Hilton Canary Wharf, London

Das Hil­ton Cana­ry Wharf ist eines von meh­re­ren Busi­ness Hotels in den Lon­do­ner Dock­lands. Vor ein paar Jah­ren habe ich bereits im Mar­riott Cana­ry Wharf über­nach­tet, die­ses Mal habe ich mich für das Hil­ton ent­schie­den. Das Hotel ist jetzt knapp zwan­zig Jah­re geöff­net und ruft vor allem unter der Woche oft stol­ze Prei­se auf. Ich habe mei­nen Auf­ent­halt auf Punk­te gebucht und war nun gespannt, was mich erwartet.

Hilton Canary Wharf, London – Check-​in und Lobby

Das Hil­ton Hotel befin­det sich am Ran­de des Geschäfts­vier­tels Cana­ry Wharf in zwei­ter Rei­he hin­ter einem Wohn­haus direkt am Was­ser. Neben den Wol­ken­krat­zern mit Büros sind hier inzwi­schen auch etli­che Apart­ment­häu­ser entstanden.

Ich errei­che Cana­ry Wharf mit der Eliza­beth Line vom Flug­ha­fen Heath­row, die den Weg hier­her erheb­lich ver­kürzt und mir sogar das Umstei­gen erspart. Von der Sta­ti­on muss ich noch rund zehn Minu­ten bis zum Hotel lau­fen, bevor ich vor dem Haupt­ein­gang stehe.

Nach dem Gang durch die Dreh­tür ste­he ich gleich in der rela­tiv klei­nen Lob­by, in der sich nur die Rezep­ti­on sowie der Con­cier­ge Desk befinden.

An der Rezep­ti­on wer­de ich freund­lich begrüßt und obwohl ich bereits um 12 Uhr mit­tags im Hotel bin, kann ich schon ein­checken. Mein Zim­mer habe ich schon zuvor in der App aus­ge­sucht, wo auch schon ein Upgrade in ein Exe­cu­ti­ve Zim­mer hin­ter­legt war. Dazu wer­den mir noch die Öff­nungs­zei­ten der Lounge sowie die Früh­stücks­zei­ten erklärt. Dann bekom­me ich mei­ne Zim­mer­kar­te überreicht.

Neben dem Ein­gangs­be­reich gibt es direkt in der Lob­by nur eine klei­ne Sitz­ecke. Dahin­ter schließt sich bereits flie­ßend die Bar an, in der sich aber auch noch Sitz­ecken befinden.

Hilton Canary Wharf, London – Executive Zimmer

Mit dem Fahr­stuhl geht es für mich in den zwölf­ten Stock, wo sich mein Zim­mer befin­det. In den Eta­gen zwölf bis vier­zehn befin­den sich die Exe­cu­ti­ve Zim­mer des Hotels.

Von den Fahr­stüh­len zwei­gen zwei Flu­re ab, die zu den Zim­mern füh­ren. Wich­tig ist hier die Wahl des Zim­mers, denn nur weni­ge haben einen schö­nen Aus­blick und sind ver­hält­nis­mä­ßig ruhig.

Auf der Gra­fik sind die Zim­mer der zwölf­ten Eta­ge zu sehen. Die besten Zim­mer sind jene mit den End­num­mern 01 bis 05, denn alle ande­ren Zim­mer schau­en ent­we­der auf ein ande­res Gebäu­de (28–23) oder es ver­läuft direkt vor dem Gebäu­de eine Bahn­li­nie ent­lang (06–17). Das kann beson­ders in den Zim­mern auf den unte­ren Eta­gen stö­rend sein.

Mein Zim­mer emp­fängt mich mit einem klei­nen Flur. Rechts befin­det sich eine Schrank­wand, auf der lin­ken Sei­te der Zugang zum Bad.

Der erste Blick ins Zim­mer zeigt mir einen recht modern erschei­nen­den Raum, der für Lon­don eine ange­neh­me Grö­ße hat. Nicht sehr groß ist aller­dings das Fen­ster, wodurch das Zim­mer vor allem an reg­ne­ri­schen Tagen doch etwas dun­kel wirkt.

Herz­stück des Zim­mers ist natür­lich das gro­ße Dop­pel­bett, das hier sehr bequem und mit aus­rei­chend Kis­sen aus­ge­stat­tet ist. Zumin­dest auf einer Sei­te des Bet­tes sind auch Steck­do­sen zu fin­den, sodass per­sön­li­che Gerä­te hier gela­den wer­den können.

