etwas länger, denn auch wenn nur wenige Passagiere ein- und aussteigen, wird hier an jedem Stopp viel Fracht umgeschlagen. Nicht nur die Post, sondern Waren aller Art werden ebenfalls über den Luftweg transportiert. Ich schaue mich in der Zwischenzeit etwas um, allerdings kann ich nicht weiter als bis zur Tür gehen, Aussteigen ist auch hier nicht möglich.

Dafür aber ein Blick ins Cockpit, denn auf der Route geht es recht familiär und freundlich zu. Die Cockpitcrew ist nicht hinter der Cockpittür verschanzt, sondern unterhält sich auch gerne kurz mit den Passagieren. Leute wie mich, die diese Strecke rein aus Interesse fliegen, gibt es doch immer wieder und so gibt es auch genügend Gesprächsthemen.

Schließlich geht es aber doch weiter und während wir uns auf den Start vorbereiten, unterhalte ich mich noch ein wenig mit meiner Sitznachbarin. Sie ist eigentlich aus Michigan, doch während eines Studentenjobs in Alaska hängen geblieben, der Liebe wegen, denn hier hat sie ihren Mann kennengelernt, der in der Fischerei arbeitet.

Als wir abheben, erklärt mir meine Sitznachbarin noch, dass dies einer der spektakulärsten Abschnitte des Milk Runs ist. Da die reine Flugzeit nach Petersburg nur rund dreizehn Minuten dauert, werden wir kaum höher als 1000 Meter steigen und dabei auch noch einen Fjord passieren.

Alaska Airlines 65
Wrangell (WRG) – Petersburg (PSG)
Abflug: 10:45 Uhr
Ankunft: 11:05 Uhr
Dauer: 0:20 Stunden
Flugzeug: Boeing 737
Sitz: 1F (First Class)

Ich bin schon gespannt und hoffe auf wenigstens einigermaßen gute Sicht. Doch was dann kommt, übertrifft selbst die Erwartungen meiner Sitznachbarin, die diese Strecke regelmäßig fliegt.

Im Gegensatz zu mir merkt sie aber sofort, dass wir heute anders fliegen. Wir starten nicht direkt in Richtung Petersburg, sodass wir eine Runde fliegen müssen und die bietet spektakuläre Ausblicke auf die kleine Siedlung mitten im Nirgendwo des südlichen Alaskas.

So kann ich dann schließlich sogar Wrangell und den Flughafen, von dem wir gerade abgehoben haben, aus der Luft sehen.

Weiter geht der Flug über eine faszinierende Landschaft, die immer wieder durch die Wolkenlücken zu sehen ist. Dies ist das Ende eines Gletschers, der irgendwo im Hinterland regelmäßig in die Bucht kalbt.

An den Küsten kann ich sogar kleine Eisberge entdecken, die aus der Luft zwar wie Spielzeug wirken, bei näherer Betrachtung aber sicherlich ziemlich große sein würden.

Leider zieht es sich dann wieder immer mehr zu, sodass ich nicht sehr viel sehen kann. Und kaum sind wir in der Luft, setzen wir sowieso schon wieder zur Landung an. Dieser Flug gehört definitiv zu den kürzesten, die ich je unternommen habe.

Die Landung geht dann rasant, denn viel Höhe mussten wir bei dieser kurzen Strecke ja nicht verlieren. Ich habe noch einen flüchtigen Blick auf einige Häuser, eine Straße und den kleinen Flughafen, dann setzen wir bereits in Petersburg auf.

Zu den Passagieren, die dieses Mal die Maschine verlassen, gehört leider auch meine Sitznachbarin, denn sie ist nun zu Hause angekommen. Für mich geht es aber weiter, sodass ich erst einmal sitzen bleibe. Als der letzte Passagier von Bord ist, bin ich aber zurück an der Tür um zu schauen, wie es denn hier aussieht. Der Terminal ist auch hier winzig und ansonsten gibt es ebenfalls nur einige kleine Hangars. Petersburg, das am nördlichen Ende von Mitkof Island im Alexanderarchipel liegt, hat nicht einmal ganz 3000 Einwohner, von denen die meisten auch heute noch im Fischfang tätig sind.

