Schlösser und Herrenhäuser im Boitzenburger Land, Uckermark, Brandenburg

Das wohl bekann­te­ste Schloss im Boit­zen­bur­ger Land ist das Schloss Boit­zen­burg, das ich bereits vor­ge­stellt habe. Doch auch der Park, der das Schloss umgibt, ist abso­lut sehens­wert. Und in der Umge­bung gibt es noch eini­ge wei­te­re schö­ne Her­ren­häu­ser, die eben­falls einen Besuch wert sind.

Schloss Herzfelde

Schloss Herz­fel­de befin­det sich in der Gemein­de glei­chen Namens, die heu­te ein Teil der Stadt Temp­lin ist. Erst­mals wur­de der Ort bereits 1375 in der Zeit von Kai­ser Karls IV. als Hertzvel­de bzw. als Hetz­vel­de erst­ma­lig erwähnt. Das Herz­stück des Ortes ist das gro­ße Gut, des­sen rasan­ter Auf­stieg aber erst vor gut ein­hun­dert Jah­ren begann.

Vom Tor führt eine lan­ge Allee zu Schloss. Die heu­ti­ge Haupt­zu­fahrt führt jedoch nur zu einem Sei­ten­flü­gel des Schlos­ses, sodass die gan­ze Pracht des Anwe­sens von hier gar nicht zu erfas­sen ist.

Rechts und links neben der Ein­fahrt sind Reste der ehe­ma­li­gen Gar­ten­an­la­gen sowie die haus­ei­ge­ne Gärt­ne­rei noch zu erken­nen. Hier müss­te aber noch eini­ges getan wer­den, um die Anla­ge wie­der im Glanz erstrah­len zu lassen.

Das Haus hin­ge­gen ist in einem recht guten Zustand, auch wenn noch eini­ge Repa­ra­tur­maß­nah­men durch­ge­führt wer­den müs­sen. Vor allem Fen­ster müss­ten aus­ge­tauscht und wie­der denk­mal­ge­recht ange­passt werden.

Ein Blick durch die Fen­ster zeigt aber noch die alte Pracht des Gebäu­des. Lei­der kann das Schloss nur von außen besich­tigt wer­den, sodass mehr als ein Blick durch die Fen­ster nicht mög­lich ist.

Aber zurück zum Gut, das so rich­tig in der Zeit nach 1907 auf­blüh­te, als das Gut Herz­fel­de vom Kom­mer­zi­en­rat Max Fran­ke (Besit­zer der Ber­li­ner Holz­fir­ma David Fran­ke & Söh­ne) über­nom­men wur­de. Anschlie­ßend begann ein rasan­ter Auf­stieg von Gut und dem umge­ben­den Dorf.

Die drei­flü­ge­li­ge Schloss­an­la­ge ist von einem Land­schafts­park umge­ben, in dem noch heu­te vie­le schö­ne Sicht­ach­sen zu sehen sind.

Das heu­ti­ge Schloss wur­de zwi­schen 1908 und 1911 erbaut. Rund 400 Bau­ar­bei­ter waren damit beschäf­tigt, das Gebäu­de nach den Ent­wür­fen des Archi­tek­ten Ris­se zu erbau­en. Für den Trans­port der Bau­ma­te­ria­li­en wur­de sogar extra eine Schmal­spur­bahn errichtet.

Das Gut wur­de übri­gens zu einem bran­den­bur­gi­schen Muster­gut aus­ge­baut, von dem auch heu­te noch vie­le Gebäu­de neben dem Schloss erhal­ten sind. In den 1920er Jah­ren leb­ten knapp vier­hun­dert Men­schen im Ort, von denen vie­le beim Guts­her­ren in Lohn und Brot standen.

Neben dem Gut gibt es im Ort noch eine schö­ne Feld­stein­kir­che aus dem 13. Jahr­hun­dert. Der turm­lo­se Feld­stein­bau wur­de im Lau­fe der Jahr­hun­der­te mehr­mals ver­än­dert und aus­ge­baut. Die Kir­che wird auch heu­te noch von der evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de Herz­fel­de genutzt.

Schlosspark Boitzenburg

Schloss Boit­zen­burg ist ein wah­res Traum­schloss und eines der größ­ten Schlös­ser in der Ucker­mark. Doch nicht nur das Gebäu­de an sich ist inter­es­sant, son­dern auch der rie­si­ge Schloss­park, der zum Anwe­sen gehört. Wäh­rend das Schloss als Kinder- und Jugend­ho­tel genutzt wird, ist der Schloss­park für die Öffent­lich­keit zugänglich.

