Hilton Garden Inn Waikiki, Hawaii

Das Hilton Garden Inn Waikiki ist ein Mittelklassehotel mitten im Zentrum des Stadtteils, der bei Touristen am beliebtesten ist. Es befindet sich einige Blocks vom Strand entfernt und gehört zu einer Reihe von limited service Hotels, die sich in zweiter und dritter Reihe befinden. Ich habe aufgrund der hohen Preise über Silvester einige Hotels, wie auch dieses mit Punkten bezahlt, da die Raten fast überall exorbitant hoch waren.

Hilton Garden Inn Waikiki – Check-in und Lobby

Ich erreiche das Hotel mit einem Uber vom Flughafen. Die Vorfahrt für Autos befindet sich in einer Seitenstraße, von wo ich durch einen Hintereingang in die Lobby gelange. Die Lobby besteht aus einem großen Raum, in dem mittig die Rezeption zu finden ist. Hier werde ich freundlich begrüßt und mir wird für meine Loyalität zu Hilton gedankt. Ein Upgrade wird mir nicht angeboten, aber es ist auch Silvester, sodass das Hotel ausgebucht ist. Ich bekomme allerdings gleich meinen Zimmerschlüssel, obwohl es erst Mittag ist und die reguläre Check-in Zeit erst in drei Stünden wäre.

Gegenüber der Rezeption befindet sich der Haupteingang des Hotels, der direkt auf die Kalakaua Avenue führt. Neben der Tür befindet sich der Eingang zum angeschlossenen Restaurant, das ganztägig geöffnet ist. Da es in den USA als Status Benefit nur noch einen $15 Gutschein gibt, kann ich diesen hier einlösen oder aber lieber Punkte nehmen, wofür ich mich entscheide.

Ansonsten befinden sich in der Lobby eine Reihe von bequemen Sitzgruppen, die sehr oft gut besetzt sind, da im Hotel ständig Menschen an- und abzureisen scheinen.

Hilton Garden Inn Waikiki – Zimmer mit Meerblick

Gebucht hatte ich ein Zimmer mit teilweisem Meerblick, das es an meinen Daten allerdings nur mit zwei Betten gab. Gekostet hat mich das Zimmer 50.000 Punkt pro Nacht, was für mich ein guter Deal war, denn ansonsten wären über 450 Dollar fällig geworden. Und so muss ich auch keine Resort Charge zahlen, die ansonsten 35 Dollar beträgt. Bei Hilton entfällt diese aber, wenn man mit Punkten bucht.

Nachdem ich das Zimmer betrete, stehe ich in einem kleinen Vorraum, in dem sich gleich rechts das Waschbecken und links die Tür zum Bad befindet, eine ungewöhnliche Anordnung.

Das Zimmer selbst hat dann eine ausreichende Größe und ist mit zwei Doppelbetten ausgestattet. Da diese in den USA recht breit sind, finde ich das aber nicht weiter schlimm.

An der gegenüberliegenden Wand befindet sich eine Kombination aus Wandschrank, Kofferablage und Sitzbank mit Tisch. Auch der Flachbildfernseher ist hier angebracht.

Wie bei Hilton Garden Inn in den USA üblich, stehen auch hier ein Kühlschrank, eine Mikrowelle sowie eine Kaffeemaschine bereit.

Nun zurück zum Bad, das etwas ungewöhnlich aufgeteilt ist. Der Waschtisch befindet sich gleich neben der Eingangstür. Er bietet ausreichend Ablagefläche und hier stehen auch die Hygieneartikel von Neutrogena bereit.

Gegenüber ist eine Tür zu finden, die in das eigentliche Bad mit Dusche und Toilette führt.

Zum Zimmer gehört auch ein schmaler Balkon, auf Hawaii Lanai genannt, der mit zwei Stühlen und einem Tisch ausgestattet ist.

Aus der luftigen Höhe meines Zimmers habe ich einen recht netten Blick auf die umliegenden Hochhäuser von Waikiki, das Meer kann ich jedoch nur ganz in der Ferne erkennen.

Hilton Garden Inn Waikiki – Pool und Poolbar

Zum Hotel gehören eine Poolbar sowie ein Außenpool, der sich auf einer Terrasse einige Etagen über der Straße befindet. Das Pooldeck ist doch etwas spartanisch eingerichtet, mit dem Betonbecken und den in Reih und Glied aufgestellten Liegen.

Hilton Garden Inn Waikiki – Fazit

Mein Aufenthalt im Hilton Garden Inn war in Ordnung und ich würde hier auch wieder buchen, wenn ich in Waikiki bin. Man ist zwar nicht direkt am Strand, wenn man aber sowieso eher nur eine Übernachtungsmöglichkeit sucht, weil man die Insel entdecken will, ist man hier gut aufgehoben. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier genauso wenig wie in fast alle Hotels auf den Inseln, die einfach horrend teuer sind. Auch die zusätzliche Resort Fee sowie das teure Parken machen solch einen Aufenthalt nicht gerade zum Schnäppchen. Aber was tut man nicht alles, wenn man das Paradies besuchen will?

Weitere Artikel dieser Reise:

Ultimate Fun in the Sun – Silvester in Kalifornien und auf Hawai’i – in Kürze

Review: Swiss Business Class Boeing 777-300ER: Zürich (ZRH) – San Francisco (SFO)

Review: The Palace Hotel, A Luxury Collection Hotel, San Francisco

Review: Hilton San Francisco Airport Bayfront, Burlingame

Review: United Club San Francisco F-Gates

Review: United Airlines Polaris (Business Class) Boeing 777-300ER: San Francisco (SFO) – Honolulu (HNL)

Review: Hilton Garden Inn Waikiki

Review: The Royal Hawaiian, A Luxury Collection Resort, Waikiki

Review: Moana Surfrider, A Westin Resort & Spa, Waikiki

Review: Marriott’s Ko Olina Beach Club, A Marriott Grand Vacation Club, Kapolei, Oahu

Review: Sixt Car Rental, Honolulu Airport

Review: United Club Honolulu Airport

Review: DoubleTree by Hilton Hotel San Pedro – Port of Los Angeles

Review: The Hilton Palm Springs Hotel, Kalifornien

Review: Alaska Airlines Lounge, Los Angeles

Review: The Westin St. Francis on Union Square, San Francisco

Review: United Airlines Polaris Lounge, San Francisco

Review: Lufthansa Business Class Boeing 747-8: San Francisco (SFO) – Frankfurt (FRA)

Review: Lufthansa Senator Lounge A-Gates, Frankfurt

Lesen Sie weitere Bewertungen von Flugzeugen, Airport Lounges, Mietwagen und Hotels.

© 2022, Betty. All rights reserved.

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

sechzehn − 6 =