Salles Hotel Marina Portals, Portals Nous, Mallorca

Das Hotel Mari­na Por­tals gehört zur spa­ni­schen Sal­les Hotel­grup­pe und befin­det sich in der Nähe des mon­dä­nen Yacht­ha­fens von Por­tals Nous auf Mal­lor­ca. Nach der coro­nabe­ding­ten Pau­se war es eines der ersten Hotels, das wie­der für Gäste geöff­net hat­te und der Eröff­nungs­tag fiel mit mei­ner ersten Nacht zusammen.

Salles Hotel Marina Portals – Check-​in und Lobby

Ich errei­che das Hotel mit dem Miet­wa­gen. Das Hotel ver­fügt über einen kosten­pflich­ti­gen Park­platz, den ich aller­dings nicht nut­ze, da es in den Sei­ten­stra­ßen genü­gend Abstell­mög­lich­kei­ten gibt. Das mag bei vol­ler Aus­la­stung anders aus­se­hen, doch wäh­rend mei­nes Auf­ent­hal­tes war in der Gegend noch vie­les geschlos­sen und im Hotel auch nur weni­ge Gäste anwesend.

Gleich links neben dem Haupt­ein­gang befin­det sich die Rezep­ti­on, wo ich freund­lich begrüßt wer­den. Für mei­nen Auf­ent­halt liegt bereits alles bereit, sodass ich nur noch eine Kre­dit­kar­te hin­ter­le­gen muss und dann bin ich auch schon auf dem Weg in mein Zimmer.

Neben der Rezep­ti­on ver­fügt die Lob­by über einen groß­zü­gi­gen Bereich mit Sitz­ge­le­gen­hei­ten, des­sen brei­te Fen­ster­front den Gar­ten überblickt.

Zudem gibt es eine Bar mit ange­schlos­se­nem Restau­rant, die der­zeit als ein­zi­ge gastro­no­mi­sche Ein­rich­tun­gen geöff­net sind.

Salles Hotel Marina Portals – Deluxe Zimmer

Mit der Schlüs­sel­kar­te in der Hand bege­be ich mich zu den Fahr­stüh­len. Die­se sind für ein Hotel die­ser Grö­ße eher etwas klein gera­ten. Bei der gerin­gen Aus­la­stung wäh­rend mei­nes Auf­ent­hal­tes war es kein Pro­blem, aber ich könn­te mir vor­stel­len, dass das etwas pro­ble­ma­ti­scher wird, wenn das Hotel vol­ler ist, beson­ders, solan­ge Abstand gehal­ten wer­den muss.

Die Delu­xe Zim­mer des Hotels befin­den sich im ober­sten Stock­werk. Zim­mer gibt es nur auf einer Sei­te des Flu­res, auf der ande­ren trennt nur eine Wand den Flur von der Stra­ße. So über­blicken alle Zim­mer den Gar­ten und nicht die lau­te­re Stra­ße mit den Restau­rants und Geschäften.

Nach­dem ich durch die Ein­gangs­tür kom­me, ste­he ich in einem klei­nen Vor­raum, von dem links die Tür ins Bad abgeht.

Der erste Blick ins Zim­mer zeigt mir einen freund­li­chen Raum, der zwar nicht son­der­lich groß, aber modern ein­ge­rich­tet ist.

Mit­tel­punkt des Zim­mers ist das Dop­pel­bett, das recht bequem ist, wenn auch für mei­ne Ver­hält­nis­se noch etwas hart. Die Kopf­kis­sen sind dafür sehr gut. Was mir nicht ganz so gefällt, ist die sehr dün­ne Zudecke. Das war nachts mit ein­ge­schal­te­ter Kli­ma­an­la­ge (ohne war das Zim­mer schnell ein Back­ofen) doch etwas frisch.

Auch dem Bett lie­gen Slip­per für die Gäste bereit.

Gegen­über des Bet­tes hängt der Flach­bild­fern­se­her an der Wand und dar­un­ter befin­det sich ein klei­nes Regal. Außer­dem gibt es einen win­zi­gen Schreib­tisch sowie einen Kühlschrank.

Im Kühl­schrank sind eini­ge Geträn­ke vor­zu­fin­den, doch es ist auch reich­lich Platz für eige­ne Ware. Auf dem Regal sind dazu noch ein paar Snacks zu finden.

Der Corona-​Pandemie geschul­det ist wohl die Tube mit Hand­wasch­gel, etwas was ich so zuvor noch in kei­nem Hotel gefun­den habe. Eben­so wur­de die Fern­be­die­nung in eine Pla­stik­tü­te gesteckt.

Im Klei­der­schrank befin­det sich noch ein klei­ner Was­ser­ko­cher und im Fach dar­un­ter eine Aus­wahl an Kaf­fee und Tee.

Das Bad ist aus­rei­chend groß und gut aus­ge­stat­tet. Es gibt einen schö­nen Wasch­tisch mit sehr viel Abla­ge­flä­che sowie eine gro­ße Dusche mit Hand­brau­se und Regen­dusch­kopf. Die Hygie­ne­pro­duk­te tra­gen nur den Namen der Hotel­grup­pe und sind in Ord­nung, aber nichts Besonderes.

Zu jedem Zim­mer des Hotels gehört ein Bal­kon, auf dem es zwei Stüh­le und einen Tisch gibt. Durch die Anwe­sen­heit des Aschen­be­chers gehe ich davon aus, dass hier geraucht wer­den kann, wäh­rend das Hotel sonst ein Nicht­rau­cher­haus ist.

