Pages Navigation Menu

Steigenberger Hotel Sonne, Rostock

Nach meiner Kurzreise nach Dänemark wollte ich noch eine letzte Nacht in Rostock verbringen. Dabei fiel meine Wahl dieses Mal auf das Steigenberger Hotel Sonne, nachdem ich bereits das Radisson Blu Hotel sowie das Penta Hotel besucht habe. Das Hotel liegt am Neuen Markt im Herzen der Altstadt und wird als 4 Sterne Superior Hotel angeboten, sodass es im oberen Preissegment der Hansestadt angesiedelt ist.

Der Eingang zum Hotel befindet sich in einer Seitenstraße gegenüber des Rathauses. Die Rezeption befindet sich gleich rechts hinter der Tür. Hier werde ich freundlich begrüßt und darauf hingewiesen, dass die Zimmer erst ab 15 Uhr zur Verfügung stehen. Da ich kurz nach 14 Uhr da war, musste ich noch eine Stude warten, denn ein Zimemr stand wirklich erst Punkt 15 Uhr zur Verfügung.

Warten konnte ich gegenüber der Rezeption, wo sich ein Aufenthaltsraum befindet, der aber leider nicht sonderlich bequem ist. Auch das Hoteleigene WLAN konnte ich leider noch nicht nutzen, da mir zum Log-in die Zimmernummer fehlte.

Nachdem ich meine Schlüsselkarte bekommen habe, fahre ich in den 1. Stock, wo sich mein Zimmer befindet.

Ich betrete das Zimmer und stehe in einem kleinen Vorraum, wo sich rechts lediglich ein paar Kleiderhaken befinden. Was mir sofort auffällt ist, dass es leider keine Sicherheitskette an der Tür gibt. Verriegeln kann man sie lediglich durch das nach oben drehen des Türgriffs.

Mein erster Eindruck vom Zimmer ist okay, aber von einem 4-Sterne Superior Hotel hätte ich eigentlich ein etwas schöneres Zimmer erwartet. Es ist alles sauber und ordentlich, aber doch schon etwas älter und irgendwie dunkel.

Gar nicht gefällt mir, dass man mir zwei Einzelbetten gegeben hat, da ich aber nur für eine Nacht hier bin, lasse ich es darauf beruhen. Die Betten sind in Ordnung, aber ich finde die Matratze etwas hart. Neben dem Bett gibt es auch keinerlei Steckdosen, um Geräte zu laden. Das finde ich sehr schade, denn sowas könnte man leicht nachrüsten, wie ich es in anderen Hotels schon gesehen habe.

Am Fenster steht ein Schreibtisch mit einer Glasscheibe, durch die man in das Schubfach darunter sehen kann. Der Stuhl und die Beleuchtung sind zum Arbeiten leider nicht so gut.

Neben dem Schreibtisch befindet sich eine kleine Sitzecke mit einem Sessel und Tisch. Warum so viele Hotels in Doppelzimmern nur einen Sessel haben, obwohl definitv Platz für zwei wäre, ist mir immer wieder ein Rätsel.

Gegenüber vom Bett steht eine Anrichte, auf der sich ein recht kleiner Flachbildfernseher befindet. Weiterhin ist hier die Minibar untergebracht.

In die Wand eingelassen ist der Kleiderschrank, in dem sich ein Safe sowie einige Schuhputzartikel befinden.

Das Bad ist eher klein und auch schon etwas älter. Hygieneartikel gibt es nur in Spendern an der Wand. Es stehen lediglich Seife am Waschbecken bereit, sowie eine Duschgel und Shampoo Kombination in der Dusche.

Etwas seltsam finde ich diese Werbung für eine Anti-Falten-Creme für Männer, die im Bad steht.

Sehr nett finde ich hingegen die kleine Aufmerksamkeit vor dem Schlafengehen auf dem Kopfkissen.

Fazit: Das Steigenberger Hotel Sonne in Rostock hat mich nicht restlos begeistert. es ist ein solides Hotel, in dem man gut eine Nacht verbringen kann, aber könnte schon gut eine Renovierung und Modernisierung vertragen. Auch das Personal fand ich leider etwas steif, da habe ich mich in anderen Hotels wohler gefühlt. Ich würde im Steigenberger wieder übernachten, aber nur wenn ich einen guten Preis bekomme. Zum Frühstück kann ich nichts sagen, da ich dieses nicht in Anspruch genommen habe.

Weitere Artikel dieser Reise:

Stadtrundgang Kopenhagen

Schloss Christiansborg, Kopenhagen – in Kürze

Kastell von Kopenhagen

Review: easyJet Economy Class A320: Berlin-Kopenhagen

Review: AC Hotel Bella Sky, Kopenhagen

Review: Norwegian Breakaway – in Kürze

Review: Steigenberger Hotel Sonne, Rostock

Lesen Sie weitere Bewertungen von Flugzeugen, Airport Lounges, Mietwagen und Hotels.

© 2018, Betty. All rights reserved.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − sieben =