The Palace Hotel, A Luxury Collection Hotel, San Francisco

Das Palace Hotel ist eine der geschichts­träch­tig­sten Her­ber­gen in San Fran­cis­co und gehört auch heu­te noch zu den Luxus­ho­tels der Stadt. Inzwi­schen gehört das Hotel seit eini­gen Jah­ren zur Luxu­ry Coll­ec­tion von Mar­riott und bie­tet somit auch die Mög­lich­keit Punk­te zu sam­meln oder einzulösen.

The Palace Hotel, A Luxury Collection Hotel, San Francisco – Lage

Die Lage des Palace Hotels ist aus­ge­zeich­net, denn es befin­det sich direkt an der Mar­ket Street im Her­zen der Halb­in­sel. Direkt vor der Tür fah­ren die Stra­ßen­bahn, ver­schie­de­ne Bus­se und die BART ab und auch zur näch­sten Cable Car Sta­ti­on sind es nur ein paar Schrit­te. Natür­lich ver­fügt das Hotel auch über ein Park­haus, doch die Prei­se sind, wie fast über­all in San Fran­cis­co, astro­no­misch hoch.

The Palace Hotel, A Luxury Collection Hotel, San Francisco – Check-​in und Lobby

Ich fah­re mit der BART vom Flug­ha­fen in die Stadt und errei­che den Haupt­ein­gang des Hotels, der sich in einer Sei­ten­stra­ße befin­det, nach weni­gen Schrit­ten zu Fuß.

Von hier gelan­ge ich in die sehr ele­gan­te Ein­gangs­hal­le und zur Rezep­ti­on, die sich rech­ter Hand befindet.

Hier wer­de ich freund­lich begrüßt und mir wird mit­ge­teilt, dass es über­haupt kein Pro­blem sei, mir schon ein Zim­mer zu geben. Dazu muss ich sagen, dass ich sehr früh ange­reist bin, es ist gera­de 11 Uhr, und nur damit gerech­net habe, mein Gepäck abstel­len zu kön­nen. Dazu bekom­me ich auf­grund mei­nes Gold-​Status ein Upgrade in eine höhe­re Zim­mer­ka­te­go­rie und mir wird Late Check-​out ange­bo­ten, den ich die­ses Mal auch in Anspruch nehme.

Bevor ich auf mein Zim­mer gehe, wer­fe ich noch einen ersten Blick in den wohl schön­sten Raum des Hotels, den Gar­den Court mit sei­ner wun­der­schö­nen Kristalldecke.

The Palace Hotel, A Luxury Collection Hotel, San Francisco – Geschichte

Bevor ich wei­ter über mei­nen Auf­ent­halt berich­te, möch­te ich einen kur­zen Exkurs in die Geschich­te des Palace Hotels unter­neh­men, denn die gehört für mich zu einem histo­ri­schen Hotel ein­fach dazu. Das Palace Hotel ist eine Insti­tu­ti­on in San Fran­cis­co und das erste Haus wur­de bereits 1875 an genau die­ser Stel­le errich­tet und war sei­ner­zeit mit sei­nen fast acht­hun­dert Zim­mern eines der größ­ten Hotels der Welt und mit sei­nen 37 Metern Höhe für gute zehn Jah­re das höch­ste Gebäu­de der Stadt.

Engraved illustration from "Historical Souvenir of San Francisco, Cal." published by C.P. Heninger, San Francisco (1887)

Engra­ved illu­stra­ti­on from „Histo­ri­cal Sou­ve­nir of San Fran­cis­co, Cal.” published by C.P. Hen­in­ger, San Fran­cis­co (1887)

Die­se gol­de­ne Ära ende­te schlag­ar­tig am 18. April 1906, als ein gewal­ti­ges Erd­be­ben die Stadt erschüt­ter­te. Berühm­te­ster Gast in jener Nacht war der Star­te­nor Enri­co Caru­so, der am Abend zuvor auf­ge­tre­ten war, und nach jenem Erleb­nis schwor er, nie wie­der nach San Fran­cis­co zurück­zu­keh­ren. Erzäh­lun­gen nach soll der Opern­sän­ger noch im Schlaf­an­zug, in der Hand ein signier­tes Foto von Prä­si­dent Theo­do­re Roo­se­velt, in der Lob­by auf­ge­taucht sein und ver­langt haben, sich sofort um ihn zu kümmern.

Zwar über­leb­te das Hotel die Erd­stö­ße vom Mor­gen, fiel jedoch, wie so vie­le ande­re Gebäu­de, den anschlie­ßen­den Feu­ern zum Opfer. Zurück bliebt nur eine stei­ner­ne Ruine.

