British Airways Club Suite Airbus 350‑1000: London-Toronto

Nach­dem ich die neue Bri­tish Air­ways Club Suite bereits auf einem kur­zen Flug zwi­schen Lon­don und Madrid testen konn­te, woll­te ich das Pro­dukt nun end­lich auf der Lang­strecke erle­ben. Bis­her ist das Pro­dukt längst nicht auf allen Strecken ver­füg­bar, auf der Strecke nach Toron­to wur­de aller­dings ein nagel­neu­er Air­bus 350 mit Club Suite ein­ge­setzt, sodass ich die­sen Trans­at­lan­tik­flug gebucht habe.

Nach­dem ich im Ter­mi­nal 5 Bereich A ange­kom­men bin, bege­be ich mich direkt zum Ter­mi­nal­zug, der mich zum Midfield-​Terminal C bringt, denn von hier star­tet mein Lang­strecken­flug nach Toronto.

Ich habe noch etwas Zeit bis zum Boar­ding, sodass ich mir die Maschi­nen an den Nachbar-​Gates anschaue, wie die­se tol­le Boe­ing 747, die jedoch so in Lon­don lei­der nicht mehr zuse­hen sein wird (Die­ser Flug fand kurz vor dem Beginn der Coro­na­kri­se statt.).

Sogar zwei der Maschi­nen, die anläss­lich des hun­dert­sten Geburts­ta­ges von Bri­tish Air­ways eine Son­der­lackie­rung bekom­men haben, kann ich auf dem Vor­feld entdecken.

Schließ­lich ist die Zeit für den Ein­stieg gekom­men. Bri­tish Air­ways orga­ni­siert das Boar­ding nach Grup­pen, wobei Grup­pe 1 First Class Pas­sa­gie­ren sowie One­world Eme­r­ald Sta­tus­in­ha­bern vor­be­hal­ten ist. Da die­se Maschi­ne über kei­ne First Class ver­fügt, ist die Schlan­ge dann doch sehr über­sicht­lich. Außer mir steht gera­de mal eine wei­te­re Per­son an. Das ist schon erstaun­lich, dass es auf die­sem Flug nur zwei Pas­sa­gie­re mit Eme­r­ald Sta­tus gibt.

Bri­tish Air­ways 93 
Lon­don (LHR) – Toron­to (YYZ)
Abflug: 11:40 Uhr
Ankunft: 14:45 Uhr (+6 Std.)
Dau­er: 8:05 Stunden
Flug­zeug: Air­bus 350‑1000
Sitz: 10K (Club Suite/​ Busi­ness Class)

Der Vor­teil des frü­hen Ein­stei­gens ist natür­lich, dass die Kabi­ne noch voll­kom­men leer ist und ich so auch ein schö­nes Bild machen kann. Sie sieht schon toll aus, die Club Suite. Ein biss­chen wie die berühm­te Q‑Suite von Qatar, wenn man so die klei­nen Sui­ten sieht.

Ich ken­ne den Sitz ja schon und habe ihn bereits aus­führ­lich vor­ge­stellt, wes­we­gen ich mich hier etwas kurz fas­se. Eini­ge Sachen will ich aber doch zei­gen, denn auf einem ech­ten Lang­strecken­flug ist die Club Suite doch etwas anders aus­ge­stat­tet als auf dem Flug nach Madrid.

Die­ses Mal fin­de ich auf mei­nem Sitz das Bett­zeug vor, das von The White Com­pa­ny ist und von Bri­tish Air­ways vor eini­ger Zeit ein­ge­führt wur­de. Ich fin­de es immer noch aus­ge­zeich­net und sogar bes­ser als bei Qatar. Ich wür­de sogar so weit gehen, dass es für mich eines der Besten ist, das der­zeit in der Busi­ness Class zu fin­den ist.

Auf dem Moni­tor sind schon die Flug­da­ten zu sehen. Das neue Enter­tain­ment­pro­gramm ist gut, aber scha­de, dass man auf die Kame­ras ver­zich­tet hat.

Der Fuß­raum zum Schla­fen ist aus­rei­chend, aber eben spitz zulau­fend, wie es bei die­sem Sitz­typ üblich ist.

Da die­ser Flug rund acht Stun­den lang ist, kann ich nun auch Gebrauch von den diver­sen Fächern machen, in denen ich Han­dy, Kabel und diver­se Klein­tei­le ver­staue, die ich wäh­rend des Flu­ges benötige.

Noch ist der Sitz in Posi­ti­on für den Start, doch wäh­rend der acht Stun­den wird jetzt bestimmt auch Zeit für ein Nicker­chen sein.

Eben­falls am Platz fin­de ich die Kopf­hö­rer vor, die ich nur mit­tel­mä­ßig fin­de. Sie sind in Ord­nung, aber die Ton­qua­li­tät ist nicht überragend.

Da es sich um eine Lang­strecke han­delt, gibt es natür­lich auch ein Amen­i­ty Kit. Die neu­en Leder­täsch­chen sind gut, aller­dings fin­de ich es bes­ser, wenn die Taschen öfter wech­seln (wie z.B. bei Luft­han­sa oder Qatar), denn auf mei­nen diver­sen Flü­gen haben sich so schon eini­ge die­ser Taschen angesammelt.

Noch am Boden wird ein erstes Getränk ser­viert. Es gibt die Wahl zwi­schen Cham­pa­gner, Oran­gen­saft und Wasser.

Pünkt­lich ver­las­sen wir das Gate. Ich habe von mei­nem Platz einen scho­nen Blick auf Trieb­werk und Flü­gel, der durch die Bema­lung an am Wing­let beson­ders schön aussieht.

