Hilton London Metropole

Das Hil­ton Lon­don Metro­po­le ist ein rie­si­ges Hotel in der bri­ti­schen Haupt­stadt. In dem 1972 erbau­ten Hoch­haus sowie den 1989 und 2000 ange­füg­ten Gebäu­den sind inzwi­schen 1.100 Zim­mer sowie Veranstaltungs- und Kon­fe­renz­räu­me zu fin­den. Die zwei älte­ren Tei­le des seit 1999 zu Hil­ton gehö­ren­den Hotels wur­den kürz­lich kom­plett reno­viert und so erwar­tet den Gast ein tol­les Hotel, auch wenn das von außen auf den ersten Blick nicht den Ein­druck macht.

Hilton London Metropole – Lage

Das Hil­ton Lon­don Metro­po­le befin­det sich ganz in der Nähe des Bahn­hofs Pad­ding­ton, an dem auch der Heath­row Express hält und grenzt an die Edge­wa­re Road. Die Lage ist zwar etwas außer­halb des Zen­trums, aber der Hyde Park mit Spea­k­ers Cor­ner sowie Marb­le Arch und Oxford Street kön­nen gut zu Fuß erreicht wer­den. Für alle ande­ren Zie­le fah­ren meh­re­re U‑Bahn-​Linien sowie Bus­se ganz in der Nähe des Hotels ab.

Hilton London Metropole – Check-​in und Lobby

Ich errei­che das Hotel zu Fuß vom Bahn­hof Pad­ding­ton, der in rund zehn Minu­ten zu errei­chen ist. In der Lob­by steppt am frü­hen Nach­mit­tag der Bär und die gut besetz­te Rezep­ti­on hat alle Hän­de voll zu tun, den Mas­sen gerecht zu wer­den. Ich stel­le mich schon auf eine län­ge­re War­te­zeit und kein Upgrade ein, denn in der App wur­de im Vor­aus nichts ange­zeigt und ich konn­te über den Check-​in schon ein Zim­mer im Tower aus­wäh­len. Außer­dem habe ich bei einer Kon­trol­le der ver­füg­ba­ren Zim­mer tat­säch­lich fest­ge­stellt, dass die­ses rie­si­ge Hotel bis auf das letz­te Zim­mer aus­ge­bucht ist. Kein Wun­der als, dass sich in der doch recht klei­nen Lob­by die Leu­te fast zu sta­peln scheinen.

Erstaun­li­cher­wei­se geht es dann aber doch schnel­ler als erwar­tet, da vie­le Men­schen anschei­nend zu Grup­pen gehö­ren, für die eine Per­son den Check-​in erle­digt. So bin ich nach rund zehn Minu­ten an der Rei­he. Die freund­li­che Mit­ar­bei­te­rin teilt mir zu mei­nem Erstau­nen mit, dass ich ein Upgrade auf ein Refur­bis­hed King Exe­cu­ti­ve Zim­mer bekom­men habe. Wei­ter­hin wird mir erklärt, wo sich die Exe­cu­ti­ve Lounge befin­det und wann es Früh­stück gibt.

Anson­sten ist die Lob­by des Hotels extrem klein. Sitz­mög­lich­kei­ten gibt es eigent­lich gar nicht, nur die­se klei­ne weih­nacht­li­che Ecke. Anson­sten muss man sich einen Platz in der Bar oder dem Selbst­be­die­nungs­re­stau­rant dahin­ter suchen. Für ein so gro­ßes Hotel ist die Lob­by eigent­lich viel zu klein, vor allem wenn so viel los ist wie in der Vorweihnachtszeit.

Hilton London Metropole – Refurbished King Executive Room

Mein Zim­mer befin­det sich nun in dem zehn­stöcki­gen Bau aus dem Jahr 1989, der über einen glä­ser­nen Fahr­stuhl ver­fügt. Den neh­me ich auch, um mein Zim­mer im zehn­ten Stock zu erreichen.

Die Flu­re sind recht dun­kel gestal­tet, aber man sieht es auch hier, dass die­ser Teil des Hotels nagel­neu reno­viert wur­de. Alles sieht ganz frisch und modern aus. Das gefällt mir schon mal rich­tig gut und man wür­de das bei einem Blick auf das Gebäu­de von außen gar nicht so erwarten.

