Hilton Garden Inn Waikiki, Hawaii

Das Hil­ton Gar­den Inn Wai­ki­ki ist ein Mit­tel­klas­se­ho­tel mit­ten im Zen­trum des Stadt­teils, der bei Tou­ri­sten am belieb­te­sten ist. Es befin­det sich eini­ge Blocks vom Strand ent­fernt und gehört zu einer Rei­he von limi­t­ed ser­vice Hotels, die sich in zwei­ter und drit­ter Rei­he befin­den. Ich habe auf­grund der hohen Prei­se über Sil­ve­ster eini­ge Hotels, wie auch die­ses mit Punk­ten bezahlt, da die Raten fast über­all exor­bi­tant hoch waren.

Hilton Garden Inn Waikiki – Check-​in und Lobby

Ich errei­che das Hotel mit einem Uber vom Flug­ha­fen. Die Vor­fahrt für Autos befin­det sich in einer Sei­ten­stra­ße, von wo ich durch einen Hin­ter­ein­gang in die Lob­by gelan­ge. Die Lob­by besteht aus einem gro­ßen Raum, in dem mit­tig die Rezep­ti­on zu fin­den ist. Hier wer­de ich freund­lich begrüßt und mir wird für mei­ne Loya­li­tät zu Hil­ton gedankt. Ein Upgrade wird mir nicht ange­bo­ten, aber es ist auch Sil­ve­ster, sodass das Hotel aus­ge­bucht ist. Ich bekom­me aller­dings gleich mei­nen Zim­mer­schlüs­sel, obwohl es erst Mit­tag ist und die regu­lä­re Check-​in Zeit erst in drei Stün­den wäre.

Gegen­über der Rezep­ti­on befin­det sich der Haupt­ein­gang des Hotels, der direkt auf die Kala­kaua Ave­nue führt. Neben der Tür befin­det sich der Ein­gang zum ange­schlos­se­nen Restau­rant, das ganz­tä­gig geöff­net ist. Da es in den USA als Sta­tus Bene­fit nur noch einen $15 Gut­schein gibt, kann ich die­sen hier ein­lö­sen oder aber lie­ber Punk­te neh­men, wofür ich mich entscheide.

Anson­sten befin­den sich in der Lob­by eine Rei­he von beque­men Sitz­grup­pen, die sehr oft gut besetzt sind, da im Hotel stän­dig Men­schen an- und abzu­rei­sen scheinen.

Hilton Garden Inn Waikiki – Zimmer mit Meerblick

Gebucht hat­te ich ein Zim­mer mit teil­wei­sem Meer­blick, das es an mei­nen Daten aller­dings nur mit zwei Bet­ten gab. Geko­stet hat mich das Zim­mer 50.000 Punkt pro Nacht, was für mich ein guter Deal war, denn anson­sten wären über 450 Dol­lar fäl­lig gewor­den. Und so muss ich auch kei­ne Resort Char­ge zah­len, die anson­sten 35 Dol­lar beträgt. Bei Hil­ton ent­fällt die­se aber, wenn man mit Punk­ten bucht.

Nach­dem ich das Zim­mer betre­te, ste­he ich in einem klei­nen Vor­raum, in dem sich gleich rechts das Wasch­becken und links die Tür zum Bad befin­det, eine unge­wöhn­li­che Anordnung.

Das Zim­mer selbst hat dann eine aus­rei­chen­de Grö­ße und ist mit zwei Dop­pel­bet­ten aus­ge­stat­tet. Da die­se in den USA recht breit sind, fin­de ich das aber nicht wei­ter schlimm.

An der gegen­über­lie­gen­den Wand befin­det sich eine Kom­bi­na­ti­on aus Wand­schrank, Kof­fer­ab­la­ge und Sitz­bank mit Tisch. Auch der Flach­bild­fern­se­her ist hier angebracht.

Wie bei Hil­ton Gar­den Inn in den USA üblich, ste­hen auch hier ein Kühl­schrank, eine Mikro­wel­le sowie eine Kaf­fee­ma­schi­ne bereit.

