GreenStar Hotel, Jyväskylä, Finnland

Das Green­Star Hotel ist ein Mit­tel­klas­se­ho­tel in Jyvä­s­ky­lä, Finn­land. Es ver­steht sich als Öko­ho­tel, das beson­ders umwelt­freund­lich ist und trotz­dem ein gutes Preis-​Leistungs-​Verhältnis bietet.

Schon vor der Tür ist ein wei­te­res Ange­bot des Hotels zu sehen, die Miet­fahr­rä­der, die von den Gästen genutzt wer­den können.

GreenStar Hotel, Jyväskylä – Check-​in und Lobby

Über eine Trep­pe gelan­ge ich in die Lob­by. Der Zugang ist nur über eine Trep­pe mög­lich, sodass Gepäck nach oben getra­gen wer­den muss. Gegen­über des Ein­gangs befin­det sich die klei­ne Rezep­ti­on. Ich muss erst noch rund fünf Minu­ten war­ten, bevor ich an der Rei­he bin. Dann wer­de ich zügig ein­ge­checkt, erhal­te aber gleich eine Hiobs­bot­schaft, dass der hotel­ei­ge­ne Park­platz voll ist und ich woan­ders hin müs­se. Alter­na­tiv bie­tet man mir ein nahe­ge­le­ge­nes Park­haus für sech­zehn Euro an. Ich fin­de aller­dings in der Nähe einen städ­ti­schen Park­platz, der am Wochen­en­de kosten­los ist. Dar­auf wer­de ich aller­dings nicht hingewiesen.

In der Lob­by gibt es außer­dem noch eini­ge Sitz­grup­pen, die auch zum Früh­stück genutzt wer­den können.

Wei­ter­hin gibt es einen klei­nen Selbst­be­die­nungs­be­reich, wo Kaf­fee und Tee sowie Was­ser kosten­frei zur Ver­fü­gung ste­hen, aller­dings nur bis 22 Uhr, denn danach schlie­ßen die Rezep­ti­on und der Selbstbedienungsbereich.

GreenStar Hotel, Jyväskylä – Zimmer

Bevor ich das Zim­mer vor­stel­le, möch­te ich kurz noch einen Hin­weis zum Hotel geben, denn das hat auch eini­ge Zim­mer ohne Fen­ster. Dar­auf soll­te man ach­ten, falls man damit nicht zurechtkommt.

Immer­hin gibt es einen Fahr­stuhl, der mich mit dem Gepäck in den drit­ten Stock bringt, auch wenn ich etwas war­ten muss. Anson­sten gibt es nur ein Trep­pen­haus. Die Flu­re sind ein­fach, aber sau­ber gestal­tet. Alles erin­nert mich etwas an Ibis Bud­get Hotels.

Das Zim­mer ist wirk­lich zweck­mä­ßig und hat kei­nen Ein­gangs­be­reich. Nach dem Ein­tre­ten ste­he ich sofort im Zim­mer. Hin­ter der Tür befin­det sich eine klei­ne Garderobe.

Der erste Blick ins Zim­mer zeigt mir einen sehr klei­nen Raum, in dem eigent­lich fast nur die zwei Bet­ten Platz haben. Allein war es für mich in Ord­nung, aber mit mehr Gepäck oder zu zweit fin­de ich den Platz schon recht knapp.

Es gibt auch nur die Mög­lich­keit, zwei Ein­zel­bet­ten zu buchen. Die­se sind wirk­lich sehr schmal, aller­dings in Ord­nung zum Schla­fen. Das Kopf­kis­sen ist aber nicht sehr bequem. Alles ist recht spar­ta­nisch eingerichtet.

An der gegen­über­lie­gen­den Wand hängt ein Flach­bild­fern­se­her. Dar­un­ter ist ein Kasten zu fin­den, in dem sich ein wei­te­res Bett ver­steckt. Man kann also tat­säch­lich zu dritt in die­sem Zim­mer über­nach­ten. Dann aller­dings kann man sich im Zim­mer wirk­lich nicht mehr drehen.