Der Schnitt der Zim­mer ist natür­lich so geblie­ben, wie 1989 erbaut, und so emp­fängt mich mein Zim­mer mit einem klei­nen Vor­raum, in dem sich ein recht gro­ßer Schrank befin­det. Das ken­ne ich so aus Eng­land schon und wur­de frü­her wohl oft so gebaut.

Der erste Blick ins Zim­mer zeigt einen kom­pak­ten Raum, der für Lon­do­ner Ver­hält­nis­se aber noch ange­nehm groß ist, und auf jeden Fall frisch reno­viert wur­de. Das ein­zi­ge Man­ko die­ses Zim­mers ist die­se etwas häss­li­che Dop­pel­tür im Hin­ter­grund. Dahin­ter muss sich irgend­ein Betriebs­teil vom Fahr­stuhl befin­den und ich höre dort Geräu­sche. Da es aber nicht extrem laut ist, ich nur eine Nacht hier bin und das Hotel sowie­so aus­ge­bucht ist, neh­me ich das für heu­te so hin. Bei einem erneu­ten Auf­ent­halt wür­de ich aber nach einem ande­ren Zim­mer fragen.

Im Zen­trum des Zim­mers steht natür­lich das Dop­pel­bett, das sehr bequem ist und auch nicht zu hart, wie es in Kon­ti­nen­tal­eu­ro­pa bei Hil­ton lei­der oft der Fall ist. Dazu gibt es gute Kopf­kis­sen, zwei Nacht­ti­sche und auch aus­rei­chend Steck­do­sen sowie USB-​Anschlüsse neben dem Bett.

An der gegen­über­lie­gen­den Wand befin­det sich der Flach­bild­fern­se­her und dar­un­ter eine sehr prak­ti­sche Abla­ge für Gepäck. Das fin­de ich sehr gut und wür­de mir wün­schen, dass viel mehr Hotels dar­an den­ken, dass man auch mal etwas able­gen muss. Zusätz­lich gibt es im Zim­mer aber auch noch einen Kofferbutler.

Gleich dane­ben ist der Schreib­tisch zu fin­den, an dem man sowohl gut arbei­ten kann, als auch die Haa­re föh­nen, was in Groß­bri­tan­ni­en ja immer nicht im Bad geht, da dort Steck­do­sen ver­bo­ten sind.

Auf dem Schreib­tisch ste­hen ein Was­ser­ko­cher sowie Kaf­fee und Tee inklu­si­ve zwei Kek­sen bereit. Auch Was­ser gibt es auf dem Zim­mer, das hier in Dosen bereit­steht. Im Wand­schrank ist außer­dem ein klei­ner Kühl­schrank zu finden.

Schließ­lich ste­hen am Fen­ster noch ein Ses­sel und ein klei­ner Tisch.

Der Blick aus dem Fen­ster reicht über die Gebäu­de in der Nach­bar­schaft. In der Fer­ne kann ich aber auch mar­kan­te Gebäu­de wie das Hoch­haus The Shard oder das Rie­sen­rad Lon­don Eye entdecken.

Das Bade­zim­mer ist eben­falls kom­pakt, aber sehr prak­tisch aus­ge­stat­tet. Es gibt einen Wasch­tisch mit aus­rei­chend Abla­ge­flä­che und eine geräu­mi­ge Dusche, die auch mit einer Glas­tür ver­schlos­sen wer­den kann. Die Hygie­ne­pro­duk­te gibt es in Spen­dern von Crab­tree & Eve­lyn, wie bei Hil­ton üblich.

Hilton London Metropole – Executive Lounge

Das Hil­ton Lon­don Metro­po­le ver­fügt über eine Exe­cu­ti­ve Lounge und das ist mal wirk­lich eine klas­se Lounge. Ich wür­de sogar so weit gehen, dass das eine der besten Hil­ton Loun­ges über­haupt ist (mal von ein paar Hotels in Asi­en abge­se­hen). Zuerst ein­mal ist sie ange­nehm groß, sodass sie auch aus­rei­chend Gäste auf­neh­men kann. Ich habe hier jeder­zeit einen Platz gefun­den, obwohl das Hotel aus­ge­bucht war.

Die Lounge ist in zwei Berei­che unter­teilt und in der Mit­te befin­det sich das Buf­fet. Ein gro­ßer Teil der Sitz­mö­bel besteht aus Tischen und Stüh­len, was auch ange­bracht ist, da die mei­sten Leu­te hier ent­we­der zum Essen oder zum Arbei­ten herkommen.

