Mietwagen von Hertz mit Toll by Plate, Flughafen Newark, New Jersey

Auf mei­ner Rei­se in die USA im Herbst 2023 habe ich mich für einen Miet­wa­gen von Hertz ent­schie­den. Den Auto­ver­mie­ter habe ich zwar schon öfter genutzt, bis­her aber nicht im Nord­osten der USA, wo es auch vie­le Maut­stra­ßen gibt, die inzwi­schen teil­wei­se nur noch elek­tro­nisch bezahlt wer­den kön­nen. Bei Kon­kur­rent Ala­mo hat das immer recht ein­fach funk­tio­niert und nun war ich gespannt, was mich bei Hertz erwartet.

Gebucht habe ich den Miet­wa­gen wie immer schon von Deutsch­land aus, da so alle nöti­gen Ver­si­che­run­gen inklu­diert sind. Bei Hertz bevor­zu­ge ich die Buchung über einen gro­ßen deut­schen Auto­mo­bil­club, da man hier für die Anmie­tung nicht nur Mei­len bei Luft­han­sa sam­meln kann, son­dern auch sei­ne Hertz Gold Num­mer ange­ben kann, die die Anmie­tung um eini­ges erleich­tert. So habe ich unter ande­rem Zugang zur Gold Line, wo ich mir ein Fahr­zeug aus­su­chen kann. Anson­sten wer­den bei Hertz die Fahr­zeu­ge zugewiesen.

Die Gold Line in Newark war bei mei­ner Ankunft mäßig bestückt. Es gab eini­ge klei­ne SUVs und Vans, von denen vie­le aber schon eine recht hohe Lauf­lei­stung hat­ten, etwas, dass es vor der Pan­de­mie nie gab. Neu waren nur die Elek­tro­fahr­zeu­ge, die aber anschei­nend weni­ger häu­fig aus­ge­wählt wer­den, denn die stan­den ziem­lich unbe­rührt in Reih und Glied.

Auch ich habe mich lie­ber für einen kon­ven­tio­nel­len Ben­zi­ner ent­schie­den, denn auf Rei­se erst­mal nach Lade­sta­tio­nen zu suchen oder in ein­sa­men Gebie­ten spä­ter mit einer lee­ren Bat­te­rie zu stran­den, dar­auf hat­te ich nun wirk­lich kei­ne Lust. Gewor­den ist es am Ende die­ser Che­vro­let Trax, ein Kompakt-​SUV, das zwar auch nicht mehr tau­frisch war, aber einen ent­schei­den­den Vor­teil mitbrachte.

Der Che­vro­let Trax ist ein typi­scher Kompakt-​SUV, der zwi­schen 2013 und 2022 in die­ser Aus­füh­rung gebaut wur­de. In Deutsch­land wur­de ver­gleich­bar lan­ge Zeit der Opel Mok­ka angeboten.

Der Innen­raum des Che­vro­let wirkt aller­dings fast ein biss­chen ange­staubt, denn vie­les wird noch mit Knöp­fen gere­gelt und auch der Tacho ist nicht digi­tal. Dafür ist das Dis­play rela­tiv klein. Bis auf das klei­ne Dis­play fin­de ich das aber gar nicht so schlimm, denn in moder­nen Autos ist man oft anfangs leicht über­for­dert, wenn man den Wagen­typ vor­her noch nie gefah­ren hat.

Der Wagen hat­te bei mei­ner Anmie­tung schon stol­ze 61.927 Mei­len auf dem Tacho, unge­wöhn­lich für einen Miet­wa­gen, aber seit der Pan­de­mie in den USA eher die Regel. Das Auto war dafür aber gut gepflegt und man hat ihm die hohe Fahr­lei­stung nicht angemerkt.

Als etwas klein habe ich aller­dings das Dis­play emp­fun­den. Hier fin­de ich es recht scha­de, dass das über die Jah­re wohl nicht ange­passt wur­de. Zwar gibt es Rück­fahr­ka­me­ra und auch sonst eini­ge Funk­tio­nen, aber die Grö­ße ist doch etwas überholt.

Anson­sten ist das Auto vorn sehr geräu­mig, hin­ten wür­de ich aber auf län­ge­ren Fahr­ten nicht sit­zen wol­len. Für eine USA-​Rundreise wür­de ich das Auto sowie­so nur für maxi­mal zwei Per­so­nen neh­men, da es sonst auch mit dem Platz für Gepäck knapp wer­den könnte.

Für mich allein hat der Kof­fer­raum aber mehr als aus­ge­reicht. Schön, wie bei allen SUVs, dass es kei­ne Lade­kan­te gibt.