Die Geschich­te des Schloss­parks begann im 18. Jahr­hun­dert, als zum ersten Mal ein rich­ti­ger Gar­ten auf der Schloss­in­sel ange­legt wur­de und Wirt­schafts­ge­bäu­de auf ein wei­ter ent­fern­tes Gelän­de ver­bannt wur­den. Dort leg­te man einen Guts­hof an, wäh­rend am Schloss alle Gebäu­de abge­ris­sen wur­den. Außer­dem wur­de der bereits bestehen­de Barock­gar­ten in einen Land­schafts­gar­ten nach eng­li­schem Vor­bild umgewandelt.

Im Park zu fin­den sind noch Reste des Schlan­gen­tem­pels, der eigent­lich Gedächt­nis­tem­pel hieß. Im Jahr 1804 gab ihn Fre­da Antoi­net­te von Arnim zu Ehren ihres 1801 ver­stor­be­nen Man­nes Fried­rich Wil­helm Graf von Arnim in Auf­trag. Ent­wor­fen wur­de der klas­si­zi­sti­sche Tem­pel von Carl Gott­hard Lang­hans und ist in Rich­tung Schloss sowie der Kir­che von Boit­zen­burg ausgerichtet.

Das Mau­er­werk aus Back­stein war einst ver­putzt und auf dem Gie­bel war eine sich in den Schwanz bei­ßen­de Schlan­ge zu sehen, die als Ewig­keits­sym­bol ange­se­hen wur­de. Daher kam auch der Name Schlan­gen­tem­pel. Im Tem­pel stand die von Johann Gott­fried Scha­dow geschaf­fe­ne Pla­stik „Die Trau­ern­de”, für die die Wit­we selbst Modell geses­sen haben soll. Seit 1987 ist sie in der Aus­stel­lung Fried­rich­wer­der­schen Kir­che in Ber­lin zu fin­den, nach­dem sie vom Schloss­ge­län­de ent­fernt wurde.

Ab 1838 wur­de der Schloss­park vom berühm­ten Land­schafts­ar­chi­tek­ten Peter Joseph Len­né erwei­tert und in die­sem Zuge wur­de 1855 unter Lei­tung des Archi­tek­ten August Stü­ler, der auch Umbau­ar­bei­ten am Schloss lei­te­te, der Apol­lotem­pel errichtet.

Direkt vom Tem­pel hat der Besu­cher einen schö­nen Blick auf die Vor­der­sei­te des Schlos­ses und den Ehrenhof.

Eben­falls im Park zu fin­den ist das Erb­be­gräb­nis der Fami­lie von Arnim. Es ist von 1887 bis 1889 nach den Plä­nen des Archi­tek­ten Carl Dof­lein errich­tet wor­den, der auch am Schloss Umbau­maß­nah­men vor­ge­nom­men hat.

Das Bau­werk wur­de im neu­ro­ma­ni­schen Stil aus Sand­stein erbaut und beher­bergt eine Kapel­le sowie die Urnen­grab­stät­ten vie­ler Mit­glie­der der Fami­lie von Armin.

Die offe­ne Kapel­le ist mit far­bi­ger Putz­tech­nik ver­ziert wor­den und besitzt einen Altar, über dem sich Mosa­ik­schmuck befin­det. Im Gie­bel­drei­eck des Altars befin­det sich außer­dem eine Sta­tue des seg­nen­den Jesus, die von der Wit­te­rung lei­der recht stark in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wur­de. Lei­der kann bei­des nicht mehr aus der Nähe ange­schaut wer­den, denn der Innen­raum des Erb­be­gräb­nis­ses ist ver­schlos­sen, da immer wie­der Tei­le beschä­digt wor­den sind.

Auf bei­den Sei­ten der Haupt­trep­pe sind außer­dem zwei stei­ner­ne Löwen zu fin­den, die wich­ti­ge Blick­be­zie­hun­gen auf­grei­fen. Wäh­rend der lin­ke Löwe sei­nen Blick in Rich­tung Kir­che rich­tet, schaut der rech­te Löwe auf das Schloss.

