Schloss Höchstädt und die Schlacht bei Höchstädt, Bayern

Höch­städt ist ein klei­nes, beschau­li­ches Städt­chen an der Donau im Westen Bay­erns. Wahr­schein­lich wür­de es auch heu­te eher unbe­kannt sein, wäre da nicht eine Schlacht gewe­sen, die in die Geschichts­bü­cher ein­ging. Das war 1704 und die Schlacht war die ent­schei­den­de im spa­ni­schen Erb­fol­ge­krieg, die die Geschich­te Euro­pas maß­geb­lich prägte.

Herz­stück des Ortes ist das Schloss, das zwi­schen 1589 und 1603 erbaut wur­de und zu den schön­sten Bau­ten der Spät­re­nais­sance gehört. Der Bau wur­de vom Pfalz­gra­fen Phil­ipp Lud­wig von Neu­burg ver­lasst, der 1574 die Her­zogs­toch­ter Anna von Jülich-​Kleve-​Berg hei­ra­te­te und sich im Ehe­ver­trag dazu ver­pflich­te­te, ihr einen ange­mes­se­nen Wit­wen­sitz zu bauen.

Nach ihrem Tod hat­te Schloss Höch­städt jedoch kaum noch Bedeu­tung und wur­de spä­ter sogar als Amts­ge­richt und Gefäng­nis genutzt, bevor es seit 2004 restau­riert wur­de und nun als Muse­um geöff­net ist.

Das Schloss ist auf einem recht­ecki­gen Grund­riss erbaut und ver­fügt über drei Geschos­se. Es gibt vier run­de Eck­tür­me sowie einen Berg­fried, der von einer vor­he­ri­gen Burg­an­la­ge an sel­ber Stel­le erhal­ten geblie­ben ist. Im Gebäu­de gibt es mehr als 120 Zim­mer sowie schö­ne Por­ta­le und wert­vol­le Wandmalereien.

Lei­der kann ich von der sehr inter­es­san­ten Aus­stel­lung im Schloss kei­ne Bil­der zeigen.

Nach der Besich­ti­gung des Schlos­ses habe ich mich noch ein wenig in der Umge­bung umge­schaut. Viel ist heu­te nicht mehr zu sehen von dem berühm­ten Schlacht­feld. Längst sind hier Fel­der und klei­ne Sied­lun­gen ange­legt wor­den. Von der Gold­bergalm habe ich aber noch einen schö­nen Über­blick über das Gebiet, auf dem einst die Schlacht tobte.

In der Schlacht von Höch­städt kämpf­ten Euro­pa dama­li­ge Königs­häu­ser um die Vor­macht­stel­lung in Euro­pa. Am 13. August 1704 unter­la­gen auf die­sem Schlacht­feld die ver­bün­de­ten Bay­ern und Fran­zo­sen bri­ti­schen und kai­ser­li­chen Trup­pen unter dem Her­zog von Marl­bo­rough und dem Prin­zen Eugen von Savoy­en. Bekannt ist das Ereig­nis als Schlacht von Höch­städt oder auch Batt­le of Blen­heim, denn den Namen Höch­städt konn­ten die Bri­ten nicht aus­spre­chen und so muss­te das klei­ne Ört­chen Blind­heim her­hal­ten, aus dem dann Blen­heim wurde.

Vor dem Gast­hof Gold­bergalm gibt es noch heu­te einen Gedenk­stein, der an die histo­ri­sche Schlacht erin­nert. Und im Gebäu­de gibt es eine klei­ne Gedenk­ecke, in der Kar­ten die Gefechts­li­ni­en näher erklären.

Zum Schluss fah­re ich noch nach Blind­heim. Im Ort zeugt eigent­lich nichts mehr von der Schlacht. Doch in den eng­li­schen Geschichts­bü­chern ist aus Blind­heim Blen­heim gewor­den und genau nach die­sem Ort einer der schön­sten Palä­ste Eng­lands benannt, Blen­heim Palace. Erbaut wur­de er von John Chur­chill (ja, er war Vor­fahr des eng­li­schen Pre­miers Win­s­ton Chur­chill), der nach der erfolg­rei­chen Schlacht als Ersten Duke of Marl­bo­rough einen Palast bau­en ließ, den er Blen­heim Palace nannte.

Fazit: Mir hat die­ser klei­ne Exkurs in die Geschich­te sehr gut gefal­len. Es war für mich sehr inter­es­sant, an die­sem histo­ri­schen Ort ein­mal selbst zu ste­hen, beson­ders nach­dem ich schon mehr­mals Blen­heim Palace bei Oxford besucht habe, der ohne die­se Schlacht nicht exi­stie­ren würde.

Wei­te­re Arti­kel zu die­sem Kurztrip:

Ein­lei­tung: Ein lan­ges Wochen­en­de in Mün­chen und Südbayern

Schloss­an­la­ge Schleiß­heim, Bayern

Deut­sches Muse­um – Flug­werft Schleißheim

Aus­flug nach Berchtesgaden

Klei­ner Rund­gang durch Dil­lin­gen an der Donau

Schloss Höch­städt und die Schlacht bei Höchstädt

Besu­cher­park Flug­ha­fen München

Review: Hamp­ton by Hil­ton Mün­chen City West

Review: Hil­ton Gar­den Inn Mün­chen City West

Review: Moxy Hotel Mün­chen Airport

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2019 – 2022, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

fünfzehn + 19 =