Teneriffa entdecken – eine Inselrundfahrt

Auf mei­ner Rei­se nach Tene­rif­fa habe ich natür­lich nicht nur die Insel­haupt­stadt San­ta Cruz erkun­det, ich woll­te auch etwas mehr von der Insel sehen. Da mei­ne Zeit recht knapp bemes­sen war, habe ich mich für eine Insel­rund­fahrt ent­schie­den, auf der ich an eini­gen inter­es­san­ten Orten gehal­ten habe.

Faro de Punta Abona

Los geht die Rund­fahrt für mich an mei­nem Hotel, dem She­ra­ton La Cale­ta Resort & Spa an der Süd­kü­ste der Insel. Von hier star­te ich ent­ge­gen dem Uhr­zei­ger­sinn zu mei­ner Ent­deckungs­rei­se rund um die größ­te der kana­ri­schen Inseln. Und wie groß die Insel doch ist, das zeigt sich schon bald, denn alles kann ich bei wei­tem nicht besu­chen, doch immer­hin gewin­ne ich so einen Ein­druck von Teneriffa.

Erster Stopp ist ein Leucht­turm, denn mei­ne Leser wer­den es wis­sen, ich lie­be Leucht­tür­me und besu­che sie sehr ger­ne. Die­ser hier ist der Faro de Pun­ta Abo­na. Eigent­lich gibt es hier an der Süd­ost­kü­ste der Insel zwei Tür­me, doch deut­lich zu erken­nen ist zunächst nur der neue Leucht­turm, der 1978 erbaut wur­de. Neun­und­drei­ßig Meter ist er hoch und steht direkt auf einer Klip­pe über dem Atlan­ti­schen Oze­an und ist auch heu­te noch in Betrieb.

Lei­der kann ich den Leucht­turm hier nicht erklim­men, was auf den Kana­ren gene­rell die Regel zu sein scheint. Ledig­lich der Faro de Maspa­lo­mas auf Gran Cana­ria ist für Besu­cher geöff­net. Dafür sind hier außer mir kei­ne ande­ren Men­schen unter­wegs, sodass ich den schö­nen Blick über das Meer ganz für mich allein habe.

Neben dem rot-​weißen Leucht­turm steht ein Leucht­turm­wär­ter­haus und dar­auf ent­decke ich ein wei­te­res Licht. Dies ist der erste Leucht­turm an die­sem Ort, der bereits 1902 in Betrieb genom­men wur­de und bis 1976 den Schif­fen den Weg wies. Solch ein Bau ist auf den Kana­ren anschei­nend nicht unüb­lich gewe­sen, denn auch beim Faro de Ari­na­ga auf Gran Cana­ria und beim Faro de Tostón auf Fuer­te­ven­tura habe ich ähn­li­che Bau­ten gesehen.

Das Gebäu­de wur­de übri­gens zwi­schen 2003 und 2005 wäh­rend einer Maß­nah­me für Jugend­li­che reno­viert und dafür 700.000 Euro an öffent­li­chen Gel­dern inve­stiert. Ziel war es, hier eine Hotel­schu­le oder ein Restau­rant zu eröff­nen, doch bei­de Plä­ne wur­den nie ver­wirk­licht. So blät­tert nun schon wie­der der Putz ab und das Haus ist noch fast zwan­zig Jah­re spä­ter ohne kon­kre­tes Nut­zungs­kon­zept, wie übri­gens lei­der vie­le der alten Leucht­tür­me auf den Kanaren.

Rund um den Leucht­turm lohnt es sich, einen klei­nen Spar­zier­gang zu machen, denn es gibt hier eini­ge bizar­re Fels­for­ma­tio­nen an der Küste zu sehen.

Auf dem Rück­weg zur Haupt­stra­ße hal­te ich noch an einem klei­nen Aus­sichts­punkt, an dem die­se Kapel­le steht und von wo ich einen schö­nen Blick auf die Ost­kü­ste der Insel habe.

Basilika von Candelaria

Für mich geht es jetzt wei­ter in Rich­tung Nor­den. In Can­del­aria ver­las­sen ich die Haupt­stra­ße wie­der und fah­re zur Basí­li­ca de Nue­stra Seño­ra de Can­del­aria, der Basi­li­ka Unse­rer Lie­ben Frau von Can­del­aria. Erst 2011 wur­de die Wall­fahrts­kir­che zur Basi­li­ka minor ernannt und sie ist die größ­te der Jung­frau Maria gewid­me­te Kir­che der Kanaren.

Erbaut wur­de die Kir­che zwi­schen 1949 und 1959. Ein­zi­ger Grund für den Bau war ein neu­er Auf­be­wah­rungs­ort für das Gna­den­bild der Jung­frau von Can­del­aria. Das wur­de bereits um 1400 am Strand von Chi­mi­say süd­lich der heu­ti­gen Kir­che gefun­den. Rund fünf­zig Jah­re spä­ter wur­de der erste Wall­fahrts­ort errich­tet. Seit­dem haben sich vie­le Mil­lio­nen Pil­ger auf den Weg gemacht, um das Gna­den­bild zu besuchen.