Auf einem der Nacht­ti­sche fin­de ich die­sen klei­nen Gruß vom Hou­se­kee­ping vor, anson­sten gibt es hier aber nichts. Scha­de, in ande­ren Hotels hat das ein klei­nes Geschenk sei­nen Weg in mein Zim­mer gefunden.

Zusätz­lich ist das Zim­mer mit einem Schreib­tisch sowie einem Ses­sel mit Hocker und Bei­stell­tisch aus­ge­stat­tet. Dazu gibt es natür­lich einen gro­ßen Flachbildfernseher.

Der Blick aus mei­nem Zim­mer reicht hin­über zu den Hoch­häu­sern von Cana­ry Wharf und das South Dock. So hoch oben ist der Lärm der Stra­ße und vor allem der Züge kaum noch zu hören, ich kann mir aber vor­stel­len, dass es auf den nied­ri­ge­ren Eta­gen lau­ter ist, da die Schall­iso­lie­rung nicht beson­ders gut zu sein scheint.

Zum Schluss wer­fe ich noch einen Blick in die Schrank­wand, wo sich Bade­män­tel und Slip­per befinden.

Wei­ter­hin gibt es noch einen Kühl­schrank, in dem zwei Dosen Was­ser bereit­ste­hen, sowie eine Kaf­fee­ma­schi­ne und einen Wasserkocher.

Das Bade­zim­mer ist recht kom­pakt, aber noch nicht ange­nehm klein. Es gibt eine Dusche sowie eine sepa­ra­te Bade­wan­ne und einen Wasch­tisch mit zumin­dest etwas Ablagefläche.

Die Hygie­ne­ar­ti­kel stam­men bei Hil­ton von Crab­tree & Eve­lyn und sind nur noch in gro­ßen Spen­dern vor­han­den. Zumin­dest kann ich aus­nahms­wei­se mal kei­ne Pro­ble­me fest­stel­len, denn alle Spen­der sind funk­ti­ons­tüch­tig und aufgefüllt.

Hilton Canary Wharf, London – Executive Lounge

Die Exe­cu­ti­ve Lounge liegt im vier­zehn­ten Stock und Zugang habe alle Gäste in den Exe­cu­ti­ve Zim­mern sowie den Sui­ten oder aber mit Hil­ton Dia­mond Sta­tus. Geöff­net ist die Lounge täg­lich von 7 bis 22 Uhr, wobei es am Abend für zwei Stun­den Essen und Alko­hol gibt.

Die Lounge ver­fügt über einen Emp­fangs­tre­sen, kon­trol­liert wird der Zutritt aber nicht. Wer eine ent­spre­chend kodier­te Zim­mer­kar­te hat, kann auch die Lounge nutzen.

In der Lounge gibt es einen Bereich mit beque­men Sitz­ecken und einen mit Tischen und Stüh­len. Dazu ist der läng­li­che Raum mit Raum­tren­nern unterteilt.

Tags­über ist die Lounge mit ihren Sitz­ecken und Ses­seln aus­rei­chend groß, zur abend­li­chen Cock­tail­stun­de aber platzt der Raum doch schnell aus sei­nen Näh­ten. Es emp­fiehlt sich, etwas frü­her zu kom­men, um noch einen Sitz­platz zu erhalten.

In einer Nische befin­det sich ein klei­ner Arbeits­be­reich mit zwei Schreib­ti­schen, wovon einer mit einem Com­pu­ter inklu­si­ve Drucker aus­ge­stat­tet ist.

Ganz in der Nähe des Buf­fets ste­hen zusätz­lich noch eini­ge Hoch­ti­schen mit Bar­hockern. Die Aus­sicht aus den Fen­stern ist übri­gens die­sel­be wie aus mei­nem Zim­mer, denn die Lounge liegt genau zwei Eta­gen über mei­nem Zimmer.

Tags­über wirkt der Buf­fet­be­reich eher kahl, denn viel wird außer­halb der Cocktail-​Stunde nicht angeboten.

Ledig­lich eini­ge alko­hol­freie Geträn­ke sowie eine Kaf­fee­ma­schi­ne, etwas Obst und eini­ge Kek­se ste­hen hier bereits. Früh­stück wird in der Lounge nicht serviert.

