The Royal Hawaiian, A Luxury Collection Resort, Waikiki, Hawaii

Das Royal Hawaiian Hotel ist auf Hawaii eine Ikone, die eigentlich jeder kennt, der Honolulu besucht, denn man kann das berühmte pinke Hotel gar nicht verpassen, selbst wenn man nur am berühmten Waikiki Beach unterwegs ist. Auch ich kenne das Hotel bereits seit meiner ersten Reise nach Hawaii im Jahr 2004, doch übernachtet habe ich hier bisher nie. Das sollte sich nun ändern, denn dank Punkten war es mir möglich, das berühmte Hotel endlich auch einmal von innen zu sehen.

The Royal Hawaiian, A Luxury Collection Resort – Buchung

Berühmt ist es, das Royal Hawaiian Hotel und ein Luxushotel in bester Lage von Waikiki. Diese zwei Eigenschaften machen es auch zu einem recht teuren Hotel, besonders über den Jahreswechsel. Während meines Aufenthaltes wurden selbst für das günstigste Zimmer Preise um die eintausend Dollar aufgerufen. Da war es sehr hilfreich, dass das Hotel zur Luxury Collection von Marriott gehört und somit auch mit Punkten buchbar ist. Zwar waren 60.000 Punkte pro Nacht auch nicht gerade wenig, doch anstelle von eintausend Dollar ein sehr guter Gegenwert. Ein paar Kosten fielen allerdings doch noch an, denn da das Hotel ein Resort ist, berechnet es, wie viele Hotels in den USA heutzutage, eine Resort Fee. Diese muss bei Marriott auch für Punkteeinlösungen gezahlt werden, sodass für mich pro Nacht noch 42 Dollar auf der Rechnung erschienen.

The Royal Hawaiian, A Luxury Collection Resort – Check-in und Lobby

In Waikiki ist es voll über Silvester, das habe ich bereits bei meiner Ankunft auf den Inseln gemerkt. Der Winter wird von vielen Menschen genutzt, um für eine Weile in dieses tropische Paradies zu entfliehen. Als ich in die kleine Nebenstraße einbiege, an der die Hotelzufahrt liegt, wird es jedoch gleich etwas ruhiger, das Royal Hawaiian ist eine kleine Oase im hektischen Waikiki.

Meinen Mietwagen kann ich im nahen Parkhaus unterstellen, das zusammen mit dem Sheraton genutzt wird. Zwar ist die Parkgebühr mit 35 Dollar nicht gerade günstig, für Waikiki aber erstaunlich moderat. Andere Hotels verlangen da inzwischen fünfzig Dollar und mehr. Vom Parkhaus muss ich nun einige Meter bis zum Haupteingang laufen. Wer das nicht möchte, kann alternativ auch das Valet Parking nutzen. Der Haupteingang ist dann für alle Gäste derselbe und führt direkt in die großzügige Lobby des historischen Hotels.

Wie auf Hawaii üblich ist auch hier alles sehr offen gestaltet. Die Lobby geht fließend in den Garten über. Türen oder Fenster gibt es hier nicht.

Die Rezeption befindet sich links vom Haupteingang. Hier werde ich freundlich empfangen und mir wird für meine Loyalität zu Marriott gedankt. Man teilt mir mit, dass ich ein Upgrade erhalten habe und statt es gebucht Standardzimmers, jetzt einen Historic Ocean Room erhalte, der zwei Kategorien höher liegt als die von mir gebuchte. Dazu bekomme ich noch ein kleines Heftchen mit vielen Informationen zum Hotel und natürlich meine Schlüsselkarte.

The Royal Hawaiian, A Luxury Collection Resort – Geschichte

Bevor es auf mein Zimmer geht, gibt es auch im Royal Hawaiian einen kleinen Exkurs in die Geschichte des Hotels. Der berühmte “Pink Palace of the Pacific” öffnete seine Türen zum ersten Mal am 1. Februar 1927. Zuvor wurde das Gebäude in nur achtzehn Monaten im spanisch-maurischen Stil erbaut und kostete die für die damalige Zeit astronomische Summe von vier Millionen Dollar. Über vierhundert Zimmer gab es im Hotels, jedes mit eigenem Bad, ein Luxus zu jener Zeit.

Schön zu sehen ist auch dieser historischen Aufnahme, wie sehr sich Wakiki seit der Eröffnung des Royal Hawaiian Hotels verändert hat. Damals gab es neben dem Pink Palace gerade mal das bereits 1901 eröffnete Moana Hotel (zu dem ich noch gesondert schreiben werde).

Die Eröffnungsgala besuchten damals über 1.200 Gäste, viele von ihnen reisten mit Dampfschiffen vom Festland an. Das war damals die einzige Transportmöglichkeit zu den Inseln, weswegen sich solch eine Reise auch nur sehr wohlhabende Amerikaner leisten konnten. Selbst ein Platz auf der Gala kostete damals ganze zehn Dollar, was seinerzeit mehr war, als viele Menschen in einem Monat zum Leben hatten.

