Hilton Dublin Airport, Irland

Das Hil­ton Dub­lin Air­port liegt im Nor­den der iri­schen Haupt­stadt, in der Nähe des inter­na­tio­na­len Flug­ha­fens. Das Hotel wirbt mit vier Ster­nen und bezeich­net sich als Air­port Hotel. Wie mir mein Auf­ent­halt gefal­len hat, gibt es im fol­gen­den Review zu lesen.

Ich errei­che den Flug­ha­fen von Dub­lin am spä­ten Abend und fol­ge den Schil­dern zu den Hotels­hut­tle­bus­sen. Um dort­hin zu gelan­gen, muss ich nicht nur den Ter­mi­nal ver­las­sen, son­dern auch über eini­ge Stra­ßen lau­fen und das im strö­men­den Regen. War­um der Hotels­hut­tle so weit ent­fernt vom Ter­mi­nal hält, ist mir ein Rät­sel. Wei­ter­hin folgt der Shut­tle­bus einem festen Fahr­plan und kommt alle 30–45 Minu­ten. Als Hil­ton Dia­mond ist die Fahrt für mich, nach Vor­zei­gen mei­ner Kar­te in der App, zumin­dest kosten­los, anson­sten wer­den 3 Euro/​ Per­son fäl­lig. Das alles hin­ter­lässt kei­nen guten ersten Eindruck.

Schließ­lich geht die Fahrt los und erscheint schier end­los, wenn es drau­ßen dun­kel ist und wei­ter­hin reg­net. Mit min­de­stens 10–15 Minu­ten Fahr­zeit muss man aber rech­nen, denn ganz in der Nähe des Flug­ha­fens liegt das Hotel mit­nich­ten. Es befin­det sich an einer gro­ßen Durch­gangs­stra­ße, an der nichts wei­ter ist, als ein Tes­co Super­markt, der zu Fuß aber auch umständ­lich zu errei­chen ist. Schließ­lich errei­che ich das Hotel und betre­te die Lobby.

Hilton Dublin Airport – Check-in

Die Lob­by des Hotels ist nicht sehr groß und etwas lang­ge­zo­gen wie ein Schlauch. Am Ende gibt es eine Sitz­ecke und dane­ben die Rezep­ti­on. Hier wer­de ich begrüßt und man erklärt mir, dass ich auf­grund mei­nes Dia­mond Sta­tus ein grö­ße­res Zim­mer bekom­men wür­de, sowie das Früh­stück am Mor­gen. Eine Lounge gibt es nicht. Außer­dem erhal­te ich hier auch das kosten­lo­se Ticket für die Rück­fahrt zum Flug­ha­fen. Das gilt aber nur für Hil­ton Gold und Dia­mond, alle ande­ren Gäste müs­sen zahlen.

Mit dem Fahr­stuhl fah­re ich in den zwei­ten Stock, wo sich mein Zim­mer befin­det. Schon beim Aus­stei­gen zeigt sich, dass zwar die Lob­by und öffent­li­chen Berei­che reno­viert wur­den, der Rest des Hotels aber nicht. Die­se Art Deko­ra­ti­on ken­ne ich schon von älte­ren Hil­ton Hotel in Eng­land und Schottland.

Hilton Dublin Airport – Zimmer

Nach­dem ich das Zim­mer betre­te, ste­he ich in einem klei­nen Vor­raum. Hier zeigt sich gleich das wah­re Alter des Hotels, eine Reno­vie­rung hat bestimmt schon seit 20 Jah­ren nicht mehr statt­ge­fun­den. Rechts geht es ins Bad und links steht ein etwas klapp­ri­ger Wandschrank.

Der erste Blick in den Rest des Zim­mers bestä­tigt mei­nen ersten Ein­druck. Da hät­te ich schon etwas mehr erwar­tet, vor allem wenn man bedenkt, dass Hotels in Dub­lin nicht gera­de gün­stig sind. Oft wird für so ein dunk­les, abge­wohn­tes Zim­mer rund 150 Euro verlangt.

Mit­tel­punkt des Zim­mers ist auch hier das Dop­pel­bett, das aber nur Queen Grö­ße hat. Für eine Per­son ist es aber okay und geschla­fen habe ich auch recht gut. Lei­der gibt es neben dem Bett nicht eine ein­zi­ge Steck­do­se, sodass man hier­für zum Schreib­tisch wech­seln muss. Scha­de, ande­re Hotels stel­len wenig­stens einen Ver­tei­ler bereit. Beson­ders am Flug­ha­fen, wo vie­le Geschäfts­leu­te über­nach­ten, fin­de ich das nicht mehr zeitgemäß.

In der Ecke am Fen­ster gibt es einen Ses­sel mit klei­nem Otto­ma­nen sowie einen Couch­tisch, auf dem kosten­lo­ses Was­ser bereit­steht. Sehr unschön ist auch der Blick aus dem Fen­ster, wie ich am näch­sten Mor­gen fest­stel­le, denn dort blicke ich direkt auf die Müll­con­tai­ner des Hotels.