Pho­to­graph of the Palace Hotel, San Fran­cis­co after the 1906 ear­th­qua­ke from a stu­dy done by the Roeb­ling Cons­truc­tion Company

Die Geschich­te des Palace Hotels war damit jedoch nicht zu Ende. Wäh­rend die Rui­nen des alten Hotels abge­ris­sen wur­den, erbau­te man in acht Blocks Ent­fer­nun­gen ein tem­po­rä­res Hotel mit drei­und­zwan­zig Zim­mern, das als „Baby Palace Hotel” bekannt war. Eröff­net wur­de es bereits im Novem­ber 1906, nur sie­ben Mona­ten nach dem desa­strö­sen Erdbeben.

The „Baby” Palace Hotel, Post & Lea­ven­worth Sts, San Fran­cis­co, CA (1906) Built as a tem­po­ra­ry repla­ce­ment for the ori­gi­nal Palace Hotel (1875–1906) loca­ted at Mar­ket & New Mont­go­me­ry Sts. which was destroy­ed in the 1906 ear­th­qua­ke and fire.

Bereits drei Jah­re spä­ter, am 19. Novem­ber 1909, konn­te das neue Palace Hotel eröff­net wer­den, das, wie sein Vor­gän­ger, eine Insti­tu­ti­on in San Fran­cis­co wur­de und noch heu­te ist.

Bei einem Gang durch die öffent­li­chen Berei­che des Hotels, gibt es vie­le inter­es­san­te Din­ge zu ent­decken. Dazu gehört der gol­de­ne Brief­ka­sten, in dem schon Mil­lio­nen Ansichts­kar­ten aus San Fran­cis­co auf­ge­ge­ben wurden.

Gleich neben der Ein­gangs­hal­le steht die­ser präch­ti­ge Stuhl, der den Besuch eines Königs mar­kiert. Der hawai­ia­ni­sche Mon­arch David Kala­kaua brach Ende Novem­ber 1920 zu einer Rei­se nach Kali­for­ni­en auf. In San Fran­cis­co mie­te­te er eine Suite im Palace Hotel. Wäh­rend eines Aus­flugs nach San­ta Bar­ba­ra erlitt der König einen Schlag­an­fall und wur­de zurück ins Palace Hotel gebracht. Hier ver­starb er am 20. Janu­ar 1891. Der Stuhl in der Hotel­lob­by wur­de vom König sei­ner­zeit als Thron genutzt.

Auch alte Foto­gra­fien erzäh­len noch von dem roya­len Besuch in San Fran­cis­co. An Bord der USS Charles­ton über­quer­te der hawai­ia­ni­sche Mon­arch den Pazi­fik und ließ sich zusam­men mit den See­leu­ten ablichten.

Pho­to­graph of King Kala­kaua aboard USS Charles­ton (C‑2), Albert Pier­ce Tay­lor (1922)

In den Flu­ren des Palace Hotels wer­den noch vie­le wei­te­re Erin­ne­run­gen zum Leben erweckt. In klei­nen Vitri­nen sind vie­le Erin­ne­rungs­stücke aus der Geschich­te des alten und des neu­en Palace Hotels ausgestellt.

Zusätz­lich wur­de in einem Raum im Erd­ge­schoss ein klei­nes Muse­um ein­ge­rich­tet, das mehr über die Geschich­te des Palace Hotels und sei­ner Gäste erzählt. Als eines der berühm­te­sten Hotels der Stadt, wur­de das Palace Hotel natür­lich auch auf vie­len Post­kar­ten verewigt.

Und es wur­de nicht nur von Stars und Stern­chen, son­dern auch von bis­her neun­zehn US-​Präsidenten besucht. Einer, War­ren G. Har­ding, ver­starb sogar in sei­ner Suite wäh­rend eines Besuchs in San Fran­cis­co. Wie­der ande­re Prä­si­den­ten, wie Eisen­hower, Rea­gan oder Ken­ne­dy besuch­ten das Hotels oder über­nach­te­ten hier wäh­rend ihrer Auf­ent­hal­te in der Stadt.

Ande­re Prä­si­den­ten besuch­ten im Palace Hotel bedeu­ten­de Ver­an­stal­tun­gen, wie Wood­row Wil­son, der 1919 eine bedeu­ten­de Rede zum Ver­trag von Ver­sailles hielt.

Pre­si­dent Wood­row Wil­son hosting a lun­che­on to sup­port the Ver­sailles Trea­ty, Foto­graf unbekannt

Das Palace Hotel ist und bleibt eine Insti­tu­ti­on in San Fran­cis­co und sogar Hol­ly­wood hat das histo­ri­sche Haus für sich ent­deckt, als 1997 das Fina­le des Films „The Game” mit Micha­el Dou­glas im Gar­den Court auf­ge­nom­men wurde.

