Mövenpick Airport Hotel, Flughafen Stuttgart

Das Möven­pick Air­port Hotel am Flug­ha­fen Stutt­gart ist eines von drei Hotels, die sich in fuß­läu­fi­ger Ent­fer­nung zum Ter­mi­nal befin­det. Allein Accor Hotels, zu der die Möven­pick Ket­te gehört, ist inzwi­schen mit zwei Häu­sern hier ver­tre­ten, da die Hotels nicht nur den Flug­ha­fen, son­dern auch die nahe Mes­se bedie­nen. Ich habe das Hotel nach einer spä­ten Ankunft am Flug­ha­fen Stutt­gart genutzt.

Mövenpick Airport Hotel, Flughafen Stuttgart – Lage

Das Möven­pick Air­port Hotel ist ein erst weni­ge Jah­re alter Neu­bau, der sich direkt gegen­über der Ter­mi­nal­vor­fahrt des Flug­ha­fens in Stutt­gart befin­det. Der Vor­gän­ger­bau direkt dahin­ter wur­de inzwi­schen von Wynd­ham über­nom­men und Möven­pick selbst betreibt noch ein wei­te­res Haus in unmit­tel­ba­rer Nähe als Möven­pick Hotel Stutt­gart Mes­se & Con­gress. Das Air­port Hotel ist aller­dings mit Abstand am besten zu errei­chen, da man hier vom Aus­gang nur noch über die Stra­ße und ein­mal um die Ecke gehen muss.

Mövenpick Airport Hotel, Flughafen Stuttgart – Check- in und Lobby

So errei­che auch ich das Hotel zu Fuß. Am spä­ten Abend ist der Zugang zunächst aller­dings etwas schwer zu fin­den, das könn­te doch etwas bes­ser aus­ge­schil­dert sein. Der Ein­gang liegt auf einer dem Flug­ha­fen abge­wand­ten Sei­te und in direk­ter Nähe des Zugangs zur Bahn.

Von hier gelan­ge ich zunächst in eine Lob­by mit vie­len Sitz­ge­le­gen­hei­ten und glä­ser­nen Fahr­stüh­len. Tags­über ist in die­sem Bereich auch ein Café zu finden.

Mit dem Fahr­stuhl oder alter­na­tiv über die Trep­pen geht es eine Eta­ge höher und nach links. Hier befin­det sich nicht nur die Rezep­ti­on, son­dern auch der zwei­te Hotel­ein­gang, den man erreicht, wenn man mit dem Auto oder Taxi anreist.

An der Rezep­ti­on muss ich trotz spä­ter Stun­de zunächst etwas war­ten, da man mit einem recht schwie­ri­gen Gast beschäf­tigt ist. Kur­ze Zeit spä­ter hat aber eine Mit­ar­bei­te­rin für mich Zeit und führt den Check-​in durch. Gebucht habe ich eine Über­nach­tung mit Früh­stück im Standard-​Zimmer und genau dafür bekom­me ich auch eine Zim­mer­kar­te aus­ge­hän­digt. Alles geht sehr schnell, was mir auch nur recht ist, da ich zu so spä­ter Stun­de ger­ne zügig auf mein Zim­mer möchte.

Die Lob­by des Hotels ist zwar rie­sig, größ­ten­teils aber ziem­lich leer. Nur neben den Ein­gän­gen gibt es eini­ge, klei­ne­re Sitzecken.

Mövenpick Airport Hotel, Flughafen Stuttgart – Zimmer

Mit der Schlüs­sel­kar­te in der Hand geht es für mich in den fünf­ten Stock, wo sich mein Zim­mer befin­det. Weit lau­fen muss ich dazu nicht, denn ich wur­de in ein Zim­mer im Mit­tel­teil des Hotels einquartiert.

Das Zim­mer emp­fängt mich mit einem sehr geräu­mi­gen Vor­raum, wirkt durch die vie­le schwar­ze Far­be aller­dings etwas dunkel.

Die­ser Ein­druck setzt sich auch im Zim­mer fort, das recht sty­lisch aus­sieht, aber durch das Schwarz etwas dun­kel wirkt. Ins­ge­samt ist der Raum auch erstaun­lich klein, nach­dem der Ein­gangs­be­reich noch so geräu­mig war.

