British Airways Club Suite Airbus 350-1000: London-Toronto

Nachdem ich die neue British Airways Club Suite bereits auf einem kurzen Flug zwischen London und Madrid testen konnte, wollte ich das Produkt nun endlich auf der Langstrecke erleben. Bisher ist das Produkt längst nicht auf allen Strecken verfügbar, auf der Strecke nach Toronto wurde allerdings ein nagelneuer Airbus 350 mit Club Suite eingesetzt, sodass ich diesen Transatlantik-Flug gebucht habe.

Nachdem ich im Terminal 5 Bereich A angekommen bin, begebe ich mich direkt zum Terminalzug, der mich zum Midfield-Terminal C bringt, denn von hier startet mein Langstreckenflug nach Toronto.

Ich habe noch etwas Zeit bis zum Boarding, sodass ich mir die Maschinen an den Nachbar-Gates anschaue, wie diese tolle Boeing 747, die nun so in London leider nicht mehr zusehen sein wird (Dieser Flug fand kurz vor dem Beginn der Coronakrise statt.).

Sogar zwei der Maschinen, die anlässlich des hundertsten Geburtstages von British Airways eine Sonderlackierung bekommen haben, kann ich auf dem Vorfeld entdecken.

Schließlich ist die Zeit für den Einstieg gekommen. British Airways organisiert das Boarding nach Gruppen, wobei Gruppe 1 First Class Passagieren sowie Oneworld Emerald Statusinhabern vorbehalten ist. Da diese Maschine über keine First Class verfügt, ist die Schlange dann doch sehr übersichtlich. Außer mir steht gerade mal eine weitere Person an. Das ist schon erstaunlich, dass es auf diesem Flug nur zwei Passagiere mit Emerald Status gibt.

British Airways 93
London (LHR) – Toronto (YYZ)
Abflug: 11:40 Uhr
Ankunft: 14:45 Uhr (+6 Std.)
Dauer: 8:05 Stunden
Flugzeug: Airbus 350-1000
Sitz: 10K (Club Suite/ Business Class)

Der Vorteil des frühen Einsteigens ist natürlich, dass die Kabine noch vollkommen leer ist und ich so auch ein schönes Bild machen kann. Sie sieht schon toll aus, die Club Suite. Ein bisschen wie die berühmte Q-Suite von Qatar, wenn man so die kleinen Suiten sieht.

Ich kenne den Sitz ja schon und habe ihn bereits ausführlich vorgestellt, weswegen ich mich hier etwas kurz fasse. Einige Sachen will ich aber doch zeigen, denn auf einem echten Langstreckenflug ist die Club Suite doch etwas anders ausgestattet als auf dem Flug nach Madrid.

Dieses Mal finde ich auf meinem Sitz das Bettzeug vor, das von The White Company ist und von British Airways vor einiger Zeit eingeführt wurde. Ich finde es immer noch ausgezeichnet und sogar besser als bei Qatar. Ich würde sogar so weit gehen, dass es für mich eines der Besten ist, das derzeit in der Business Class zu finden ist.

Auf dem Monitor sind schon die Flugdaten zu sehen. Das neue Entertainmentprogramm ist gut, aber schade, dass man auf die Kameras verzichtet hat.

Der Fußraum zum Schlafen ist ausreichend, aber eben spitz zulaufend, wie es bei diesem Sitztyp üblich ist.

Da dieser Flug rund acht Stunden lang ist, kann ich nun auch Gebrauch von den diversen Fächern machen, in denen ich Handy, Kabel und diverse Kleinteile verstaue, die ich während des Fluges benötige.

Noch ist der Sitz in Position für den Start, doch während der acht Stunden wird nun bestimmt auch Zeit für ein Nickerchen sein.

Ebenfalls am Platz finde ich die Kopfhörer vor, die ich nur mittelmäßig finde. Sie sind in Ordnung, aber die Tonqualität ist nicht überragend.

Da es sich um eine Langstrecke handelt, gibt es natürlich auch ein Amenity Kit. Die neuen Ledertäschchen sind gut, allerdings finde ich es besser, wenn die Taschen öfter wechseln (wie z.B. bei Lufthansa oder Qatar), denn auf meinen diversen Flügen haben sich so schon einige dieser Taschen angesammelt.

Nach am Boden wird ein erstes Getränk serviert. Es gibt die Wahl zwischen Champagner, Orangensaft und Wasser.

Pünktlich verlassen wird das Gate. Ich habe von meinem Platz einen schonen Blick auf Triebwerk und Flügel, der durch die Bemalung an am Winglet besonders schön aussieht.

Die Fahrt von Terminal 5 zur Startbahn dauert eine Weile, sodass ich nicht nur den Blick nach draußen genieße, sondern auch Zeit habe, schon mal einen Blick in die Speisekarte zu werfen.