The Palace Hotel, A Luxury Collection Hotel, San Francisco – Zimmer

Aber zurück ins Hier und Jetzt, denn ich will mir das Hotel ja nicht nur anschau­en, son­dern hier auch über­nach­ten. Und so geht es für mich nun mit dem Fahr­stuhl in die sech­ste Eta­ge, wo sich mein Zim­mer befin­det. Alter­na­tiv könn­te ich auch die schö­ne Trep­pe neh­men, um nach oben zu gelangen.

Nicht nur die Lob­by, auch die Flu­re der ein­zel­nen Eta­gen strah­len die Ele­ganz des Hau­ses aus.

Nach dem Ein­tre­ten in mein Zim­mer ste­he ich in einem klei­nen Flur, was in histo­ri­schen Hotels eher sel­te­ner vor­kommt. Gleich rechts befin­det sich eine Tür, hin­ter der sich ein klei­ner, begeh­ba­rer Klei­der­schrank verbirgt.

Vom Ein­gangs­be­reich geht es in das aus­rei­chend gro­ße Zim­mer, das von einem sehr gro­ßen und beque­men Bett domi­niert wird.

Sehr schön fin­de ich die Lie­be zum Detail bei der Ein­rich­tung. So bestehen die Fächer der Nacht­ti­sche aus Kof­fern, was mir sehr gut gefällt.

An der gegen­über­lie­gend Wand befin­det sich eine Kom­bi­na­ti­on aus Schreib­tisch und Kom­mo­de, über der ein Flach­bild­fern­se­her instal­liert ist.

In der Kom­mo­de ist ein Kühl­schrank zu fin­den, der aller­dings leer ist.

Das Bad ist recht kom­pakt, aber ele­gant aus­ge­stat­tet. Es gibt einen Wasch­tisch mit aus­rei­chend Abla­ge­flä­che sowie eine Wannen-​Dusch-​Kombination. Die Hygie­ne­pro­duk­te sind von Asprey, das ich sonst nur aus Ritz Carl­ton Hotels kenne.

Bleibt noch der Aus­blick aus dem Fen­ster. Der zeigt auf die Rück­sei­te des Gebäu­des und die dahin­ter lie­gen­den Hoch­häu­ser. Da sich hier kei­ne Stra­ße befin­det, ist es sehr ruhig, aller­dings könn­te man die Fen­ster mal put­zen, da die­se doch sehr ver­schmutzt sind.

The Palace Hotel, A Luxury Collection Hotel, San Francisco – Pool und Fitness

Für ein Stadt­ho­tel eher unge­wöhn­lich, ver­fügt das Palace Hotel über einen gro­ßen Pool und Fitness-​Bereich. Die­ser ist über die fünf­te Eta­ge zu errei­chen. Von den Fahr­stüh­len muss ich durch einen lan­gen Flur mit Zim­mern, um dort­hin zu gelan­gen. Die­ser Bereich wur­de wahr­schein­lich etli­che Jah­re nach dem Bau des Hotels angefügt.

Hin­ter dem Ein­gangs­be­reich befin­det sich zunächst das Fit­ness­cen­ter, das aus­rei­chend groß ist und über eine gute Aus­wahl an Gerä­ten ver­fügt. Die­se ste­hen zum Groß­teil vor einer Schei­be, die auf den Pool­be­reich blickt.

Der wirk­lich sehr schö­ne Pool befin­det sich unter einem gro­ßen Glas­dach und ver­fügt so über sehr viel Tages­licht. Rund­her­um sind zahl­rei­che Lie­gen zu finden.

The Palace Hotel, A Luxury Collection Hotel, San Francisco – Restaurant und Bar

Eine rich­ti­ge Insti­tu­ti­on in San Fran­cis­co ist die Pied Piper Bar im Hotel und auch bei aus­wär­ti­gen Gästen sehr beliebt, sodass es am Abend sehr voll wer­den kann.

Da die Bar wäh­rend mei­nes Auf­ent­hal­tes nur beschränk­te Öff­nungs­zei­ten hat­te, muss­te ich auf Pres­se­bil­der zurückgreifen.

Am berühm­te­sten in der Bar ist wohl das gro­ße Wand­bild von Max­well Par­rish „The Pied Piper of Hame­lin”, das seit der Wie­der­eröff­nung des Hotels 1909 über der Bar hängt. Zur dama­li­gen Zeit haben vie­le Künst­ler Bar­ge­mäl­de wie die­ses geschaf­fen, doch heu­te gibt es nur noch zwei Wer­ke von Par­rish, die in einer Bar hän­gen und nur die­ses hängt noch immer an sei­nem ori­gi­na­len Platz. Das wäre aber fast nicht mehr der Fall gewe­sen, denn 2013 woll­te das Hotel das Bild meist­bie­tend ver­kau­fen. Nach mas­si­ven Pro­te­sten aus der Bevöl­ke­rung ließ man das Bild aller­dings restau­rie­ren und wie­der am ori­gi­na­len Platz aufhängen.