Am Abend sieht das Bild dann aller­dings etwas anders aus. Zu einer Cocktail-​Stunde gehört natür­lich auch eine Aus­wahl an alko­ho­li­schen Geträn­ken, dar­un­ter Wein und Sekt sowie eini­ge Spirituosen.

Auf dem Buf­fet sind war­me und kal­te Spei­sen zu fin­den, teil­wei­se wech­seln die­se im Lau­fe des Abends. So gibt es wäh­rend mei­nes Auf­ent­hal­tes Hähn­chen­schnit­zel, Pom­mes, Zwie­bel­bäll­chen und gefüll­te Teig­ta­schen. Dazu wer­den Auf­schnitt, Käse sowie Sala­te gereicht. Obwohl die Lounge bre­chend voll ist, ist das Per­so­nal hier wirk­lich auf Zack und räumt nicht nur schnell da Geschirr ab, son­dern füllt auch stän­dig das Buf­fet nach.

Hilton Canary Wharf, London – Fitness

Einen Pool oder ein Spa gibt es im Hotel lei­der nicht, ledig­lich ein Fit­ness­raum ist vor­han­den. Die­ses ist aber recht geräu­mig und gut ausgestattet.

Hilton Canary Wharf, London – Bar und Restaurant

Im Erd­ge­schoss befin­den sich neben der Lob­by auch die Bar und das Hotel­re­stau­rant, das zu allen Mahl­zei­ten geöff­net ist. Die Bar befin­det sich zwi­schen dem Ein­gangs­be­reich und dem Restau­rant und ist ab Mit­tag geöffnet.

Hilton Canary Wharf, London – Frühstück

Im Restau­rant wird am Mor­gen auch das Früh­stück ser­viert. Die­ses ist kosten­pflich­tig, für mich als Hil­ton Dia­mond aller­dings inklu­diert, zumin­dest das Buf­fet. Die à la car­te Spei­sen sind dage­gen kosten­pflich­tig und nicht gera­de günstig.

Auf dem Buf­fet gibt es eine Aus­wahl an war­men Spei­sen, wie sie zu einem eng­li­schen Früh­stück gehö­ren. Dazu wer­den Ome­letts nach Wunsch zube­rei­tet, die im Gegen­satz zu den ande­ren Eier­spei­sen auf der Kar­te inklu­diert sind. An kal­ten Spei­sen gibt es eine Aus­wahl an Auf­schnitt, Obst und Jogurt sowie einer klei­nen Aus­wahl an Backwaren.

Hilton Canary Wharf, London – Fazit

Ich hat­te einen guten Auf­ent­halt im Hil­ton Cana­ry Wharf. Das Hotel ist zwar schon etwas älter, aber immer noch recht nett aus­ge­stat­tet. Inzwi­schen sind alle Orte in Lon­dons City durch die Eliza­beth Line aus­ge­zeich­net zu errei­chen und auch die Anbin­dung an den City Air­port ist exzel­lent. Die Lounge ist viel­leicht nicht die beste in Lon­don, die ich ken­ne, aber guter Durch­schnitt. Für 45.000 Punk­te wür­de ich das Hotel auf jeden Fall wie­der buchen, beson­ders wenn ich in den öst­li­chen Tei­len der Stadt unter­wegs sein möch­te. Rund um das Hotel gibt es auch eini­ge Restau­rants und ein gro­ßes Ein­kaufs­zen­trum inklu­si­ve Supermarkt.

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reise:

City Hop­per – Unter­wegs zwi­schen Lon­don, Amster­dam und Frankfurt

Review: Hil­ton Cana­ry Wharf, London

Review: Cour­ty­ard by Mar­riott Hotel London-Gatwick

Review: Bri­tish Air­ways Busi­ness Class A320: London-​Gatwick (LGW)-Amsterdam (AMS) – in Kürze

Review: Coren­don Amster­dam Schip­hol Air­port, a Tri­bu­te Port­fo­lio Hotel

Review: One­world Lounge, Amster­dam Schip­hol Airport

Review: Cour­ty­ard by Mar­riott Lon­don City Airport

Review: Gek­ko Hou­se, a Tri­bu­te Port­fo­lio Hotel, Frank­furt am Main

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2024, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

siebzehn + 19 =