Hotel Pacai, Design Hotels, Vilnius, Litauen

Das Hotel Pacai ist ein Luxus­ho­tel in der Alt­stadt von Vil­ni­us, Litau­en, das in einen histo­ri­schen Palast aus dem 17. Jahr­hun­dert gebaut wur­de. Wäh­rend der Reno­vie­rung wur­den alte Ele­men­te mit neu­en Gebäu­de­tei­len kom­bi­niert und so ein inter­es­san­tes Haus geschaf­fen, das mit sei­nen 104 Zim­mern zu den Design Hotels gehört und über Mar­riott Hotels gebucht wer­den kann.

Hotel Pacai, Design Hotels, Vilnius – Geschichte

Der Pacai Palast im Her­zen von Vil­ni­us hat eine lan­ge Geschich­te. Ursprüng­lich wur­de das Gebäu­de 1677 für Myko­las Kazi­mie­r­as Pacas aus der ein­fluss­rei­chen Pacas Fami­lie erbaut, der Kastel­lan und zweit­höch­ster Feld­herr am Groß­für­sten­hof war. Für den Bau des Pala­stes wur­den zwei älte­re Gebäu­de auf­ge­kauft und zu einem Gebäu­de zusammengefügt.

Über die Jahr­hun­der­te erleb­te der Palast vie­le inter­es­san­te Gäste, dar­un­ter Napo­le­on per­sön­lich, als er im Juni 1812 nach Vil­ni­us kam. Nach dem Marsch von Napo­le­ons Armee auf Mos­kau bra­chen tur­bu­len­te Zei­ten an. Das rus­si­sche Zaren­reich dräng­te die Fran­zo­sen zurück und besetz­te Litau­en. Die Fami­lie Pacas muss­te einen gro­ßen Teil ihres Pala­stes an die Besat­zer abtre­ten und für eine Wei­le leb­te Her­zog Con­stan­tin, der Bru­der des rus­si­schen Zaren Alex­an­der des Gro­ßen, im Haus.

Um in das heu­ti­ge Hotel zu gelan­gen, muss ich durch die Zufahrt im Erd­ge­schoss des Hau­ses lau­fen. In der Stra­ßen­front sind Geschäf­te zu finden.

Hin­ter der Hof­ein­fahrt erstreckt sich ein gro­ßer Innen­hof, der teils vom histo­ri­schen Gebäu­de und teils vom moder­nen Anbau gesäumt wird.

Hotel Pacai, Design Hotels, Vilnius – Check-​in und Lobby

Auf der rech­ten Sei­te des Innen­hofs, gleich hin­ter dem Ende der Zufahrt, fin­de ich den Ein­gang zu Hotel­lob­by, die sich im histo­ri­schen Teil des Hau­ses befindet.

Die Lob­by ist modern und in recht dunk­len Far­ben gestal­tet. Nichts erin­nert hier an einen alten Palast. An der Rezep­ti­on wer­de ich freund­lich begrüßt und noch vor dem Check-​in bekom­me ich einen Saft zur Begrü­ßung angeboten.

Die Lob­by des Hotels ist recht klein und besteht nur aus der Rezep­ti­on und zwei gemüt­li­chen Sitzecken.

Nach­dem ich mei­ne Schlüs­sel­kar­te in Emp­fang genom­men habe, wer­de ich von einem Mit­ar­bei­ter zu mei­nem Zim­mer beglei­tet. Der kür­ze­re Weg wäre nun der schräg über den Innen­hof, wir aber lau­fen durch die recht ver­win­kel­ten Flu­re des Hotels. Dabei bekom­me ich einen schö­nen Ein­druck vom histo­ri­schen Teil des Hotels.

Beson­ders die ehe­ma­li­ge Bel­le Eta­ge mit ihren hohen Flu­ren wur­de sehr auf­wen­dig restau­riert. Dazu gehö­ren auch ver­schie­de­ne Fres­ken und römi­schen Statuen.

Mein Zim­mer befin­det sich lei­der im moder­nen Anbau, was für mich per­sön­lich etwas ent­täu­schend ist. Hier sind die Flu­re modern gestal­tet und auch mit moder­ner Kunst geschmückt.

Hotel Pacai, Design Hotels, Vilnius – Zimmer

Mein Zim­mer emp­fängt mich mit einem klei­nen Flur, in dem Par­kett ver­legt wur­de. Auf der rech­ten Sei­te befin­det sich die Tür zum Bad und dahin­ter ist ein gro­ßer Spie­gel angebracht.

Der erste Blick ins Zim­mer zeigt einen doch recht klei­nen Raum, der mich auf­grund des Prei­ses und dem Anspruch des Hotels ein Fünf-​Sterne-​Haus zu sein, doch etwas ent­täuscht. Nicht falsch ver­ste­hen, das Zim­mer ist sehr schön, aber eben nicht das, was ich mir in einem Haus wie dem Hotel Pacai erhofft hatte.

Mit­tel­punkt des Zim­mers ist natür­lich das Dop­pel­bett, das hier auch einen Groß­teil des Rau­mes aus­füllt. Das Bett habe ich vom Kom­fort her als in Ord­nung emp­fun­den, es gehört aber nicht zu den bequem­sten Hotel­bet­ten. Der Lie­ge­kom­fort ist nicht ganz so hoch­wer­tig und auch von den recht klei­nen Kopf­kis­sen und der dün­nen Zudecke war ich eher etwas enttäuscht.

Neben dem Bett befin­det sich eine drei­tei­li­ge Schrank­wand, in der unter ande­rem Bade­män­tel sowie Schlap­pen zu fin­den sind.