Damit endet mein klei­ner Rund­gang durch den Park von Schloss Boit­zen­burg, doch wer will, kann die Run­de noch belie­big aus­wei­ten. Sowohl ein Rund­weg um den ehe­ma­li­gen Küchen­teich und zum Obe­lis­ken als auch zum ehe­ma­li­gen Guts­hof sind noch mög­lich und laden zu wei­te­ren Spa­zier­gän­gen ein. Neben dem Schloss­park gibt es aber auch noch wei­te­re inter­es­san­te Orte in Boit­zen­burg zu entdecken.

Kloster Boitzenburg

Nur weni­ge Geh­mi­nu­ten vom Schloss Boit­zen­burg befin­det sich die Rui­ne des Klo­sters Boit­zen­burg. Viel ist nicht mehr erhal­ten von der einst präch­ti­gen Anla­ge, nur ein paar Außen­mau­ern ste­hen heu­te noch, doch pas­sen sie sich schön in die lieb­li­che Land­schaft der Ucker­mark ein.

Gestif­tet wur­de das Klo­ster Boit­zen­burg bereits 1271 durch Johann II., Otto IV. und Kon­rad von Bran­den­burg. Zeit­gleich ent­stand das heu­te viel bekann­te­re Klo­ster Cho­rin. Bis zur Refor­ma­ti­on wur­de das Klo­ster von Zister­zi­en­se­rin­nen genutzt, im Jahr 1536 jedoch säkularisiert.

Zwei Jah­re spä­ter erhielt der dama­li­ge Land­vogt Hans von Arnim das ehe­ma­li­ge Klo­ster zum Lehen, gewähr­te den ver­blie­be­nen Non­nen jedoch lebens­lan­ges Wohn­recht. Zer­stört wur­de die Anla­ge erst 1637 wäh­rend des Drei­ßig­jäh­ri­gen Krie­ges von däni­schen Trup­pen und anschlie­ßend nicht wie­der auf­ge­baut. Bis 1945 bliebt das Land im Besitz der Fami­lie von Arnim und die Rui­ne so bis heu­te erhalten.

Schloss Kröchlendorff

Wäh­rend Boit­zen­burg erst seit 1833 als Fidei­kom­miss der Fami­lie von Arnim geführt wur­de, wur­de Kröchlen­dorff bereits seit 1429 in die­ser Art in der Fami­lie von Arnim wei­ter­ver­erbt und ist so bis zur Ent­eig­nung im Jahr 1945 kom­plett erhal­ten geblie­ben. Zen­trum des Gutes und sei­nes umge­ben­den Dor­fes ist das Schloss Kröchlen­dorff, des­sen Grund­stein 1844 gelegt wurde.

Auf­trag­ge­ber für das impo­san­te Her­ren­haus war Oskar von Arnim, könig­lich preu­ßi­scher Land­rat sowie spä­ter Mit­glied des preu­ßi­schen Her­ren­hau­ses und des Deut­schen Reichs­ta­ges, der mit Mal­wi­ne von Bis­marck, der Schwe­ster von Reichs­kanz­ler Otto von Bis­marck ver­hei­ra­tet war. Archi­tekt des im Stil der eng­li­schen Neu­go­tik errich­te­ten Hau­ses war der Ber­li­ner Edu­ard Knob­lauch und der umge­ben­de Park wur­de von Peter Joseph Len­né geschaffen.

Bis 1945 leb­te die Fami­lie auf dem impo­san­ten Anwe­sen, bevor sie vor der Roten Armee floh, die Kröchlen­dorff wenig spä­ter ohne Ent­schä­di­gung ent­eig­ne­te. Zuvor war das Schloss für kur­ze Zeit noch Hei­mat der japa­ni­schen Bot­schaft, die aus Ber­lin eva­ku­iert wur­de. Nach dem Krieg zogen Flücht­lin­ge in das Haus und eini­ge Zeit spä­ter soll­te das Schloss eigent­lich abge­ris­sen wer­den. Davon bliebt es nur ver­schont, nach­dem hier von 1962 bis 1989 ein Kin­der­kur­heim ein­ge­rich­tet wurde.

Seit 1993 hat die Deut­sche Gesell­schaft für Euro­päi­sche Erzie­hung e.V., Out­ward Bound, das Schloss über­nom­men und auf­wän­dig restau­riert. Heu­te wird Kröchlen­dorff als Bildungs- und Semi­nar­zen­trum genutzt.