Alaska Airlines Milk Run – Petersburg nach Juneau

Ein letztes Mal für heute beobachte ich den Passagierwechsel. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie viele Menschen hier unterwegs sind. Aber das Flugzeug ist für sie nicht nur der Weg in den Urlaub, sondern eher wie Busfahren, zur Arbeit, zum Einkaufen oder auch zum Arzt. Eben eine Nabelschnur zur Außenwelt.

Wer sich übrigens wundert, warum das Flugzeug, in dem ich unterwegs bin, grün ist, dem sei gesagt, dass das eine Sonderlackierung ist. Normalerweise sind die Maschinen von Alaska Airlines weiß und nur mit dem blauen Logo verziert. Diese hier aber trägt eine Lackierung zu Ehren der Portland Timbers, einem Fußballteam aus der größten Stadt in Oregon.

Nach dem recht kurzen Passagierwechsel sind wir dann auch zügig wieder auf dem Weg in Richtung Juneau. Wir haben etwas Verspätung, da das Entladen der Fracht doch etwas länger gedauert hat. Nun müssen wir uns etwas beeilen und Zeit aufholen, denn der Tag für die Crew ist noch lang.

Zur Startbahn geht es dann schon mal wieder ziemlich schnell. Wir sind derzeit die einzige Maschine, die hier abgefertigt wird. Einen Stau, wie man ihn von großen Flughäfen kennt, gibt es hier nicht. Vielmehr ist das Wetter zu beachten, das auch heute zwischen Sonne, Wolken und Regengüssen schwankt.

Alaska Airlines 65
Petersburg (PSG) – Juneau (JNU)
Abflug: 11:55 Uhr
Ankunft: 12:35 Uhr
Dauer: 0:40 Stunden
Flugzeug: Boeing 737
Sitz: 1F (First Class)

Einige Minuten später geht es auch schon los. Wir drehen am Ende der Startbahn und beschleunigen. Sekunden später sind wir bereits in der Luft und haben Petersburg wieder verlassen.

Leider ist zunächst nicht sehr viel zu sehen, denn die Wolken hängen wieder tief und dicht. Aber eine paar Ausblicke kann ich doch erhaschen.

Da dieser Flug wieder etwas länger dauert, gibt es an Bord zumindest noch einmal eine Getränkerunde. Dieses Mal aber für alle im Plastikbecher, da dann das Einsammeln schneller geht und die Crew nach der First auch die Economy gleich bedienen kann.

Für ein paar Minuten sind dann wieder nur Wolken zu sehen, doch plötzlich gibt es immer wieder Lücken, durch die ich erkennen kann, dass wir recht dicht über den Spitzen der Berge unter uns fliegen.

Irgendwann sind dann auch wieder die ersten Spuren der Zivilisation zu sehen, als ich eine Straße auf einer der Inseln entdecke.

Nun dauert es nicht mehr lang und die ersten Gebäude von Juneau sind zu sehen. Die Hauptstadt Alaskas gehört auch zu jenen Orten, die nur mit dem Schiff oder dem Flugzeug erreichbar sind. Einen Landweg gibt es aufgrund der kanadischen Eisfelder und vielen Gletscher nicht. Malerisch liegt der Ort mit seinen rund 30.000 Einwohnern entlang eines Fjordes und zwischen zwei Gebirgszügen am Fuße des 1.164 Meter hohen Mount Roberts.

Im Jahr 1881 wurde die Stadt von Siedlern gegründet und wie man heute weiß, nicht unbedingt in bester Lage, denn auch in Juneau regnet es überdurchschnittlich viel. Die Ureinwohner haben ihre Siedlungen an eher trockenen Orten gegründet, denn auch die gibt es in der Region. Doch die Siedler haben da ihren eigenen Kopf gehabt und nun das Nachsehen.

