Marriott Hotel, Hamburg

Das Mar­riott Hotel Ham­burg liegt mit­ten im Her­zen der Alt­stadt, nur weni­ge Minu­ten von Bin­nen­al­ster und Jung­fern­stieg ent­fernt. Der Gän­se­markt befin­det sich direkt hin­ter dem Hotel und rund­her­um gibt es vie­le Restau­rants und Geschäf­te. Nach­dem ich schon im Hotel Reichs­hof und Hamp­ton by Hil­ton sowie Westin Hotel in der Elb­phil­har­mo­nie, Renais­sance Hotel und Le Meri­di­en Hotel über­nach­tet habe, woll­te ich nun auch die­ses Haus der Mar­riott Grup­pe ausprobieren.

Marriott Hotel, Hamburg – Check-in

Ich errei­che das Hotel zu Fuß, denn Par­ken direkt am Hotel schlägt mit über 30 Euro zu Buche, rund 500 Meter wei­ter gibt es jedoch ein öffent­li­ches Park­haus, das nur zwölf Euro ver­langt. Durch den Haupt­ein­gang betre­te ich die Lob­by, im mari­ti­men Ham­bur­ger Design.

Gleich rechts befin­det sich die Rezep­ti­on, wo ich freund­lich begrüßt wer­de. Mir wird mit­ge­teilt, dass ich ein Zim­me­rup­grade auf die Exe­cu­ti­ve Eta­ge bekom­men habe, eine Suite gibt es mal wie­der nicht. Lounge Zugang hät­te ich auch über mei­ne Pla­ti­um Mit­glied­schaft bekom­men, sodass das Upgrade nichts Beson­de­res ist. Selt­sam auch, dass man mir den Late Check-​out nur bis 14 Uhr gewährt, obwohl die­ser bei Pla­ti­num Mit­glie­dern bis 16 Uhr sein sollte.

Mit dem Fahr­stuhl geht es dann in die fünf­te Eta­ge. In den Flu­ren sieht man dem Hotel an, dass es schon etwas älter ist. Die Gän­ge wir­ken nicht mehr ganz frisch und gera­de in Ham­burg, wo es etli­che tol­le Hotels der Mar­riott Grup­pe gibt, schon etwas müde.

Marriott Hotel, Hamburg – Zimmer

Ich betre­te das Zim­mer und ste­he in einem klei­nen Vor­raum. Links geht es ins Bad, dahin­ter befin­det sich ein klei­ner Kleiderschrank.

Der erste Blick ins Zim­mer zeigt eine typi­sche Mar­riott Aus­stat­tung, wie sie vor 20 Jah­ren in die Hotels ein­ge­baut wur­de. Es ist alles sau­ber und ordent­lich, aber für die Prei­se, die hier oft auf­ge­ru­fen wer­den, eben doch etwas alt­backen. Es wur­de wohl immer mal auf­ge­frischt, aber rich­tig reno­viert wur­de nicht.

Im Zen­trum des Zim­mers befin­det sich das gro­ße Dop­pel­bett, das lei­der nur durch­schnitt­lich bequem ist. Ganz schlimm aber sind die Kis­sen. Sowas habe ich sel­ten in einem Hotel gehabt und schon gar nicht in einem vier Ster­ne Haus. Die Kis­sen sind so gestopft, dass man weder bequem dar­auf lie­gen, geschwei­ge denn schla­fen kann. Ich bin am Mor­gen mit Nacken­schmer­zen aufgewacht.

Neben dem Bett ste­hen ein ein­zel­ner Ses­sel sowie ein klei­ner Tisch.

Gegen­über des Bet­tes befin­det sich eine Kom­mo­de auf der ein recht klei­ner, etwas älte­rer Flach­bild­fern­se­her steht. In der Kom­mo­de befin­det sich ein lee­rer Kühl­schrank. Eine Mini­bar gibt es nicht.

In der Ecke am Fen­ster steht schließ­lich noch ein Schreib­tisch. Zum Arbei­ten ist er aber recht unbe­quem, da es am Ende der Glas­plat­te eine recht schar­fe Kan­te gibt und auch der Stuhl zum län­ge­ren Sit­zen nicht gut geeig­net ist.

