Sixt Car Rental, Honolulu Airport

Auf meinen Reisen in die USA bin ich normalerweise immer mit dem Mietwagen unterwegs. Seit der Coronakrise ist es jedoch eine Herausforderung geworden, einen bezahlbaren Mietwagen zu finden. Letztendlich habe ich auf Hawaii bei Sixt ein annehmbares Angebot gefunden und so zum ersten Mal einen Wagen des deutschen Unternehmens in den USA gemietet.

Normalerweise war Sixt für mich in den USA bisher eher keine Option, denn aufgrund eines recht kleinen Filialnetzes hat der Vermieter einige recht seltsame Bedingungen eingeführt. So sind unter anderem oft die Fahrgebiete restriktiert. Auf Hawaii ist das aber vernachlässigbar, sodass ich nun zum ersten Mal bei Sixt USA gebucht habe.

Zu finden ist das Büro am Flughafen leicht, denn es befindet sich im nagelneuen Rental Car Center. So muss man jetzt nicht mehr den Bus zu einem externen Parkplatz nehmen. Das Gebäude befindet sich direkt gegen dem Ausgang des Ankunftsbereichs.

Im Büro werde ich zügig bedient, mein Voucher wird entgegengenommen und es wird auch nicht versucht, mir irgendwelche Zusatzprodukte aufzuschwatzen. Das fällt mir hier auf jeden Fall positiv auf. Auch den Schlüssel bekomme ich gleich überreicht, denn eine Choice Line wie bei anderen Vermietern gibt es bei Sixt nicht, der Mietwagen wird zugewiesen. Zu finden sind die Autos im Parkhaus hinter den Mietwagenbüros. Zu Sixt geht es über eine Rolltreppe ins Obergeschoss.

Hier stehen dann, wie an großen Stationen üblich, eine große Anzahl an Mietwagen. Ich finde den Parkplatz mit meinem Mietwagen zügig, denn es ist alles gut ausgeschildert.

Hier empfängt mich dieser graue Nissan, der mich auf meinen Fahrten über die Insel Oahu begleitet hat. Mit seinen 7000 Meilen auf dem Tacho, ist das auch Auto auch noch recht neu und in tadellosem Zustand, sodass es von dieser Seite keine Beanstandungen gibt.

Ansonsten war das Auto gut ausgestattet, hatte einen modernen Touchscreen und bot viel Platz für mich und mein Gepäck. Ich bin mit dem Nissan gut auf der Insel unterwegs gewesen.

Fazit: Mit Sixt als Vermieter am Flughafen von Honolulu war ich absolut zufrieden. Das Auto war in gutem Zustand und noch neuwertig. Auch der Kundenservice hat hier gestimmt, es gab weder irgendwelche Versuche mir noch etwas anzudrehen, noch habe ich lange warten müssen. Einzig auf die Choice Line, wie ich sie von Alamo kenne, musste ich bei Sixt verzichten, aber das ist in diesem Fall für mich vertretbar gewesen, denn auf Oahu legt man sowieso keine sehr langen oder schwierigen Strecken zurück, sodass der Fahrzeugtyp eher zweitrangig ist. Aufgrund dieser Erfahrung würde ich nicht zögern, wieder bei Sixt auf Oahu zu mieten.

Weitere Artikel dieser Reise:

Ultimate Fun in the Sun – Silvester in Kalifornien und auf Hawai’i – in Kürze

Review: Swiss Business Class Boeing 777-300ER: Zürich (ZRH) – San Francisco (SFO)

Review: The Palace Hotel, A Luxury Collection Hotel, San Francisco

Review: Hilton San Francisco Airport Bayfront, Burlingame

Review: United Club San Francisco F-Gates

Review: United Airlines Polaris (Business Class) Boeing 777-300ER: San Francisco (SFO) – Honolulu (HNL)

Review: Hilton Garden Inn Waikiki

Review: The Royal Hawaiian, A Luxury Collection Resort, Waikiki

Review: Moana Surfrider, A Westin Resort & Spa, Waikiki

Review: Marriott’s Ko Olina Beach Club, A Marriott Grand Vacation Club, Kapolei, Oahu

Review: Sixt Car Rental, Honolulu Airport

Review: United Club Honolulu Airport

Review: DoubleTree by Hilton Hotel San Pedro – Port of Los Angeles

Review: The Hilton Palm Springs Hotel, Kalifornien

Review: Alaska Airlines Lounge, Los Angeles

Review: The Westin St. Francis on Union Square, San Francisco

Review: United Airlines Polaris Lounge, San Francisco

Review: Lufthansa Business Class Boeing 747-8: San Francisco (SFO) – Frankfurt (FRA) – in Kürze

Review: Lufthansa Senator Lounge A-Gates, Frankfurt – in Kürze

Lesen Sie weitere Bewertungen von Flugzeugen, Airport Lounges, Mietwagen und Hotels.

© 2022, Betty. All rights reserved.

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

sieben + eins =