Der Niederschlag, den ich aus dem Fenster sehe, ist aber nicht mal nur Regen, sondern Schnee. Immer wieder entdecke ich Stellen, die wie von Puderzucker überzogen aussehen. Ein Stück weiter ist der Zauber schon wieder vorbei und der Aggregatzustand des Niederschlages ändert sich zurück zu Regen.

Die letzten paar Meter des Landeanfluges sind dann noch einmal richtig toll, denn wir fliegen im Tiefflug über die Mendenhall Wetlands, ein Naturschutzgebiet, dass sich zwischen der Stadt und Douglas Island befindet.

Sanft setzen wir auf der Landbahn des Flughafens von Juneau auf. Aus dem Fenster kann ich schon den Terminal sehen, der hier sogar über vier Fluggastbrücken und einen kleinen Tower verfügt.

Als wir näher kommen, kann ich erkennen, dass auch wir nun an einer dieser Fluggastbrücken andocken werden und als die Anschnallzeichen erlöschen, erhebe ich mich dieses Mal sofort aus meinem Sitz und schnappe mir meine Taschen, denn jetzt heißt es auch für mich aussteigen. Mein erster Flug auf dem Alaska Milk Rund endet hier und vor mir liegen nun erst einmal spannende Tage in Juneau.

Alaska Airlines Milk Run – Fazit

Mit meiner Landung in Juneau ist der erste Teil des Milk Run Adventures nun vorbei und ich bin absolut hin und weg. Auch wenn ich leider keine idealen Wetterbedingungen hatte, so hat mich dieser Flug doch restlos begeistert. Viele kleine Eindrücke können die Bilder so gar nicht wiedergeben, das muss man einfach erlebt haben. Spannend sind aber auch die Geschichten, die ich von Crew und Passagieren mitbekommen habe. Es ist schon ein besonderer Schlag Menschen, der hier draußen am Rande der Wildnis lebt und durch die moderne Technik inzwischen doch gut mit dem Rest der Welt verknüpft ist.

weiter zu Teil 3

Weitere Artikel dieser Reise:

Reisebericht: Hot and Cold – Kalifornien & Alaska

Einleitung: Hot and Cold – Kalifornien & Alaska

Review: Lufthansa Business Class Airbus 380: München-Los Angeles

Review: Hilton Garden Inn Los Angeles/ Montebello

Review: Hampton Inn & Suites San Diego Airport Liberty Station

Review: Airspace Lounge San Diego

Review: American Airlines First Class Embraer 175: San Diego-Los Angeles

Review: American Airlines Flagship Lounge Los Angeles

Review: Admirals Club Eagles Nest, Los Angeles

Review: American Airlines First Class Embraer 175: Los Angeles-Seattle

Review: DoubleTree Suites by Hilton Hotel Seattle Airport – Southcenter

Review: Alaska Airlines Milk Run, Teil 1

Review: Alaska Airlines Milk Run, Teil 2

Review: Alaska Airlines Milk Run, Teil 3

Review: Alaska Airlines Milk Run, Teil 4

Review: Best Western Country Lane Inn, Juneau

Review: Budget Car Rental Ketchikan

Review: The Landing Hotel, Ketchikan

Review: The Arctic Club Seattle – a Doubletree by Hilton Hotel

Review: Courtyard by Marriott Seattle Downtown/Pioneer Square

Review: United First Class Boeing 757: Seattle-San Francisco

Review: DoubleTree by Hilton Hotel & Spa Napa Valley – American Canyon

Review: Residence Inn by Marriott San Jose Cupertino

Review: Hilton Garden Inn Los Angeles/Redondo Beach

Review: United Airlines Polaris Lounge Los Angeles

Review: Star Alliance Lounge Los Angeles

Review: Lufthansa Business Class Boeing 747-8: Los Angeles-Frankfurt

Review: Lufthansa Panorama Lounge, Frankfurt

Lesen Sie weitere Bewertungen von Flugzeugen, Airport Lounges, Mietwagen und Hotels.

© 2021, Betty's Vacation. All rights reserved.

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

neunzehn − 3 =