Das Hotel verfügt über ein kleines Museum, in dem noch einige Erinnerungsstücke aus jener Zeit zu finden sind. Dazu wird zweimal wöchentlich eine Führung durch das historische Gebäude angeboten.

Interessant ist übrigens auch, dass das Hotel so gebaut wurde, dass möglichst wenige Zimmer zum Meer zeigten. Das war durchaus gewollt, denn Meerblick war damals nicht unbedingt gewünscht, nachdem die Menschen meist Tage und Wochen auf Schiffen verbringen mussten, um die Insel zu erreichen. Da wollte man lieber auf den tropischen Garten schauen.

Über die Jahre hat das Hotel viele berühmte Persönlichkeiten beherbergt. So waren hier US-Präsidenten genauso zu Gast wie viele Hollywoodsstars und andere bekannte Persönlichkeiten. Von einigen gibt es Fotografien im Hotel zu sehen, darunter die Flugpionierin Amelia Earhart.

Legendär sind auch die großen Parties und Feste, die im Pink Palace gefeiert wurden. Von einige gibt es ebenfalls Erinnerungsstücke zu sehen.

Interessant ist übrigens auch, dass das Hotel auch heute noch auf Land steht, das ihm nicht gehört. Das ist nur gepachtet und gehört den Kamehameha Schools, einem privaten Schulsystem, das einst von einer hawaiianischen Prinzessin gegründet wurde. Und da das Land zu den königlichen Gütern gehört, kann es nicht gekauft werden.

The Royal Hawaiian, A Luxury Collection Resort – Historic Ocean Room

Aber zurück zu meinem Aufenthalt, der für mich mit dem Gang zu meinem Zimmer beginnt. Schon vor den Fahrstühlen gibt es wieder etwas zu entdecken, eine historische Landkarte des Königreichs Hawaii.

Auch im zweiten Stock, wo sich mein Zimmer befindet, werde ich von einem schön renovierten Flur empfangen. Die letzte große Renovierung fand im Royal Hawaiian zwischen 2008 und 2009 statt. Damals war das Hotel mehrere Monate geschlossen und wurde von Grund auf überholt.

Im Flur fallen mir sofort die wunderschönen Zimmertüren auf, die alle mit unterschiedlichen Motiven versehen sind. Die hawaiianischen Schnitzereien weisen auf die königliche Verbindung des Ortes hin.

Nach dem Gang durch die Tür, stehe ich auch hier gleich im Zimmer, wie es in den meisten historischen Hotels üblich ist. Rechts neben der Tür befindet sich der begehbare Kleiderschrank.

Darin finde ich neben Bügeleisen und Safe auch Slipper und einen pinken Bademantel, ganz passend zum Hotel.

Der erste Blick ins Zimmer zeigt einen elegant eingerichteten Raum, der mir auf Anhieb gefällt.

Zentrales Element des Zimmers ist natürlich das Doppelbett, das hier sehr bequem ist und auch tolle Kissen hat. Hier habe ich wirklich ausgezeichnet geschlafen.

Neben dem Bett und gleich links neben der Tür befindet sich der Schreibtisch, der auch gut als Ablage oder Frisiertisch genutzt werden kann.

Vor dem Fenster sind ein Tisch und zwei Sessel zu finden. Auch kostenloses Wasser steht hier bereit.

Der Ausblick ist dann tatsächlich direkt auf den Pazifik und einen Zipfel des berühmten Waikiki Beach kann ich auch noch sehen. Das ist auf jeden Fall so richtig klasse, auch wenn das Wetter während meines Aufenthaltes leider etwas zu wünschen übrig lässt.

An der gegenüberliegenden Wand steht eine kleine Kommode mit dem Flachbildfernseher. Hinter den Türen verbergen sich eine Kaffeemaschine und ein Kühlschrank.

Das Bad ist recht kompakt, aber ebenfalls elegant. In meinem Zimmer gibt es einen Waschtisch sowie eine geräumige Dusche und dazu ein Fenster, sodass ich selbst von hier Meerblick habe.

Die Hygieneprodukte stammen von Malie, einer hawaiianischen Marke, der man hier öfter begegnet und die mir wunderbar gefällt.

Neben dem historischen Haupthaus gibt es übrigens seit 2015 den Mailani Tower, der über diesen Gang erreicht werden kann. Die Zimmer im neuen Flügel bieten zwar einen schönen Ausblick auf den Ozean, dafür haben sie aber kein historisches Flair, weswegen ich die Zimmer im Haupthaus immer vorziehen würde.

The Royal Hawaiian, A Luxury Collection Resort – Frühstück

Natürlich wird im Royal Hawaiian auch ein umfassendes Frühstück angeboten. Bei meiner Punktebuchung ist dieses allerdings nicht inkludiert und knapp fünfzig Dollar möchte ich dafür auch nicht hinblättern, sodass ich bei diesem Aufenthalt verzichte.

Im Hotel gibt es allerdings die Royal Bakery und für die habe ich beim Check-in einen Gutschein erhalten. So beschließe ich hier zur Frühstückszeit vorbeizuschauen.