Die Kir­che wur­de als drei­schif­fi­ge Basi­li­ka erbaut und besteht aus Stahl­be­ton, der spä­ter ver­klei­det wur­de. Das eigent­li­che Gna­den­bild befin­det sich in einer Kapel­le hin­ter dem Altar und wird nur zu beson­de­ren Anläs­sen im Altar­raum aufgestellt.

Da die Jung­frau von Can­del­aria auf die Schutz­pa­tro­nin der Kana­ren ist, sind in der Vie­rung unter der Kup­pel die Wap­pen aller sie­ben Inseln zu finden.

Auf dem Vor­platz und schräg gegen­über der Basi­li­ka sind neun über­le­bens­gro­ße Sta­tu­en zu fin­den. Sie zei­gen die Guan­chen­kö­ni­ge, die auf Tene­rif­fa auch die Men­ceys genannt wer­den. Vor der Erobe­rung durch die Spa­ni­er im 15. Jahr­hun­dert war Tene­rif­fa in neun König­rei­che (Men­ceyatos) auf­ge­teilt, die von jeweils einem Ober­haupt regiert wur­den. Hier wur­de ihnen ein Denk­mal gesetzt.

Und schließ­lich habe ich von der Pro­me­na­de einen schö­nen Blick auf das Meer und die Küste ent­lang nach Nor­den, der Fahrt­rich­tung, die ich nun wie­der einschlage.

Playa de Las Teresitas

San­ta Cruz las­se ich heu­te rechts lie­gen, denn die Stadt habe ich sepa­rat besucht und hier sogar über­nach­tet. Nörd­lich gele­gen ist mein Ziel die Playa de Las Tere­si­tas, der wohl schön­ste Strand im Nord­teil von Tene­rif­fa. Nörd­lich davon beginnt das Anaga-​Gebirge, das den nord­öst­li­chen Teil der Insel aus­macht. Die Küsten­stra­ße nörd­lich von San­ta Cruz folgt der Berg­ket­te nach Nor­den und bie­tet wun­der­schö­ne Ausblicke.

Und dazu gehört eben auch jener Punkt, der eine wun­der­schö­ne Aus­sicht auf die Playa de Las Tere­si­tas bie­tet. Der Strand war eigent­lich, wie alle ande­ren auf Tene­rif­fa, von schwar­zem Sand bedeckt. Doch 1973 wur­de wei­ßer Sand aus der Saha­ra her­an­ge­bracht und auf die­sen tau­send Meter lan­gen Küsten­stra­fen auf­ge­bracht. Dazu wur­de ein Wel­len­bre­cher gebaut, der Ero­si­on verhindert.

Ganz im Hin­ter­grund ist auch noch ein Teil von San­ta Cruz mit dem berühm­ten Audi­to­rio und den Tor­res de San­ta Cruz zu erkennen.

Die Stra­ßen in das Anaga-​Gebirge star­ten im klei­nen Ort San Andrés, der bereits seit 1850 zu San­ta Cruz gehört, aber bis 1940 nur über einen Tram­pel­pfad erreich­bar war. Der wohl berühm­te­ste Bau des Ortes ist das Castil­lo de San Andrés, das ein Über­rest einer Ver­tei­di­gungs­an­la­ge ist. Erbaut wur­de das Castil­lo 1706 und 1895, nach zahl­rei­chen Beschä­di­gun­gen durch Hoch­was­ser, end­gül­tig zer­stört. Heu­te steht die Rui­ne unter Denkmalschutz.

Auf der TF-​12 durch die Berge

Von San Andrés führt auch eine ein­zi­ge Stra­ße durch das Anaga-​Gebirge, das sonst recht unzu­gäng­lich ist. Von der Stra­ße gehen eini­ge Stich­stra­ßen sowie vie­le Wan­der­we­ge ab. Aber auch die Stra­ße selbst ist eine Attrak­ti­on, die zu einer Insel­rund­fahrt auf Tene­rif­fa ein­fach dazugehört.

Von der Nord­ost­kü­ste geht es zunächst steil nach oben, bevor die Stra­ße lan­ge Zeit einem Gebirgs­kamm folgt. Auf den rund drei­ßig Kilo­me­tern gilt es rund ein­hun­dert Kur­ven zu navi­gie­ren und vie­le ein­spu­ri­ge Pas­sa­gen zu bewältigen.

Bis auf 871 Meter schraubt sich die Stra­ße an ihrem höch­sten Punkt, bevor sie schließ­lich wie­der bis auf das Mee­res­le­vel zurück­kehrt. Die Stra­ße ist durch­gän­gig asphal­tiert, sodass das Fah­ren selbst unpro­ble­ma­tisch ist, wenn man sich denn nicht vor den engen Stel­len und tie­fen Abgrün­den fürch­tet, denn an eini­ge Stel­len gibt es ledig­lich nied­ri­ge Betonpolder.