Die Startfreigabe erhalten wir heute auch erstaunlich zügig, in Heathrow kann das manchmal ganz schön dauern. Heute aber ist das Wetter recht gut und so habe ich auch einen schönen Blick auf den Flughafen und besonders den Terminal 5 mit seinen Bereichen A, B und C, die vorwiegend von British Airways genutzt werden.

Hinter dem Flughafen schließt sich die Wolkendecke jedoch recht schnell, sodass dann erst einmal nicht mehr viel zu sehen ist.

So verfolge ich den Flug auf dem Monitor, wo zusehen ist, dass wir zunächst eine recht südliche Route in Richtung Westen über Wales und Irland einschlagen.

Unterwegs verziehen sich die Wolken wieder etwas mehr und geben den Blick auf die Landschaft frei.

An Bord beginnt derweil der Service und es werden zuerst heiße Tücher verteilt.

Anschließend gibt es Nüsse und ein Getränk nach Wahl.

Kurze Zeit später wird die Vorspeise serviert. Ich habe mich als Vorspeise für die Hühnerpastete entschieden, als Hauptgericht wähle ich das Rindfleisch und als Dessert den Käse sowie ein Törtchen mit Vanillesoße.

Nach rund zwei Stunden ist das Essen beendet und da wir noch über fünf Stunden Flugzeit vor uns haben, entschließe ich mich erst einmal zu einem kleinen Nickerchen.

Nachdem ich wieder wach bin, schaue ich noch einen Film, bevor es Zeit ist für die englische Tea Time, die ich bei British Airways immer ganz besonders mag.

Erst kurz vor der Landung wird die Business Class Kabine, wie bei British Airways üblich, auf die Landung vorbereitet. Ich verfolge den Anflug auf der Landkarte, denn draußen ist alles grau in grau.

Sobald wir die Wolkendecke durchstoßen, schüttet es wie aus Kannen. Der Anflug ist auch nicht sonderlich spektakulär. Zu sehen sind größtenteils Industriegebiete.

Pünktlich landen wir auf dem Flughafen von Toronto, wo es noch immer regnet.

Nach acht Stunden ist dieser tolle Flug zu Ende und ich verlasse als eine der Ersten die Maschine. Am Gate habe ich noch einen schönen letzten Blick auf den Airbus 350, bevor ich zur Einwanderungskontrolle gehe.

Fazit: Mein erster Langstreckenflug in der neuen British Airways Club Suite hat mir sehr gut gefallen. Ich fand die alten Sitze zwar auch nicht schlecht, aber die neuen Sitze sind schon toll. Ich mag Sitze mit Tür sehr gerne, denn auch wenn sie keine hundertprozentige Privatsphäre bieten, so finde ich es besonders beim Schlafen schon sehr angenehm. Ansonsten ist das Produkt seit der Umstellung auf neue Amenities und Caterer auch sehr gut. Ich fliege sehr gerne in der British Airways Business Class und es wird sicher nicht mein letzter Flug in dieser Klasse gewesen sein. Dabei würde ich auch gerne wieder die Club Suite nutzen.

Weitere Artikel dieser Reise:

Reisebericht: More Fun in the Sun – USA über Silvester – in Kürze

Einleitung: More Fun in the Sun – USA über Silvester – in Kürze

Review: Mercure Airport Hotel Berlin Tegel

Review: British Airways Club Suite Airbus 350-1000: London-Toronto

Review: American Airlines Admirals Club Toronto, Kanada

Review: American Airlines Canadair Jet 900: Toronto-Charlotte

Review: DoubleTree by Hilton Hotel Jacksonville Airport

Review: DoubleTree by Hilton Hotel Jacksonville Riverfront

Review: American Airlines Flagship Lounge Miami – in Kürze

Review: Jeep Compass (2020) von Alamo

Review: American Airlines First Class Airbus 321: Los Angeles-Orlando – in Kürze

Review: Delta by Marriott Hotel Daytona Beach Oceanfront – in Kürze

Review: Wyndham Garden Hotel Ft. Lauderdale Cruise Port – in Kürze

Review: Le Meridien Hotel, Tampa – in Kürze

Review: Nissan Murano von Hertz – in Kürze

Review: American Airlines Economy Class Airbus 321: Ft. Myers-Charlotte – in Kürze

Review: Springhill Suites at Carowinds, Charlotte, North Carolina – in Kürze

Review: Nissan Kicks von Alamo – in Kürze

Review: American Airlines Business Class Airbus 330: Charlotte-London – in Kürze

Review: American Airlines Arrival Lounge London Heathrow – in Kürze

Lesen Sie weitere Bewertungen von Flugzeugen, Airport Lounges, Mietwagen und Hotels.

© 2021, Betty's Vacation. All rights reserved.

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

3 × drei =