Gleich neben dem Schloss ist die um 1860 nach Plä­nen des Hof­bau­rats Fer­di­nand von Arnim erbau­te Schloss­kir­che zu fin­den. Im Jahr 1885 sah sie das wohl prunk­voll­ste Event ihrer Geschich­te, die Hoch­zeit von Oskar von Arnims Toch­ter Sibyl­le mit ihrem Vet­ter Graf Wil­helm von Bis­marck, einem Sohn des deut­schen Reichs­kanz­lers. Nach dem Krieg wur­de die Kir­che jedoch geplün­dert und ent­wid­met. Sie dien­te vie­le Jah­re als Aben­teu­er­spiel­platz. Erst ab 1993 wur­de auch das ehe­ma­li­ge Got­tes­haus saniert und dient seit 2002 als Kommunikations- und Kulturzentrum.

Neben dem Schloss sind auch noch Reste des alten Guts­ho­fes zu fin­den. Einst gehör­ten 545 Hekt­ar Wald, 370 Hekt­ar Acker, 37 Hekt­ar Wie­se sowie 21 Hekt­ar Park und Hof­flä­che zum Gut Kröchlen­dorff. Ober­ster Auf­se­her war der Guts­ver­wal­ter, der in die­sem Gebäu­de leb­te und arbeitete.

Nach der Ent­eig­nung wur­de 1952 zunächst eine LPG gegrün­det, die eine Nutz­flä­che von 289 Hekt­ar bewirt­schaf­te­te und fünf­zig Mit­ar­bei­ter hat­te. Im Jahr 1967 wur­de die LPG jedoch an die LPG Goll­mitz ange­schlos­sen und der Hof ver­lor sei­ne Bedeu­tung. Er ist seit­dem in wei­ten Tei­len dem Ver­fall preis­ge­ge­ben. Ein Teil des Gutes wird jedoch seit 1994 von Bar­ba­ra von Oppen, gebo­re­ne von Arnim, bewirt­schaf­tet, die zumin­dest eini­ge Gebäu­de restaurierte.

Unweit vom Schloss befin­det sich der klei­ne Dorf­fried­hof, der wäh­rend mei­nes Besuchs lei­der ver­schlos­sen war, sodass ich nur über den Zaun schau­en konn­te. Das Gra­nit­mo­nu­ment erin­nert an die Ver­stor­be­nen der Fami­lie von Arnim.

Der Park von Schloss Kröchlen­dorff ist übri­gens frei zugäng­lich und auch für Ehe­schlie­ßun­gen wird das Gelän­de ger­ne genutzt.

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reihe:

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser in Ober­ha­vel, Bran­den­burg, Teil 1

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser in Ober­ha­vel, Bran­den­burg, Teil 2

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser rund um Krem­men, Ober­ha­vel, Brandenburg

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser in Märkisch-​Oderland, Brandenburg

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser zwi­schen Hop­pe­gar­ten und Straus­berg, Märkisch-​Oderland, Brandenburg

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser zwi­schen See­low und Lebus, Märkisch-​Oderland, Brandenburg

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser in der Ucker­mark, Brandenburg

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser im Boit­zen­bur­ger Land, Ucker­mark, Brandenburg

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser rund um Prenz­lau, Ucker­mark, Brandenburg

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser im Havel­land, Bran­den­burg, Teil 1

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser im Havel­land, Bran­den­burg, Teil 2

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser im Land­kreis Bar­nim, Teil 1

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser im Land­kreis Bar­nim, Teil 2

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser rund um Neu­rup­pin, Ostprignitz-​Ruppin, Brandenburg

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser rund um Brandenburg/​ Havel, Brandenburg

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser rund um Pots­dam, Bran­den­burg – in Kürze

Klei­ner Aus­flug ins Amt Gran­see, Ober­ha­vel, Brandenburg

Schloss Boit­zen­burg, Ucker­mark, Brandenburg

Schloss Hop­pen­ra­de, Löwen­ber­ger Land, Ober­ha­vel, Brandenburg

Schloss Som­mers­wal­de, Ober­krä­mer, Ober­ha­vel, Brandenburg

Schloss Neu­har­den­berg, Märkisch-​Oderland, Brandenburg

Ver­schwun­de­ne Schät­ze – Auf den Spu­ren von Schloss Wolfs­ha­gen in der Uckermark

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2021 – 2024, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

5 × 1 =