Die Bal­ko­ne über­blicken haupt­säch­lich den Gar­ten sowie den Pool­be­reich. Scha­de ist, dass ein Wohn­block extrem nahe an die Anla­ge gebaut wur­de und so ein wenig das Gesamt­bild stört.

Wenn ich von mei­nem Bal­kon ganz nach links schaue, kann ich sogar ein Stück des Mee­res sehen. Das ist so aber nur aus den obe­ren Eta­gen möglich.

Salles Hotel Marina Portals – Frühstück

Selbst wenn das Hotel nur sehr schwach belegt ist und auch eini­ge Hygie­ne­maß­nah­men ein­ge­hal­ten wer­den müs­sen, so bie­tet es doch ein Früh­stücks­buf­fet an. Die­ses wird im gro­ßen Restau­rant auf der ersten Eta­ge serviert.

Wäh­rend mei­nes Auf­ent­hal­tes ist der gro­ße Haupt­raum immer völ­lig leer und die weni­gen Gäste kön­nen die Veran­da oder die Ter­ras­se nutzen.

Das Buf­fet ist wäh­rend mei­ner Rei­se nicht so üppig wie zu Zei­ten der Voll­be­le­gung, aber doch aus­rei­chend. Aus Grün­den der Hygie­ne sind die Gäste dazu ange­hal­ten, hier Mas­ken zu tra­gen. Auch das Per­so­nal trägt Mas­ken und füllt den Gästen auf, was sie möchten.

Selbst neh­men kann man sich nur das abge­füll­te Obst oder abge­pack­te Waren wie den Jogurt.

Mein Lieb­lings­platz für das Früh­stück ist jeden Mor­gen die Ter­ras­se, denn es ist schon herr­lich warm und macht rich­tig Spaß, an der fri­schen Luft zu essen.

Salles Hotel Marina Portals – Pool und Gartenanlage

Zum Hotel gehört eine Gar­ten­an­la­ge mit Pool­be­reich, die sich vor dem Gebäu­de erstreckt. Im Gebäu­de gibt es auch einen Spa Bereich, der aber auf­grund der Coro­na­maß­nah­men der­zeit geschlos­sen ist.

Das Haupt­becken des Swim­ming­pools erstreckt sich in Form einer Nie­re und wird an einer Sei­te von Son­nen­lie­gen begrenzt.

Im hin­te­ren Bereich befin­den sich eini­ge Caba­nas, die aber geson­dert reser­viert wer­den müssen.

Zum Pool­be­reich gehö­ren auch ein klei­nes Restau­rant sowie eine Pool­bar, die aber wegen der weni­gen Gäste nur begrenz­te Öff­nungs­zei­ten haben.

Neben dem Haupt­pool liegt noch ein klei­ner Pool, in dem es eini­ge stei­ner­ne Lie­gen gibt.

Ein drit­ter Pool befin­det sich etwas abseits in einem abge­schirm­ten Teil des Gartens.

Zusätz­lich gibt es einen Innen­pool, der wäh­rend mei­nes Auf­ent­hal­tes aber nur begrenzt nutz­bar war.

Nicht ver­ges­sen wur­den auch die klei­nen Gäste, für die ein Spiel­platz auf dem Gelän­de ein­ge­rich­tet ist.

Die klei­ne Gar­ten­an­la­ge rund um das Gebäu­de ist schön gepflegt und an vie­len Büschen befin­den sich gro­ße Blüten.

Salles Hotel Marina Portals – Fazit

Mir hat mein Auf­ent­halt im Sal­les Hotel Mari­na Por­tals gut gefal­len. Das Hotel ist schon recht groß, doch wäh­rend mei­ner Rei­se war es nur sehr schwach belegt, da der Tou­ris­mus auf Mal­lor­ca gera­de erst wie­der gestar­tet war und das Hotel nach län­ge­rer Coro­na­pau­se erst wie­der eröff­net wur­de. Sehr posi­tiv ist mir auch das tol­le Per­so­nal auf­ge­fal­len, das jeder­zeit freund­lich und nett war und sich um die Wün­sche der Gäste küm­mer­te. Mein Zim­mer war eben­falls sehr schön. Nur die Wän­de waren lei­der etwas dünn, sodass ich von Zeit zu Zeit mei­ne Zim­mer­nach­barn hören konn­te. Ich wür­de aber nicht zögern, das Hotel wie­der zu buchen.

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reise:

Ein­lei­tung: Island in the Sun – Auf nach Mallorca

Mal­lor­cas Traum­stra­ße – unter­wegs auf der MA-​10, Teil 1

Mal­lor­cas Traum­stra­ße – unter­wegs auf der MA-​10, Teil 2

Leucht­tür­me auf Mallorca

Pal­ma de Mal­lor­ca – Insel­haupt­stadt mit Charme

König­li­ches Mal­lor­ca – La Almudaina

König­li­ches Mal­lor­ca – Pala­cio de Marivent

Schlös­ser und Bur­gen auf Mal­lor­ca – Castell de Bellver

Schlös­ser und Bur­gen auf Mal­lor­ca – Castell de Capdepera

Miró auf Mal­lor­ca – Ein­blicke in das Leben eines Künstlers

Ab ins Klo­ster – Mal­lor­cas unge­wöhn­li­che Touristenziele

Review: Ryan­air Eco­no­my Class Boe­ing 737: Ber­lin – Pal­ma de Mallorca

Review: Sal­les Hotel Mari­na Por­tals, Por­tals Nous, Mallorca

Review: Europ­car Mallorca

Ser­vice: Spa­ni­en­rei­se wäh­rend der Corona-Pandemie

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2020 – 2024, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

dreizehn − 2 =