Das Bett selbst ist bequem, wenn auch für mei­nen Geschmack ein wenig zu fest. Sehr gut fin­de ich die Aus­wahl zwi­schen gro­ßen und klei­nen Kis­sen. So etwas wür­de ich mir in mehr Hotels wün­schen. Was lei­der nicht so schön ist, der Man­gel an elek­tri­schen Anschlüs­sen neben dem Bett. Bei einem recht neu­en Hotel ist das schon ein Versäumnis.

An der gegen­über­lie­gen­den Wand steht ein Schreib­tisch, auf dem eine Kaf­fee­ma­schi­ne zu fin­den ist. Etwas selt­sam, das rest­li­che Zube­hör befin­det sich im Wand­schrank. Noch selt­sa­mer fin­de ich aller­dings das TV. Nicht nur die gerin­ge Grö­ße ist eher unge­wöhn­lich, vor allem die Posi­ti­on. So muss man vom Bett schräg schau­en. Das wür­de noch Sinn machen, wenn man vom Ses­sel schau­en könn­te, doch das ist auch nicht mög­lich. So scheint es fast, als wenn man das Gerät ein­fach irgend­wo ange­bracht hat, ohne dar­auf zu ach­ten, dass Gäste es auch nut­zen möchten.

Im Wand­schrank des Ein­gangs­be­rei­ches ist eine Mini­bar mit einer sehr klei­nen Aus­wahl an Geträn­ken zu fin­den. Dazu sind hier die Kap­seln für die Kaf­fee­ma­schi­ne unter­ge­bracht. Ich kann ja nach­voll­zie­hen, dass man den Schreib­tisch nicht so voll stel­len woll­te, doch irgend­wie fin­de ich es etwas unglück­lich gelöst, dass man für Kaf­fee und Tas­sen erst­mal das gan­ze Zim­mer durch­que­ren muss.

Zur wei­te­ren Aus­stat­tung des Zim­mers gehö­ren noch der schön erwähn­te Ses­sel am Fen­ster sowie ein Tisch, der aller­dings völ­lig allein im Raum steht. Einen Stuhl müss­te man sich erst umständ­lich heranrücken.

Auf dem Tisch ste­hen zwei kosten­lo­se Fla­schen Was­ser, ein­mal mit und ein­mal ohne Kohlensäure.

Die schwar­ze Aus­stat­tung setzt sich auch im Bad fort, das dadurch eben­falls recht dun­kel wirkt. Das WC befin­det sich in einem durch Glas­wand abge­trenn­ten Bereich, der Rest des Bades ist dadurch von der Flä­che her etwas knapp bemessen.

Der Wasch­tisch bie­tet lei­der sehr wenig Abla­ge­flä­che, zumal ein Teil davon auch noch durch Zahn­putz­glä­ser und Wasch­lap­pen belegt ist. Aller­dings gibt es rechts neben dem Wasch­becken noch ein Regal.

In dem Regal sind aller­dings nicht nur Föhn und Kos­me­tik­tü­cher zu fin­den, son­dern auch ein Was­ser­ko­cher. Wie­so die­ser nun wie­der im Bad steht, erschließt sich mir nicht. Für Geträn­ke muss man hier irgend­wie kreuz und quer durchs Zim­mer lau­fen. Als sehr schlecht habe ich die Hygie­ne­pro­duk­te emp­fun­den. Die Aus­wahl ist sehr limi­tiert und die Qua­li­tät habe ich nur als mäßig emp­fun­den. Da emp­fiehlt es sich auf jeden Fall selbst etwas dabeizuhaben.

Posi­tiv zu erwäh­nen ist noch, dass es auf dem Zim­mer sowohl Bade­män­tel als auch Slip­per gibt. Und dann gibt es da noch die­ses Fen­ster zum Zim­mer in der Dusche. Damit will man wohl etwas mehr Licht ins Bade­zim­mer brin­gen. Reist man zu zweit, kann man die Schei­be mit einem Rol­lo verschließen.

Mövenpick Airport Hotel, Flughafen Stuttgart – Fitness

Die wei­te­ren Ein­rich­tun­gen des Hotels sind eher spär­lich, was aber bei einem Flug­ha­fen­ho­tel, in dem die mei­sten Gäste nur kurz über­nach­ten, nicht wei­ter ver­wun­der­lich ist. Im Unter­ge­schoss befin­det sich ledig­lich ein klei­nes Fit­ness­cen­ter und dazu eine Sau­na, die aller­dings nicht den gan­zen Tag über geöff­net ist.