Der rie­si­ge Vor­teil, der für mich den Aus­schlag für die­ses Fahr­zeug gege­ben hat, ist die Kof­fer­raum­ab­deckung. Die ist näm­lich bei den mei­sten Miet-​SUV in den USA nicht vor­han­den. In die­sem Wagen aber gab es eine und somit ist es für mich die­ses Auto gewor­den, denn ich fin­de es immer bes­ser, wenn der Kof­fer­raum nicht offen ein­seh­bar ist.

Kom­men wir zum Schluss noch zur Maut­pro­ble­ma­tik und war­um ich Ala­mo gegen­über Hertz zumin­dest im Nord­osten dann doch vor­zie­hen wür­de. Hertz bie­tet für das Zah­len von Maut zwei Optio­nen an. Ent­we­der man nutzt den ein­ge­bau­ten Trans­pon­der, der hier im Bild zu sehen ist. Öff­net man die­sen, wer­den pau­schal 25 Dol­lar pro Tag fäl­lig und damit sind auch alle Maut­ge­büh­ren abge­gli­chen. Ein­zi­ger Haken, nutzt man das ein­mal, wer­den die 25 Dol­lar für jeden Tag der Miet­zeit fäl­lig. Das lohnt sich also nur, wenn man im Umkreis von New York City bleibt und stän­dig die Tun­nel und Brücken nutzt. Dann wäre das tat­säch­lich ein guter Deal. Fährt man aller­dings in ande­re Regio­nen, über­zahlt man hier so ziem­lich immer kräftig.

Opti­on zwei ist, den Trans­pon­der fest ver­schlos­sen zu las­sen und dafür an jedem Tag, an dem man eine elek­tro­ni­sche Maut­stel­le pas­siert, 9.99 Gebühr zu zah­len plus die ange­fal­le­ne Maut. Das ist zwar auch nicht gün­stig, aber wenn man nur weni­ge Tage in Regio­nen mit elek­tro­ni­scher Maut unter­wegs ist, oft die bes­se­re Alter­na­ti­ve. In eini­gen Staa­ten kann die Maut näm­lich noch immer bar bezahlt wer­den und dann fal­len natür­lich gar kei­ne Gebüh­ren an.

Zum Ver­gleich: Ala­mo gibt auch einen Trans­pon­der her­aus, nimmt dafür aber maxi­mal rund 25 Dol­lar Mie­te pro Anmie­tung und dann zahlt man noch die fäl­li­ge Maut, was doch die bes­se­re Lösung ist. Außer­dem gibt es inzwi­schen auch eine Erwei­te­rung zum Sun­Pass aus Flo­ri­da, mit der man dann auch im Nord­osten Maut zah­len kön­nen soll. Aus­pro­biert habe ich das aller­dings noch nicht.

Fazit: Das Auto von Hertz war völ­lig in Ord­nung und auch die Anmie­tung schnell und unkom­pli­ziert. Prin­zi­pi­ell wür­de ich Hertz auch wie­der nut­zen, aller­dings eher nicht im Nord­osten, denn die Maut­re­ge­lung hat mir weni­ger gefal­len und sah schon ein wenig nach Geld­ma­che­rei aus. Scha­de, aber anschei­nend haben die Auto­ver­mie­ter hier einen neu­en Weg für Neben­ein­nah­men gefun­den, der lei­der kaum ver­meid­bar ist durch die Stra­ßen­maut. Mit dem Andre­hen von unnö­ti­gen Ver­si­che­run­gen lässt sich anschei­nend nicht mehr genug Geld ver­die­nen und hier klappt das doch wunderbar.

Wei­te­re Arti­kel zu die­ser Reise:

Rei­se­be­richt: High Moun­ta­ins and the Deep Blue Sea – Herbst­rei­se in den Nord­osten der USA

Ein­lei­tung: High Moun­ta­ins and the Deep Blue Sea – Herbst­rei­se in den Nord­osten der USA

Sau­ger­ties Light­house, Hud­son River, New York, USA

Review: Bri­tish Air­ways Club World Boe­ing 787–8: Lon­don (LHR)-Newark (EWR)

Review: Miet­wa­gen von Hertz mit Toll by Pla­te, Flug­ha­fen Newark, New Jersey

Review: Hotel Sar­a­nac, Curio Coll­ec­tion by Hil­ton, Sar­a­nac Lake, New York

Review: Renais­sance Hotel, Alba­ny, New York

Review: The Westin Prin­ce­ton at For­re­stal Vil­la­ge, New Jersey

Review: Hil­ton Gar­den Inn Oce­an City Oce­an­front, Maryland

Review: Fen­wick Shores, Tape­stry Coll­ec­tion by Hil­ton, Delaware

Review: Bri­tish Air­ways Gal­le­ries Lounge, Newark Airport

Review: Bri­tish Air­ways Club Suite Boe­ing 787–10: Newark (EWR)-London (LHR)

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2024, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

11 − sieben =