Auch das Bad ist gera­de­zu win­zig und in Schlauch­form. Gleich neben der Tür gibt es einen klei­nen Wasch­tisch, der kaum Abla­ge bie­tet. An der Rück­wand ist die Dusche zu fin­den, die nur spär­lich vom Rest des Bades abge­trennt ist. So gibt es auch einen Gum­mischie­ber, damit man die Flie­sen vom Was­ser befrei­en kann.

Der Aus­blick aus dem Fen­ster ist auch nichts Beson­ders, denn man schaut nur auf die Häu­ser der Nach­bar­schaft. Immer­hin ist es im Som­mer span­nend zu beob­ach­ten, dass es nie rich­tig dun­kel wird. Die vor­han­de­nen Vor­hän­ge dun­keln das Zim­mer aller­dings nicht rich­tig ab. Wer damit also Pro­ble­me hat, soll­te sich dar­auf vorbereiten.

Inter­es­sant fin­de ich das zusätz­li­che Ange­bot auf jeder Eta­ge. In der Mit­te des Flurs befin­det sich eine klei­ne Küche, in der man sich Mahl­zei­ten zube­rei­ten kann. Dane­ben steht ein klei­ner Snackautomat.

Eben­so gibt es zwei gro­ße Kühl­schrän­ke, in denen sich ein­zel­ne abschließ­ba­re Fächer begin­nen. Jedes Zim­mer hat sein eige­nes Fach und sei­nen eige­nen Zugangscode.

GreenStar Hotel, Jyväskylä – Frühstück

Das Hotel bie­tet am Mor­gen für neun Euro ein Früh­stück an. Die­ses ist aber recht beschränkt und beläuft sich eigent­lich nur auf recht wei­che Bröt­chen, Rühr­ei, Speck, Käse und etwas Salat, Gur­ke und Toma­te. Dazu noch Jogurt und Saft sowie natür­lich Kaf­fee und Tee.

GreenStar Hotel, Jyväskylä – Fazit

Mein Auf­ent­halt im Green­Star Hotel war in Ord­nung, mehr aber auch nicht. Für mich haben hier Preis und Lei­stung nicht so ganz zusam­men­ge­passt, aber da die Prei­se in Nord­eu­ro­pa sowie­so etwas höher sind, sehen das die Fin­nen wohl anders. Was mir nicht so gefal­len hat, sind die doch sehr schma­len Bet­ten sowie die klei­nen, dün­nen Kis­sen. Gar nicht in Ord­nung fand ich, dass es nir­gend­wo einen Hin­weis gibt, dass es zu wenig Park­plät­ze gibt und die­se auch sehr schmal und ver­win­kelt sind. Alter­na­ti­ven hat das Per­so­nal lei­der auch nicht wirk­lich zu bie­ten. Ich wür­de beim näch­sten Mal wohl eher ein ande­res Hotel probieren.

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reise:

Rei­se­be­richt: Land of the White Nights – Finn­land im Sommer

Ein­lei­tung: Land of the White Nights – Finn­land im Sommer

Review: Lounge Tem­pel­hof, Flug­ha­fen Berlin-Brandenburg

Review: Busi­ness Light Tarif von Finn­air als One­world Emerald

Review: Finn­air Busi­ness Class A319: Berlin-Helsinki

Review: Hil­ton Hel­sin­ki Airport

Review: Miet­wa­gen von Enter­pri­se in Helsinki

Review: Hil­ton Hel­sin­ki Kalastajatorppa

Review: Radis­son Blu Mari­na Palace Hotel, Turku

Review: Cour­ty­ard by Mar­riott Tampere

Review: Green­Star Hotel, Jyväskylä

Review: Scan­dic Imatran Valtionhotelli

Review: Hil­ton Hel­sin­ki Strand

Review: Eco­no­my Light Tarif von Finn­air als One­world Emerald

Review: Finn­air Eco­no­my Class E190: Helsinki-Berlin

Ser­vice: Finn­land­rei­se wäh­rend der Corona-Pandemie

Ser­vice: Mit dem Auto unter­wegs in Finnland

Ser­vice: Der Schlüs­sel zu Finn­lands Kunst und Geschich­te – die Muse­um Card

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2021 – 2023, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

dreizehn − eins =