Auf dem Schreib­tisch steht ein Tablett mit Was­ser­ko­cher sowie Tee und lös­li­chem Kaf­fee. Das stört etwas, denn es nimmt hier viel Platz weg.

Das Bad ist recht klein und auch schon etwas älter, jedoch sau­ber. Neben einem Wasch­becken gibt es nur eine Dusch-​/​ Wan­nen­kom­bi­na­ti­on. Die Hygie­ne­pro­duk­te sind, wie bei Mar­riott üblich, von Acca Kap­pa und gefal­len mir gut.

Eine net­te Geste ist die klei­ne Über­ra­schung, die ich am Abend auf mei­nem Zim­mer vorfinde.

Marriott Hotel, Hamburg – Executive Lounge

Das Mar­riott Ham­burg ver­fügt über eine Lounge in der fünf­ten Eta­ge. Die­se ist aber viel zu klein und zu Stoß­zei­ten ein­fach hoff­nungs­los über­füllt, was dazu führt, dass man zur Cock­tail­stun­de oder zum Früh­stück oft kei­nen Platz findet.

Auch das Ange­bot ist nur durch­schnitt­lich. Die Aus­wahl am Abend nicht beson­ders groß. Ein Abend­essen ersetzt das Buf­fet eher nicht.

Marriott Hotel, Hamburg – Pool und Fitness

Im Unter­ge­schoss des Hotels befin­det sich der Swim­ming Pool, der aus­rei­chend groß zum Schwim­men ist und auch eini­ge Lie­gen anbietet.

Wei­ter­hin gibt es eine Sau­na sowie ein klei­nes Fit­ness Cen­ter mit eini­gen Geräten.

Marriott Hotel, Hamburg – Frühstück

Das Früh­stück kann ich als Pla­ti­num Gast wahl­wei­se im Restau­rant oder in der Lounge ein­neh­men. Ich habe mich für das Restau­rant ent­schie­den, da ich dort auf eine grö­ße­re Aus­wahl hoffe.

Ich betre­te das Restau­rant und bin gleich erschla­gen, wie voll es ist. Mit Müh und Not fin­de ich im hin­te­ren Teil noch einen Platz, die Gäste nach mit müs­sen warten.

Das Buf­fet ist dann in Ord­nung, es gibt war­me und kal­te Spei­sen, aber hier über­zeugt mich das Hotel nicht völ­lig. Da gibt es in den ande­ren Hotels der Mar­riott Grup­pe in Ham­burg ein bes­se­res Angebot.

Nach dem Früh­stück schaue ich noch schnell in die Lounge, doch auch hier ist es bre­chend voll, sodass das Früh­stück hier eben­falls kein Genuss gewe­sen wäre. Schade.

Marriott Hotel, Hamburg – Fazit

Ich war von mei­nem Auf­ent­halt im Mar­riott Hotel Ham­burg etwas ent­täuscht. Das Preis-​Leistungs-​Verhältnis stimmt für mich nicht rich­tig. Da hat es mir im Renais­sance, Westin und Le Meri­di­en viel bes­ser gefal­len und auch die Upgrades in jedem die­ser Hotels waren sehr viel bes­ser. In zwei Häu­sern hat­te ich sogar eine Suite. Mein Fazit zu die­sem Hotel, der Auf­ent­halt war in Ord­nung, mehr aber auch nicht. Ich wer­de bei mei­nem näch­sten Ham­burg Auf­ent­halt eher wie­der eines der ande­ren Hotels der Mar­riott Fami­lie auswählen.

Wei­te­re Arti­kel zu die­sem Kurztrip:

Neu­er Markt und St. Mari­en Kir­che, Rostock

Klei­ner Rund­gang durch Lübeck

Grenz­hus Schlags­dorf, Mecklenburg-Vorpommern

Haupt­kir­che St. Michae­lis (Ham­bur­ger Michel), Hamburg

Schloss Lud­wigs­lust, Mecklenburg-Vorpommern

Review: Motel One, Rostock

Review: Mar­riott Hotel, Hamburg

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2019 – 2023, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

vierzehn + 11 =