Wer sich auf die Strecke traut, der wird mit atem­be­rau­ben­den Aus­sich­ten belohnt, die mich sofort an Hawaii erin­nern. Irgend­wie sieht man hier beson­ders, dass die Inseln vul­ka­ni­schen Ursprungs sind.

Die Strecke zu fah­ren ist ein­fach traum­haft schön und fast hin­ter jeder Kur­ve bie­tet sich eine neue, spek­ta­ku­lä­re Aus­sicht. Scha­de nur, dass es nicht über­all Hal­te­punk­te gibt wie hier, wo in der Fer­ne sogar der Tei­de zu sehen ist.

Die Stra­ße schlän­gelt sich regel­recht durch die Ber­ge, ein­mal expo­niert, ein paar Kilo­me­ter wei­ter dann durch einen wah­ren Tun­nel aus Bäumen.

Der letz­te Aus­sichts­punkt der Strecke ist das Mira­dor de Jar­di­na, der einen fan­ta­sti­schen Weit­blick über die Insel bis hin zum Tei­de bie­tet, jenem höch­sten Punkt der Insel, der heu­te Herz­stück eines traum­haft schö­nen Natio­nal­parks ist.

Mirador de Punta del Hidalgo

Nach der Fahrt über die TF-​12 errei­che ich schließ­lich die Nord­west­kü­ste der Insel. Hier fah­re ich zum Mira­dor de Pun­ta del Hidal­go, der noch­mals einen traum­haf­ten Blick auf die raue und uner­schlos­se­ne Küste im Nor­den der Insel bietet.

La Giganta – Die Riesin

Für mich wird es aber Zeit nach Süden auf­zu­bre­chen, denn anson­sten wer­de ich mei­ne Insel­um­run­dung nicht mehr schaf­fen. Auf der Fahrt lege ich einen kur­zen Stopp bei „La Gigan­ta” ein. Als der Park in San­ta Ursu­la 2012 neu gestal­tet wur­de, kam auch „Die Rie­sin” hier­her und soll­te eigent­lich ein Wahr­zei­chen der Stadt wer­den. Doch lei­der schei­nen Park und Skulp­tur heu­te etwas ver­wahr­lost. Auch der Blu­men­schmuck der Skulp­tur fehl­te wäh­rend mei­nes Besuchs völ­lig. Ein inter­es­san­ter Stopp ist „La Gigan­ta” aber trotz­dem gewesen.

Faro de Buenavista

Die Zeit rast davon, sodass mit für die inter­es­san­ten Orte der West­kü­ste wie Puer­to de la Cruz ein­fach kei­ne Zeit mehr bleibt. Das muss bis zu einem wei­te­ren Besuch war­ten. Einen Abste­cher mache ich dann aber doch noch und der führt mich mit­ten durch gro­ße Bana­nen­plan­ta­gen bis zum Faro de Buena­vi­sta. Der Leucht­turm gehört zu einer neu­en Gene­ra­ti­on von Navi­ga­ti­ons­hil­fen, die erst in den 1980er Jah­ren errich­tet wur­den. Die­ser Turm wur­de sogar erst 1990 erbaut und 1997 in Betrieb genom­men. Beson­ders inter­es­sant ist die Wen­del­trep­pe, die nach oben führt. Aber bedau­er­li­cher­wei­se ist der Turm nicht öffent­lich zugänglich.

Los Gigantes

Über eine tol­le Berg­stra­ße gelan­ge ich schließ­lich wie­der zurück an die Süd­kü­ste. Bevor mei­ne Fahrt jedoch wie­der an mei­nem Hotel endet, will ich noch einen Blick auf die berühm­te Steil­kü­ste „Los Gigan­tes” wer­fen. Die Klip­pen fal­len an die­ser Stel­le der Insel bis zu 450 Meter fast senk­recht in den Oze­an ab und bie­ten so ein spek­ta­ku­lä­res Bild.

Für mich geht es nun wie­der zurück ins Hotel. Es war ein schö­ner Aus­flug, auch wenn die Zeit ein­fach zu kurz war. Alles konn­te ich auf die­ser Insel­rund­fahrt nicht anse­hen, doch hat sie mir einen schö­nen ersten Ein­druck von Tene­rif­fa gege­ben und Lust dar­auf geweckt, die Insel noch ein­mal aus­führ­li­cher zu besuchen.

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reise:

Insel­fie­ber III – Auf nach Teneriffa

Tene­rif­fa ent­decken – eine Inselrundfahrt

Tene­rif­fa ent­decken – Aus­flug zum Teide

Stadt­rund­gang durch San­ta Cruz de Tene­ri­fe – Teil 1

Stadt­rund­gang durch San­ta Cruz de Tene­ri­fe – Teil 2

Review: She­ra­ton La Cale­ta Resort & Spa

Review: AC Hotel Tenerife

Review: Miet­wa­gen von Europ­car auf Teneriffa

Review: Mit Edel­weiss von Tene­rif­fa nach Zürich – ein beson­de­rer Flug

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2022 – 2024, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

4 × 2 =