Hier gibt es jeden Morgen eine große Auswahl an frischen Teilchen und Kuchen und für meinen Gutschein darf ich mir drei Artikel aussuchen. Die Preise liegen hier zwischen vier und sieben Dollar, sodass das durchaus eine Ersparnis ist. Und die Teilchen sind so groß, dass ich davor sogar zweimal frühstücken kann.

The Royal Hawaiian, A Luxury Collection Resort – Spa und Fitness

Zu einem Urlaubsressort wie dem Royal Hawaiian gehört natürlich auch ein großzügiger Spabereich. Ich habe diesen während meines Aufenthaltes allerdings nicht besucht

Einen etwas traurigen Eindruck macht allerdings das Fitnesscenter, das in einem Raum ohne Fenster untergebracht ist. Schade, dass man hier keinen einladenderen Ort gefunden hat.

The Royal Hawaiian, A Luxury Collection Resort – Pools

Was man im Royal Hawaiian nicht erwarten darf, ist eine große Poolanlage. Land hier ist zum einen teuer und zum anderen hat man ja den Ozean vor der Tür. Aber Baden sind die Gäste natürlich schon immer gegangen. Und so gab es früher einen separaten “Bather’s Elevator”, den die Gäste in Badebekleidung nutzen sollten, damit man nicht im normalen Fahrstuhl mitfahren musste.

Der Pool ist dann wirklich winzig und von einer kleinen Anzahl Liegen umgeben. Für viel mehr als eine Erfrischung ist dieser Pool nicht geeignet.

Hinter dem Pool erhebt sich übrigens der Mailani Tower mit den modernen Zimmern und mehr Meerblick. Ob man lieber hier wohnen möchte, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Zwischen dem Royal Hawaiian und dem benachbarten Sheraton Hotel gibt es allerdings noch eine zweite, etwas größere Poolanlage, die von den Gästen beider Häuser genutzt werden kann, wie übirgens auch der Infinitypool des Sheraton.

The Royal Hawaiian, A Luxury Collection Resort – Strand von Waikiki

Das absolute Highlight des Hotels ist aber natürlich der direkte Zugang zum berühmten Waikiki Beach, an den das Hotel angrenzt. Nur ein paar Meter und schon steht man im weichen Sand und kann sich in die Wellen des Pazifik stürzen.

Und dann ist die Terrasse des Hotels auch noch ein toller Ort, um den Sonnenuntergang zu genießen.

The Royal Hawaiian, A Luxury Collection Resort – Fazit

Ist das Royal Hawaiian das perfekte Fünf-Sterne-Resort, in dem einem jeder Wunsch von den Augen abgelesen wird? – Eher nicht. Aber das sucht man in den USA sowieso meist vergebens. Ein paar Abstriche muss man da auch auf Hawaii machen. Viel wichtiger, würde ich hier wieder buchen? Und diese Frage kann ich rundherum mit ja beantworten, denn mir hat mein Aufenthalt fantastisch gefallen. Das Hotel strahlt einfach ein tolles Flair aus und die Lage ist einmalig. Man ist mitten im Trubel von Waikiki, wenn man es denn will. Und wenn nicht, kann man sich in sein tropische Paradies zurückziehen. Diese Lage hat natürlich ihren Preis, aber in Waikiki zahlt man sowieso am meisten für die Lage, wie fast überall auf Hawaii. Günstig gibt es hier nicht mal in Kettenhotels, sodass es am Ende des Tages auch keinen großen Unterschied macht und man sich dann auch ein einzigartiges Hotel wie das Royal Hawaiian leisten kann.

Weitere Artikel dieser Reise:

Ultimate Fun in the Sun – Silvester in Kalifornien und auf Hawai’i – in Kürze

Review: Swiss Business Class Boeing 777-300ER: Zürich (ZRH) – San Francisco (SFO)

Review: The Palace Hotel, A Luxury Collection Hotel, San Francisco

Review: Hilton San Francisco Airport Bayfront, Burlingame

Review: United Club San Francisco F-Gates

Review: United Airlines Polaris (Business Class) Boeing 777-300ER: San Francisco (SFO) – Honolulu (HNL)

Review: Hilton Garden Inn Waikiki

Review: The Royal Hawaiian, A Luxury Collection Resort, Waikiki

Review: Moana Surfrider, A Westin Resort & Spa, Waikiki

Review: Marriott’s Ko Olina Beach Club, A Marriott Grand Vacation Club, Kapolei, Oahu

Review: Sixt Car Rental, Honolulu Airport

Review: United Club Honolulu Airport

Review: DoubleTree by Hilton Hotel San Pedro – Port of Los Angeles

Review: The Hilton Palm Springs Hotel, Kalifornien

Review: Alaska Airlines Lounge, Los Angeles

Review: The Westin St. Francis on Union Square, San Francisco

Review: United Airlines Polaris Lounge, San Francisco

Review: Lufthansa Business Class Boeing 747-8: San Francisco (SFO) – Frankfurt (FRA)

Review: Lufthansa Senator Lounge A-Gates, Frankfurt

Lesen Sie weitere Bewertungen von Flugzeugen, Airport Lounges, Mietwagen und Hotels.

© 2022, Betty. All rights reserved.

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

vierzehn + dreizehn =