Gleich dane­ben ist die recht umfang­rei­che Mini­bar unter­ge­bracht. Für die Pro­duk­te wer­den aber recht hap­pi­ge Prei­se aufgerufen.

Gegen­über des Bet­tes hängt noch der Flach­bild­fern­se­her an der Wand und dar­un­ter befin­det sich ein klei­ner Schreib­tisch. In der Ecke am Fen­ster steht ein wei­te­rer Ses­sel. Der Durch­gang hier ist auf­grund der Grö­ße des Zim­mers aber schon recht eng.

Auf dem Schreib­tisch steht noch eine klei­ne Kapselkaffeemaschine.

Das Bade­zim­mer ist eben­falls ziem­lich kom­pakt, fühlt sich aber fast etwas geräu­mi­ger an als das Zim­mer. Es ist sehr edel und kom­plett in Mar­mor gehal­ten. Der groß­zü­gi­ge Wasch­tisch bie­tet viel Abla­ge­flä­che und die Hygie­ne­pro­duk­te stam­men vom Lon­do­ner Luxus­la­bel Mol­ton Brown.

Die Dusche ist recht geräu­mig und ver­fügt über zwei Dusch­köp­fe. Die Trenn­wand zum rest­li­chen Bad emp­fin­de ich jedoch als etwas zu kurz geraten.

Hotel Pacai, Design Hotels, Vilnius – Fitness

Das Hotel ver­fügt über ein klei­nes Fit­ness­cen­ter, das aller­dings in einem dunk­len, lang­ge­streck­ten Raum im Kel­ler unter­ge­bracht ist. Hier wur­den ein paar Gerä­te hin­ein­ge­quetscht und irgend­wie macht es den Ein­druck, dass das Fit­ness­cen­ter nur aus dem Grund da ist, dass man sagen kann, man hät­te eines.

Hotel Pacai, Design Hotels, Vilnius – Bar und Restaurant

Im Erd­ge­schoss, gleich neben der Lob­by, befin­den sich die Bar und das Restau­rant des Hotels. Wäh­rend die Bar nur am Nach­mit­tag und Abend geöff­net ist und über einen Außen­be­reich im Innen­hof ver­fügt, wer­den im Restau­rant alle Mahl­zei­ten serviert.

Hotel Pacai, Design Hotels, Vilnius – Frühstück

Das Früh­stück wird im Restau­rant in Buf­fet­form ange­bo­ten. Zur Aus­wahl ste­hen kal­te und war­me Spei­sen und beson­ders gut fin­de ich die Aus­wahl an Fisch. Alles ist sehr anspre­chend ange­rich­tet, sodass das Auge hier wirk­lich mit­es­sen kann.

Sehr lecker sind auch die fri­schen Küch­lein und das Gebäck sowie die haus­ge­mach­te Pana Cot­ta mit fri­schem Obst.

Zusätz­lich zum Buf­fet gibt es eini­ge war­me Spei­sen wie Ome­lette und wei­te­re Eier­spei­sen aber auch Pan­ca­kes à la car­te. Sie kön­nen beim Per­so­nal bestellt wer­den und wer­den dann frisch zubereitet.

Hotel Pacai, Design Hotels, Vilnius – Fazit

Ich habe das Hotel Pacai mit recht gemisch­ten Gefüh­len ver­las­sen. Einer­seits hat mir das histo­ri­sche Gebäu­de gut gefal­len, ande­rer­seits hät­te ich von einem Hotel, das für sich rekla­miert, eines der besten Häu­ser der Stadt zu sein und auch dem­entspre­chen­de Prei­se auf­ruft, doch etwas mehr erwar­tet. Irgend­wie hat mir der beson­de­re Touch gefehlt und ich habe mich im nicht mal halb so teu­ren Hil­ton Gar­den Inn sogar bes­ser auf­ge­ho­ben gefühlt. Ein biss­chen hat­te ich das Gefühl, dass man hier wirk­lich nur die Lage bezahlt. Das macht sich auch bei den völ­lig über­teu­er­ten Park­platz­prei­sen bemerk­bar. Selbst in Lon­don oder Mün­chen wer­den sol­che Prei­se nicht auf­ge­ru­fen. Ich kann nicht sagen, wie die Zim­mer im Alt­bau aus­se­hen, aber den Neu­bau emp­fand ich nicht als etwas Beson­de­res und das Zim­mer hät­te man so auch über­all sonst auf der Welt vor­fin­den können.

Das Hotel ist so wirk­lich nett und auch das Per­so­nal war freund­lich, wenn auch etwas distan­ziert. Am Früh­stück war eben­falls nichts zu bemän­geln und doch wür­de ich bei einem erneu­ten Auf­ent­halt in Vil­ni­us wahr­schein­lich ein ande­res Hotel ausprobieren.

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reise:

Aller guten Din­ge sind drei – Städ­te­rei­se nach Vil­ni­us, Litauen

Stadt­rund­gang durch Vil­ni­us, Litau­en, Teil 1

Stadt­rund­gang durch Vil­ni­us, Litau­en, Teil 2

Roya­le Wur­zeln – der Palast der Groß­her­zö­ge von Litauen

Geist­li­che und welt­li­che Zen­tren, Vil­ni­us, Litauen

Tipps für den Städ­te­trip nach Vilnius

Review: LOT Busi­ness Class Embraer 195: Warschau-Vilnius

Review: Hotel Pacai, Design Hotels

Review: Hil­ton Gar­den Inn Vil­ni­us City Centre

Review: Nar­bu­tas Busi­ness Lounge Vil­ni­us Airport

Review: LOT Busi­ness Class Embraer 170: Warschau-Berlin

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2021 – 2022, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

11 + dreizehn =