SWISS Economy Class A320: Palma de Mallorca-Zürich

Nach meinen letzten Flügen in der Swiss Business Class war ich auf meinem Rückflug von Mallorca in der Swiss Economy Class unterwegs. Dank meines Senator Status bei Lufthansa konnte ich aber trotzdem einige Vorteile genießen, sodass der Unterschied zur innereuropäischen Business Class gar nicht so groß war.

Nach einem Aufenthalt in der Sala VIP Lounge Mediterraneo, die ich aufgrund meines Senator Status von Lufthansa aufsuchen konnte, gehe ich eine gute halbe Stunde vor Abflug zum Gate.

Da der Flug nach Mallorca etwas verspätet angekommen ist, beginnt auch das Boarding rund eine viertel Stunde verspätet. Mit meinem Senator Status darf ich auch hier das Priority Boarding nutzen und somit als eine der ersten an Bord gehen.

SWISS 2157
Palma de Mallorca (PMI) – Zürich (ZRH)
Abflug: 14:45 Uhr
Ankunft: 16:40 Uhr
Dauer: 1:55 Stunden
Flugzeug: Airbus 320
Sitz: 7F (Economy)

Nachdem ich mit einigen weiteren Passagieren den Gang zum Flugzeug hinuntergehe, werden wir kurze Zeit später von einer Absperrung aufgehalten. Die Maschine ist offensichtlich noch nicht zum Einstieg bereit. Warum man dann das Boarding beginnt, ist mir immer wieder ein Rätsel.

An Bord des Airbus 320 zeigt sich mir das bekannte Bild einer 3-3 Bestuhlung. Ich sitze auf diesem Flug gleich hinter dem Vorhang, der die Abtrennung zur Business Class darstellt.

Sehr angenehm ist, dass neben mir trotz fast vollem Flug der Nebenplatz freigehalten wurde. So ist der Sitzplatz eigentlich nicht anders als in der Business Class, wo der Mittelplatz standardmäßig frei bleibt.

Trotz des verzögerten Boardings verlassen wir den Flughafen Palma fast pünktlich, um uns auf den Weg nach Zürich zu machen.

Zwar sitze ich auf der richtigen Seite für einen tollen Ausblick, doch leider ist der heute durch die vielen Wolken eingetrübt, sodass der Blick auf Palma nicht allzu schön ausfällt.

Kurze Zeit später durchstoßen wir auch schon die Wolken und jegliche Aussicht auf Mallorca ist so unmöglich. Dafür ist der Start recht ruppig und wir werden immer mal wieder durchgeschüttelt.

In der Business Class sind auf innereuropäischen Flügen keine Speisen mehr inkludiert. Stattdessen gibt es auch bei Swiss ein Buy on board Menü, das ich heute ausprobieren möchte. Zur Auswahl stehen verschiedene Sandwiches, Snack und alkoholische sowie nicht-alkoholische Getränke.

Nachdem wir die Flughöhe erreicht haben, wird der Flug auch ruhiger. Die Anschnallzeichen werden ausgeschaltet und die Crew schließt den Vorhang zur Business Class.

Kurze Zeit später wird an alle Passagiere eine kleine Flasche Wasser kostenlos verteilt.

Anschließend beginnt der Bordservice. Ich möchte eigentlich das Pulled Beef Brioche bestellen, doch das wurde auf diesem Flug leider nicht geladen. So wähle ich stattdessen die Cream Cheese Lye Pretzel, die als einziges Sandwich auf diesem Flug verfügbar ist.

Als ich die mir überreichte Box öffne, sieht die Brezel erstmal sehr gut, wenn auch etwas klein aus. Der Belag ist jedoch nicht besonders üppig, etwas Aufstrich, Radieschenscheiben sowie Paprikawürfel, aber schmackhaft war das Sandwich immerhin, zumindest sehr viel besser als das, was ich auf dem Flug nach Mallorca bei Eurowings bekommen habe.

Nachdem der weitere Flug war, recht ereignislos war, verteilt die Crew kurz vor der Landung noch die bei Swiss üblichen Schokoladentäfelchen.

Der Abflug auf Zürich ist dann noch richtig schön, denn die Wolken sind inzwischen etwas aufgerissen und geben den Blick auf die tief verschneiten Alpen frei.

Auch in der Nähe des Züricher Flughafens habe ich einen schönen Blick auf die Schweizer Landschaft.

Pünktlich landen wir schließlich auf dem Flughafen von Zürich. Die leichte Verspätung haben wir unterwegs wieder aufgeholt. Auf dem Weg zum Terminal rollen wir noch an einigen Boeing 777 vorbei, die die Langstrecken bedienen.

Schließlich erreichen wir unser Gate an den A-Gates, das heute ganz dicht am Zentralteil des Flughafens liegt, sodass mein Weg zur Lounge nicht sehr lang ist, wo ich auf meinen Anschlussflug nach Berlin warte.

Fazit: Große Unterschiede beim Sitzkomfort gibt es zumindest auf innereuropäischen Flügen bei Swiss nicht und wenn man das Glück hat, dass der Mittelsitz freibleibt, umso weniger. Eigentlich muss man nur auf das Essen verzichten, das in der Economy Class nicht inkludiert ist. Grundsätzlich habe ich kein Problem damit, mir etwas zu kaufen. Schade nur, dass vieles nicht geladen war. Das spricht nicht gerade für das Buy on Bord Konzept. Ansonsten war der Flug ereignislos und ich würde nicht zögern, wieder bei Swiss zu buchen.

Weitere Artikel zu dieser Reise:

Ultimate Island in the Sun – Mallorca im Frühling

Frühlingsgefühle – Eindrücke aus Mallorca – in Kürze

Auf den Spuren von Errol Flynn auf Mallorca

Auf den Spuren von Junipero Serra auf Mallorca

Valldemossa und die Kartause, Mallorca – in Kürze

Finca Raixa, Mallorca

Review: Airport Lounge Europe, Flughafen München

Review: Eurowings Economy Class A320: München-Palma de Mallorca

Review: Castillo Hotel Son Vida, a Luxury Collection Hotel, Mallorca – Die Wiederholung

Review: Hospes Maricel Mallorca & Spa

Review: The St. Regis Mardavall Mallorca Resort – Teil 1

Review: The St. Regis Mardavall Mallorca Resort – Teil 2

Review: H10 Punta Negra Boutique Hotel, Mallorca

Review: Marriott’s Club Son Antem, Mallorca

Review: SWISS Economy Class A320: Palma de Mallorca-Zürich

Lesen Sie weitere Bewertungen von Flugzeugen, Airport Lounges, Mietwagen und Hotels.

© 2022, Betty. All rights reserved.

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

zwei × 5 =