Die Fahrt von Ter­mi­nal 5 zur Start­bahn dau­ert eine Wei­le, sodass ich nicht nur den Blick nach drau­ßen genie­ße, son­dern auch Zeit habe, schon mal einen Blick in die Spei­se­kar­te zu werfen.

Die Start­frei­ga­be erhal­ten wir heu­te erstaun­lich zügig, in Heath­row kann das manch­mal ganz schön dau­ern. Heu­te aber ist das Wet­ter recht gut und so habe ich auch einen schö­nen Blick auf den Flug­ha­fen und beson­ders den Ter­mi­nal 5 mit sei­nen Berei­chen A, B und C, die vor­wie­gend von Bri­tish Air­ways genutzt werden.

Hin­ter dem Flug­ha­fen schließt sich die Wol­ken­decke jedoch recht schnell, sodass dann erst ein­mal nicht mehr viel zu erken­nen ist.

So ver­fol­ge ich den Flug auf dem Moni­tor, wo zuse­hen ist, dass wir zunächst eine recht süd­li­che Rou­te in Rich­tung Westen über Wales und Irland einschlagen.

Unter­wegs ver­zie­hen sich die Wol­ken wie­der etwas mehr und geben den Blick auf die Land­schaft frei.

An Bord beginnt der­weil der Ser­vice und es wer­den zuerst hei­ße Tücher verteilt.

Anschlie­ßend gibt es Nüs­se und ein Getränk nach Wahl.

Kur­ze Zeit spä­ter wird die Vor­spei­se ser­viert. Ich habe mich für die Hüh­ner­pa­ste­te ent­schie­den, als Haupt­ge­richt wäh­le ich das Rind­fleisch und als Des­sert den Käse sowie ein Tört­chen mit Vanillesoße.

Nach rund zwei Stun­den ist das Essen been­det und da wir noch über fünf Stun­den Flug­zeit vor uns haben, ent­schlie­ße ich mich erst ein­mal zu einem klei­nen Nickerchen.

Nach­dem ich wie­der wach bin, schaue ich noch einen Film, bevor es Zeit ist für die eng­li­sche Tea Time, die ich bei Bri­tish Air­ways immer ganz beson­ders mag.

Erst kurz vor der Lan­dung wird die Busi­ness Class Kabi­ne, wie bei Bri­tish Air­ways üblich, auf die Lan­dung vor­be­rei­tet. Ich ver­fol­ge den Anflug auf der Land­kar­te, denn drau­ßen ist alles grau in grau.

Sobald wir die Wol­ken­decke durch­sto­ßen, schüt­tet es wie aus Kan­nen. Der Anflug ist auch nicht son­der­lich spek­ta­ku­lär. Zu sehen sind größ­ten­teils Industriegebiete.

Pünkt­lich lan­den wir auf dem Flug­ha­fen von Toron­to, wo es noch immer regnet.

Nach acht Stun­den ist die­ser tol­le Flug zu Ende und ich ver­las­se als eine der Ersten die Maschi­ne. Am Gate habe ich noch einen schö­nen letz­ten Blick auf den Air­bus 350‑1000, bevor ich zur Ein­wan­de­rungs­kon­trol­le gehe.

Fazit: Mein erster Lang­strecken­flug in der neu­en Bri­tish Air­ways Club Suite hat mir sehr gut gefal­len. Ich fand die alten Sit­ze zwar auch nicht schlecht, aber die neu­en Sit­ze sind schon toll. Ich mag Sit­ze mit Tür sehr ger­ne, denn auch wenn sie kei­ne hun­dert­pro­zen­ti­ge Pri­vat­sphä­re bie­ten, so fin­de ich es beson­ders beim Schla­fen schon sehr ange­nehm. Anson­sten ist das Pro­dukt seit der Umstel­lung auf neue Amen­i­ties und Cate­rer auch sehr gut. Ich flie­ge sehr ger­ne in der Bri­tish Air­ways Busi­ness Class und es wird sicher nicht mein letz­ter Flug in die­ser Klas­se gewe­sen sein. Dabei wür­de ich auch ger­ne wie­der die Club Suite nutzen.

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reise:

Rei­se­be­richt: More Fun in the Sun – Flo­ri­da und Kali­for­ni­en über Silvester

Ein­lei­tung: More Fun in the Sun – Flo­ri­da und Kali­for­ni­en über Silvester

Review: Mer­cure Air­port Hotel Ber­lin Tegel

Review: Bri­tish Air­ways Club Suite Air­bus 350‑1000: London-Toronto

Review: Ame­ri­can Air­lines Admi­rals Club Toron­to, Kanada

Review: Ame­ri­can Air­lines Canad­air Jet 900: Toronto-Charlotte

Review: Dou­ble­Tree by Hil­ton Hotel Jack­son­ville Airport

Review: Dou­ble­Tree by Hil­ton Hotel Jack­son­ville Riverfront

Review: Ame­ri­can Air­lines Flag­ship Lounge Miami

Review: Jeep Com­pass (2020) von Alamo

Review: Ame­ri­can Air­lines First Class: Los Angeles-Orlando

Review: Del­ta by Mar­riott Hotel Day­to­na Beach Oceanfront

Review: Wynd­ham Gar­den Hotel Ft. Lau­derd­a­le Air­port and Crui­se Port

Review: Le Meri­di­en Hotel, Tampa

Review: Nis­san Mura­no von Hertz

Review: Ame­ri­can Air­lines Eco­no­my Class Air­bus 321: Ft. Myers-Charlotte

Review: Springhill Sui­tes at Carowinds, Char­lot­te, North Carolina

Review: Nis­san Kicks von Alamo

Review: Ame­ri­can Air­lines Busi­ness Class Air­bus 330: Charlotte-London

Review: Ame­ri­can Air­lines Arri­val Lounge Lon­don Heathrow

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2021 – 2022, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

sechzehn + zwanzig =