© Mar­riott Hotels International

© Mar­riott Hotels International

Das Hotel­re­stau­rant befin­det sich im Gar­den Court, dem wohl präch­tig­sten Raum des Palace Hotels, der ein­fach traum­haft schön ist. Bil­der kön­nen die Ele­ganz und die schö­nen Ver­zie­run­gen gar nicht wie­der­ge­ben. Das muss man gese­hen haben.

The Palace Hotel, A Luxury Collection Hotel, San Francisco – Frühstück

Im Gar­den Court wird auch das Früh­stück ser­viert, das aus einem klei­nen Buf­fet sowie à la car­te Gerich­ten besteht. Gün­stig ist es hier nicht zu spei­sen und das Mor­gen­mahl in abge­speck­ter Ver­si­on nur für Pla­ti­num Sta­tus­in­ha­ber inklu­si­ve, aber es lohnt sich auf jeden Fall, allein schon wegen des Ambientes.

Wie schon ein­gangs erwähnt, besteht das Früh­stück haupt­säch­lich aus à la Car­te Gerich­ten, die mit einem klei­nen Buf­fet kom­bi­niert wer­den können.

Für mich bleibt es beim Buf­fet, das eine gute, wenn auch nicht über­ra­gen­de, Aus­wahl an war­men und kal­ten Gerich­ten bie­tet. Beson­ders die Eier­spei­se in der Scha­le fin­de ich inter­es­sant und sie ist auch sehr schmackhaft.

The Palace Hotel, A Luxury Collection Hotel, San Francisco – Fazit

Ich hat­te einen exzel­len­ten Auf­ent­halt im Palace Hotel in San Fran­cis­co. Das Hotel hat alle mei­ne Erwar­tun­gen voll erfüllt und zum Teil noch über­trof­fen. Hier habe ich mich sehr wohl­ge­fühlt, wozu sowohl das Ambi­en­te als auch das sehr gute Per­so­nal bei­getra­gen haben. Das Palace Hotel ist ein histo­ri­sches Hotel, das trotz­dem allen moder­nen Kom­fort nicht ver­mis­sen lässt und es hat mich etwas an mei­nen Auf­ent­halt im US Grant Hotel in San Die­go erin­nert. Ich bin froh, end­lich die Mög­lich­keit gehabt zu haben, im Palace Hotel zu über­nach­ten und wür­de nicht zögern, hier wie­der zu buchen.

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reise:

Rei­se­be­richt: Ulti­ma­te Fun in the Sun – Sil­ve­ster in Kali­for­ni­en und auf Hawai’i

Ein­lei­tung: Ulti­ma­te Fun in the Sun – Sil­ve­ster in Kali­for­ni­en und auf Hawai’i

Review: Swiss Busi­ness Class Boe­ing 777–300ER: Zürich (ZRH) – San Fran­cis­co (SFO)

Review: The Palace Hotel, A Luxu­ry Coll­ec­tion Hotel, San Francisco

Review: Hil­ton San Fran­cis­co Air­port Bay­front, Burlingame

Review: United Club San Fran­cis­co F‑Gates

Review: United Air­lines Pola­ris (Busi­ness Class) Boe­ing 777–300ER: San Fran­cis­co (SFO) – Hono­lu­lu (HNL)

Review: Hil­ton Gar­den Inn Waikiki

Review: The Roy­al Hawai­i­an, A Luxu­ry Coll­ec­tion Resort, Waikiki

Review: Moa­na Sur­fri­der, A Westin Resort & Spa, Waikiki

Review: Marriott’s Ko Oli­na Beach Club, A Mar­riott Grand Vaca­ti­on Club, Kapo­lei, Oahu

Review: Sixt Car Ren­tal, Hono­lu­lu Airport

Review: United Club Hono­lu­lu Airport

Review: Dou­ble­Tree by Hil­ton Hotel San Pedro – Port of Los Angeles

Review: The Hil­ton Palm Springs Hotel, Kalifornien

Review: Alas­ka Air­lines Lounge, Los Angeles

Review: The Westin St. Fran­cis on Uni­on Squa­re, San Francisco

Review: United Air­lines Pola­ris Lounge, San Francisco

Review: Luft­han­sa Busi­ness Class Boe­ing 747–8: San Fran­cis­co (SFO) – Frank­furt (FRA)

Review: Luft­han­sa Sena­tor Lounge A‑Gates, Frankfurt

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2022 – 2023, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

11 − 9 =