Mövenpick Airport Hotel, Flughafen Stuttgart – Frühstück

Das Früh­stück wird im Restau­rant des Hotels ser­viert und ist in man­chen Raten inklu­diert, kostet aber anson­sten extra. Der Raum war wäh­rend mei­nes Auf­ent­hal­tes sehr gut besucht, sodass ich ledig­lich eine Auf­nah­me eines Neben­rau­mes machen könn­te. Es gibt natür­lich auch klei­ne­re Tische mit zwei oder vier Plät­zen im Restaurant.

Das Buf­fet ist wirk­lich sehr gut. So gibt es einen Koch, der Eier­spei­sen nach Wahl zube­rei­tet. Dazu eine gute Aus­wahl an war­men Speisen.

Als rich­tig gut habe ich vor allem die Aus­wahl an Back­wa­ren emp­fun­den. Hier gibt es Brot, Bröt­chen, Crois­sants, Donuts und vie­les mehr. Auch Lau­gen­ge­bäck wie Bre­zeln wird angeboten.

Eben­falls von guter Qua­li­tät und Quan­ti­tät ist auch die Aus­wahl am kal­ten Buf­fet, wo es Auf­schnitt, ver­schie­de­ne Sala­te, Obst, Jogurt und vie­les mehr gibt.

Auf einem sepa­ra­ten Tisch wird dazu eine klei­ne Aus­wahl an vega­nen Spei­sen geboten.

Mövenpick Airport Hotel, Flughafen Stuttgart – Fazit

Das Möven­pick Air­port Hotel ist ein kom­for­ta­bles Flug­ha­fen­ho­tel, des­sen Lage zum Flug­ha­fen Stutt­gart ein­fach super ist. Viel kür­zer kann der Weg vom Ter­mi­nal zum Check-​in kaum sein, auch wenn die Aus­schil­de­rung teil­wei­se lei­der etwas zu wün­schen übrig­lässt. Die Zim­mer sind aus­rei­chend für eine Nacht, auch wenn ich das Design als etwas sehr dun­kel emp­fun­den habe. Die Prei­se sind durch die Lage etwas höher, aber für ein Flug­ha­fen­ho­tel noch in Ord­nung. Das kann aller­dings ganz anders aus­se­hen, wenn auf dem angren­zen­den Mes­se­ge­län­de eine Ver­an­stal­tung statt­fin­det. Ich wür­de bei spä­ter Ankunft oder frü­hem Abflug in Stutt­gart hier auf jeden Fall wie­der buchen. Das Hotel ist um eini­ges ange­neh­mer als der Ter­mi­nal, in dem die mei­sten Air­lines der­zeit noch nicht mal eine Lounge anbieten.

Wei­te­re Arti­kel zu die­ser Reise:

Euro­pean City Break – Kreuz und quer durch Nordeuropa

Ein­drücke aus Göte­borg, Schweden

Mar­strand und die Festung Carl­sten, Schweden

Schloss Tjo­löholm, Göte­borg, Schweden

Vol­vo Muse­um, Göte­borg, Schweden

Review: SAS Go (Eco­no­my Class) CRJ190: Ber­lin (BER)-Kopenhagen (CPH)

Review: SAS Gold Lounge, Flug­ha­fen Kopenhagen

Review: Scan­dic Hotel Land­vet­ter, Flug­ha­fen Göte­borg, Schweden

Review: Land­vet­ter Air­port Hotel, BW Pre­mier Coll­ec­tion, Flug­ha­fen Göte­borg, Schweden

Review: Enter­pri­se rent-​a-​car Göte­borg Land­vet­ter Airport

Review: The Lounge by Men­zi­es Avia­ti­on, Flug­ha­fen Göteborg

Review: Finn­air Eco­no­my Class Air­bus 319: Göte­borg (GOT)-Helsinki (HEL)

Review: Cour­ty­ard by Mar­riott Lon­don Heath­row Airport

Review: Bri­tish Air­ways T3 Gal­le­ries First Lounge, Lon­don Heathrow

Review: Möven­pick Air­port Hotel, Flug­ha­fen Stuttgart

Review: Besu­cher­ter­ras­se Flug­ha­fen Stuttgart

Ser­vice: Mit Bahn und Boot unter­wegs in Kopen­ha­gen, Dänemark

Ser­vice: Gepäck­ver­lust bei Lufthansa

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2023 – 2024, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

achtzehn − fünfzehn =