Im hin­te­ren Bereich gibt es aber auch beque­me­re Sitz­ecken mit Ses­seln und Sofas. Die Lounge ver­fügt sogar über eige­ne Toi­let­ten (was eher sel­ten ist) und einen Bespre­chungs­raum. Nur Tages­licht ist lei­der kaum vor­han­den, was aber an der Bau­sub­stanz liegt. Und dar­an kann das Hotel wenig ändern.

Das Buf­fet zu den Essens­zei­ten ist wirk­lich groß­zü­gig bestückt. So eine Aus­wahl sieht man sel­ten. Schon das Früh­stück ist beein­druckend. Da kann man sich den Gang ins Restau­rant spa­ren, denn was es dort gibt, wird auch hier angeboten.

Kaf­fee und Tee sowie Milch und hei­ßes, aber auch kal­tes Was­ser kom­men übri­gens aus zwei Maschi­nen wie die­ser. Ich ken­ne sowas bis­her nur aus Skan­di­na­vi­en, wo mei­sten die Säf­te so ange­bo­ten wer­den. Für Heiß­ge­trän­ke habe ich das aber bis­her noch nie zuvor gese­hen. Die­se Geträn­ke sowie Soft­drinks und Säf­te sind den gan­zen Tag über ver­füg­bar. Am Nach­mit­tag gibt es dazu Kuchen und Sco­nes mit Clot­ted Crème.

Über ein sehr gutes Ange­bot ver­fügt auch das Abend­buf­fet. Es gibt war­me Häpp­chen und eine gute Aus­wahl an kal­ten Spei­sen und Sala­ten. Dazu eine Aus­wahl an Wei­nen und Spi­ri­tuo­sen. Man kann hier durch­aus satt wer­den oder zumin­dest eine gute Vor­spei­se finden.

Ich muss auch mal noch die Loun­ge­mit­ar­bei­ter loben, die hier wirk­lich einen fan­ta­sti­schen Job machen und stän­dig damit beschäf­tigt sind das Buf­fet wie­der auf­zu­fül­len oder schmut­zi­ges Geschirr abzu­räu­men. Das klappt hier aus­ge­zeich­net. Man kann auch spä­ter kom­men und wird immer noch etwas zu Essen vor­fin­den. Das habe ich in vie­len Loun­ges schon anders erlebt.

Hilton London Metropole – Fitness

In vie­len frü­he­ren Reviews ist zu sehen, dass das Hotel einen Pool hat. Die­ser exi­stiert jedoch lei­der nicht mehr. Er wur­de anschei­nend wäh­rend der Pan­de­mie geschlos­sen und nicht wie­der eröff­net. Ein­zig ein Fit­ness­cen­ter ist geblie­ben, das aber wäh­rend mei­nes Auf­ent­hal­tes so gut besucht war, dass ich kei­ne Fotos machen konnte.

Hilton London Metropole – Bar und Restaurants

Bar und Restau­rant des Hotels befin­den sich auf der­sel­ben Ebe­ne wie die Rezep­ti­on. Die Bow Bar schließt sich sogar gleich hin­ter der Lob­by an und ist täg­lich ab elf Uhr bis spät in die Nacht geöffnet.

Dahin­ter schließt sich der Tyb­urn Mar­ket an, der direkt zwi­schen den Fahr­stüh­len zum vor­de­ren Bau und dem Tower liegt und von früh­mor­gens bis in die Nacht geöff­net ist. Hier gibt es Sand­wi­ches, klei­ne Spei­sen zum Mit­neh­men und Snacks.

Vie­le der Spei­sen, die zur Aus­wahl ste­hen, sind hier in Vitri­nen zu sehen und kön­nen so beson­ders leicht aus­ge­wählt wer­den, selbst ohne gro­ße Sprach­kennt­nis­se. Wer kein Früh­stück inklu­diert hat, kann sich hier auch etwas kau­fen, anstel­le ins Restau­rant zu gehen.

Die Sitz­ecken im Tyb­urn Mar­ket bestehen größ­ten­teils aus ein­fa­chen Tischen und Stüh­len. Hier kann man sich auch kurz nie­der­las­sen, ohne etwas zu ver­zeh­ren, da es in der Lob­by kaum Sitz­mög­lich­kei­ten gibt.