Gegen­über vom Bett befin­det sich eine Kom­mo­de, auf der ein etwas älte­rer Flach­bild­fern­se­her steht und dar­un­ter ein Kühl­schrank. Dane­ben steht der Schreibtisch.

Posi­tiv am Schreib­tisch, es gibt nicht nur bri­ti­sche Steck­do­sen, son­dern auch ame­ri­ka­ni­sche. Für deut­sche Stecker braucht es aber auf jeden Fall einen Adapter.

Am Schreib­tisch zeigt sich dann rich­tig der schlech­te Zustand des Zim­mers. Nicht nur der Schreib­tisch­stuhl ist ein­fach alt, es ist auch schlicht­weg sehr dun­kel, denn Lam­pen gibt es in dem Zim­mer nicht vie­le und eini­ge davon sind auch noch nicht funktionstüchtig.

Im Klei­der­schrank ste­hen immer­hin Bade­män­tel und Schlap­pen sowie ein Was­ser­ko­cher bereit.

Das Bad ist zwar auch schon etwas älter, wirkt aber im Gesamt­ein­druck moder­ner als der Rest des Zim­mers. Der Raum ist sehr kom­pakt, viel Platz hat man hier nicht. Die Ecke des Wasch­beckens gleich neben der Bade­wan­ne war dann gar nicht toll, hier muss­te man stän­dig dar­auf ach­ten, sich nicht zu stoßen.

Die Hygie­ne­pro­duk­te stam­men, wie bei Hil­ton inzwi­schen üblich, von Crabtree&Evelyn und sind in Ordnung.

Hilton Dublin Airport – Bar und Restaurant

Im Erd­ge­schoss des Hotels gibt es eine Bar und ein Restau­rant, die, im Gegen­satz zu den Zim­mern, anschei­nend reno­viert wur­den und frisch und ein­la­dend aus­se­hen. Scha­de, dass die Zim­mer nicht auch erneu­ert wurden.

Da es in der unmit­tel­ba­ren Umge­bung des Hotels kei­ne Restau­rants gibt, ent­schei­de ich mich, im Hotel zu Abend zu essen. Das ist in Ord­nung und die Bedie­nung sehr nett.

Hilton Dublin Airport – Frühstück

Im Restau­rant wird am Mor­gen auch das Früh­stück ser­viert. Als Hil­ton Dia­mond bekom­me ich die­ses gra­tis. Im Hotel­re­stau­rant gibt es hier einen sepa­ra­ten Bereich für Hil­ton Dia­mond und Gold, in dem ich mir selbst einen Platz suchen kann.

Das Ange­bot beim Früh­stück ist in Ord­nung, mehr aber auch nicht. Lei­der gibt es kein Ange­bot, Eier­spei­sen nach Wunsch zube­rei­ten zu lassen.

Für mich als Hil­ton Dia­mond ist das Früh­stück kosten­los, anson­sten wer­den 15 Euro fällig.

Hilton Dublin Airport – Fitness

Das Hil­ton Hotel ver­fügt über einen klei­nen Fit­ness­raum im Erd­ge­schoss, der aus­rei­chend groß ist und wenig genutzt erschien.

Hilton Dublin Airport – Fazit

Nach mei­nem Auf­ent­halt im Hil­ton Dub­lin Air­port zie­he ich ein durch­wach­se­nes Fazit. Das Per­so­nal war sehr nett und die öffent­li­chen Berei­che haben mir auch gefal­len, die Zim­mer waren aller­dings teil­wei­se indis­ku­ta­bel. Hier müss­te drin­gend reno­viert und instand gesetzt wer­den. Preis/​Leistung stim­men da über­haupt nicht und ich war froh, dass mein Auf­ent­halt nicht sehr lang war. Bei einem wei­te­ren Auf­ent­halt am Flug­ha­fen Dub­lin wür­de ich wahr­schein­lich eher ein ande­res Hotel aus­pro­bie­ren, wenn die Zim­mer im Hil­ton wei­ter­hin nicht reno­viert werden.

Wei­te­re Arti­kel zu die­sem Thema:

Ein­lei­tung: A Roy­al Christ­mas – Advents­zeit in London

Weih­nacht­li­ches London

Tea Time – Twi­nings in London

Christ­mas at Blen­heim Palace

Abing­don Coun­ty Hall Muse­um, Abingdon-on-Thames

Review: Aer Lin­gus Eco­no­my Class Avro­Jet 185: Dublin-London-City

Review: Ein­drücke aus dem Con­cor­de Room

Review: Enter­pri­se Rent-​a-​Car, Heath­row Airport

Review: Heathrow/​ Wind­sor Mar­riott Hotel

Review: Cour­ty­ard by Mar­riott Oxford South

Review: Hil­ton Dub­lin Airport

Review: Hil­ton Banks­ide, London

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2019 – 2022, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

zehn − 10 =