Nun zurück zum Bad, das etwas unge­wöhn­lich auf­ge­teilt ist. Der Wasch­tisch befin­det sich gleich neben der Ein­gangs­tür. Er bie­tet aus­rei­chend Abla­ge­flä­che und hier ste­hen auch die Hygie­ne­ar­ti­kel von Neu­tro­ge­na bereit.

Gegen­über ist eine Tür zu fin­den, die in das eigent­li­che Bad mit Dusche und Toi­let­te führt.

Zum Zim­mer gehört auch ein schma­ler Bal­kon, auf Hawaii Lanai genannt, der mit zwei Stüh­len und einem Tisch aus­ge­stat­tet ist.

Aus der luf­ti­gen Höhe mei­nes Zim­mers habe ich einen recht net­ten Blick auf die umlie­gen­den Hoch­häu­ser von Wai­ki­ki, das Meer kann ich jedoch nur ganz in der Fer­ne erkennen.

Hilton Garden Inn Waikiki – Pool und Poolbar

Zum Hotel gehö­ren eine Pool­bar sowie ein Außen­pool, der sich auf einer Ter­ras­se eini­ge Eta­gen über der Stra­ße befin­det. Das Pool­deck ist doch etwas spar­ta­nisch ein­ge­rich­tet, mit dem Beton­becken und den in Reih und Glied auf­ge­stell­ten Liegen.

Hilton Garden Inn Waikiki – Fazit

Mein Auf­ent­halt im Hil­ton Gar­den Inn war in Ord­nung und ich wür­de hier auch wie­der buchen, wenn ich in Wai­ki­ki bin. Man ist zwar nicht direkt am Strand, wenn man aber sowie­so eher nur eine Über­nach­tungs­mög­lich­keit sucht, weil man die Insel ent­decken will, ist man hier gut auf­ge­ho­ben. Das Preis-​Leistungs-​Verhältnis stimmt hier genau­so wenig wie in fast allen Hotels auf den Inseln, die ein­fach hor­rend teu­er sind. Auch die zusätz­li­che Resort-​Fee sowie das teu­re Par­ken machen solch einen Auf­ent­halt nicht gera­de zum Schnäpp­chen. Aber was tut man nicht alles, wenn man das Para­dies besu­chen will?

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reise:

Rei­se­be­richt: Ulti­ma­te Fun in the Sun – Sil­ve­ster in Kali­for­ni­en und auf Hawai’i

Ein­lei­tung: Ulti­ma­te Fun in the Sun – Sil­ve­ster in Kali­for­ni­en und auf Hawai’i

Review: Swiss Busi­ness Class Boe­ing 777–300ER: Zürich (ZRH) – San Fran­cis­co (SFO)

Review: The Palace Hotel, A Luxu­ry Coll­ec­tion Hotel, San Francisco

Review: Hil­ton San Fran­cis­co Air­port Bay­front, Burlingame

Review: United Club San Fran­cis­co F‑Gates

Review: United Air­lines Pola­ris (Busi­ness Class) Boe­ing 777–300ER: San Fran­cis­co (SFO) – Hono­lu­lu (HNL)

Review: Hil­ton Gar­den Inn Waikiki

Review: The Roy­al Hawai­i­an, A Luxu­ry Coll­ec­tion Resort, Waikiki

Review: Moa­na Sur­fri­der, A Westin Resort & Spa, Waikiki

Review: Marriott’s Ko Oli­na Beach Club, A Mar­riott Grand Vaca­ti­on Club, Kapo­lei, Oahu

Review: Sixt Car Ren­tal, Hono­lu­lu Airport

Review: United Club Hono­lu­lu Airport

Review: Dou­ble­Tree by Hil­ton Hotel San Pedro – Port of Los Angeles

Review: The Hil­ton Palm Springs Hotel, Kalifornien

Review: Alas­ka Air­lines Lounge, Los Angeles

Review: The Westin St. Fran­cis on Uni­on Squa­re, San Francisco

Review: United Air­lines Pola­ris Lounge, San Francisco

Review: Luft­han­sa Busi­ness Class Boe­ing 747–8: San Fran­cis­co (SFO) – Frank­furt (FRA)

Review: Luft­han­sa Sena­tor Lounge A‑Gates, Frankfurt

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2022 – 2023, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

5 + 10 =