Hilton London Metropole – Frühstück

Das Hotel­re­stau­rant trägt den Namen Tyb­urn Kit­chen und ist sowohl am Abend als auch am Mor­gen zum Früh­stück geöff­net. Als Hil­ton Dia­mond kann ich in die­sem Hotel zwi­schen Früh­stück in der Lounge und im Restau­rant wäh­len. Nur aus Neu­gier bin ich ins Restau­rant gegan­gen und muss sagen, dass ich das nicht mehr tun wür­de, wenn das Hotel so gut gebucht ist. Als ich um 8 Uhr erschei­ne, ist es noch rela­tiv leer, doch schon zwan­zig Minu­ten spä­ter steppt hier der­ma­ßen der Bär, dass man die Lust am Früh­stück voll­ends ver­liert. Und da die Lounge das­sel­be Ange­bot führt, wür­de ich in Zukunft immer dort früh­stücken gehen.

Zur Aus­wahl gibt es zum Früh­stück eine gro­ße Aus­wahl an war­men Spei­sen zur Selbst­be­die­nung. Eier­spei­sen nach Wahl ste­hen nicht zur Ver­fü­gung. Dazu gibt es eine klei­ne Aus­wahl an Auf­schnitt, Bei­la­gen und Jogurt sowie Backwaren.

Hilton London Metropole – Fazit

Mir hat das Hil­ton Lon­don Metro­po­le aus­ge­spro­chen gut gefal­len. Die­ses Hotel hat mich im posi­ti­ven Sin­ne sehr über­rascht. Mit Aus­nah­me des Hil­ton Banks­ide und des Hil­ton Heath­row Ter­mi­nal 4 habe ich mit der Kern­mar­ke der Hotel­mar­ke in Groß­bri­tan­ni­en oft nicht so gute Erfah­run­gen gemacht. Die Hotels sind mei­stens eher älter und oft sogar ver­wohnt, hier aber gab es eine umfas­sen­de Reno­vie­rung, die wirk­lich sehr gut gelun­gen ist. Dazu gibt es eine wirk­lich sehr gute Lounge mit aus­ge­zeich­ne­tem Ange­bot für ein Hil­ton. Die Zim­mer­ra­ten sind zwar auch hier oft sehr hoch, aber das Hotel ist mei­stens für 60.000 Hil­ton Honors Punk­te buch­bar, was auch ich gemacht habe. Dazu kommt die wirk­lich gute Lage in der Stadt, denn das Hotel ist gut an die Sehens­wür­dig­kei­ten der Stadt, aber auch an den Flug­ha­fen Heath­row ange­bun­den. Ich wür­de auf jeden Fall nicht zögern, hier wie­der zu übernachten.

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reise:

Fly, fly away – Tier Point Run durch Europa

Christ­church und das Durd­le Door – in Kürze

Mostei­ro dos Jeró­ni­mos, Lis­sa­bon – in Kürze

Tor­re de Belém, Lis­sa­bon, Portugal

Palá­cio Nacio­nal da Aju­da – Königs­pa­last und Kron­ju­we­len – in Kürze

Review: Bri­tish Air­ways City Fly­er Embraer190: Die schlech­te­ste Busi­ness Class der Flotte?

Review: Hil­ton Lon­don Metropole

Review: Bour­ne­mouth High­cliff Mar­riott Hotel

Review: Dou­ble­tree by Hil­ton Southampton

Review: Ame­ri­can Air­lines Admi­rals Club London-​Heathrow Ter­mi­nal 3

Review: Finn­air Busi­ness Class A350 (Air Lounge): London-​Helsinki – in Kürze

Review: Hil­ton Hel­sin­ki Air­port (über­ar­bei­tet)

Review: The Eme­r­ald Hou­se Lis­bon, Curio Coll­ec­tion by Hil­ton, Lissabon

Review: Dou­ble­Tree by Hil­ton Lis­bon – Fon­ta­na Park, Lissabon

Review: ANA Lounge, Flug­ha­fen Lissabon

Review: Ibe­ria Busi­ness Class A320: Lissabon-​Madrid – in Kürze

Review: Ibe­ria Busi­ness Class A350 (Next Cabin): Madrid-​London – in Kürze

Review: Dou­ble­tree by Hil­ton Lon­don – Tower of Lon­don – in Kürze

Review: Sil­ver Kris Lounge, Lon­don Heath­row – in Kürze

Review: United Club, Lon­don Heath­row – in Kürze

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2024, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

achtzehn + sechzehn =