Eurowings Best A319: Berlin-London

Die mei­sten inner­eu­ro­päi­schen und inner­deut­schen Ver­bin­dun­gen der Luft­han­sa, die nicht über die Dreh­kreu­ze Frank­furt oder Mün­chen flie­gen, wer­den inzwi­schen von Euro­wings durch­ge­führt. So auch alle Ver­bin­dun­gen von Ber­lin nach Lon­don. Dabei wer­den auf die­ser Strecke noch Maschi­nen der Ger­man­wings ein­ge­setzt. Geflo­gen wird mit dem A319, der 12 Best und 126 Eco­no­my Sit­ze bietet.

Mei­ne Rei­se beginnt mit einem Besuch der Luft­han­sa Lounge auf dem Flug­ha­fen Berlin-​Tegel. Bei der Buchung des BEST-​Tarifs ist der Lounge Besuch inklu­diert. Die Lounge befin­det sich im Ober­ge­schoss der Haupt­hal­le und ist in First und Busi­ness Class unterteilt.

Am Mor­gen wird hier ein Früh­stück ange­bo­ten. Dazu gehö­ren Rühr­ei, ver­schie­de­ne Brot- und Bröt­chen­sor­ten sowie süßer und herz­haf­ter Belag.

Etwa drei­ßig Minu­ten vor dem Abflug bege­be ich mich zum Gate im Ter­mi­nal E. Dort pas­sie­re ich die Sicher­heits­kon­trol­le und muss dann nicht mehr lan­ge auf das Boar­ding warten.

Euro­wings 8460
Berlin-​Tegel (TXL) – London-​Heathrow (LHR)
Abflug: 07:05 Uhr
Ankunft: 08:10 Uhr
Dau­er: 2:05 Stunden
Flug­zeug: Air­bus 319
Sitz: 2F (BEST)

Der BEST Tarif ist die Busi­ness­klas­se der Euro­wings. Bucht man die­sen Tarif, sitzt man in den ersten Rei­hen des Flug­zeugs und der Mit­tel­sitz wird garan­tiert frei­ge­hal­ten. Wei­ter­hin bekommt man zwei kosten­lo­se Gepäck­stücke sowie freie Aus­wahl aus der Speisekarte.

Beim Abflug von Ter­mi­nal E ste­hen die Maschi­nen auf einer Außen­po­si­ti­on. Zum Flug­zeug wird man mit einem Bus gebracht.

Die Sit­ze sind im A319 in zwei Drei­er­rei­hen ange­ord­net und bie­ten lei­der nicht mehr Platz als in der regu­lä­ren Eco­no­my. Sie unter­schei­den sich ledig­lich durch die Auf­schrift BEST auf der Kopf­stüt­ze. Die Bein­frei­heit ist aus­rei­chend, aber nicht über­ra­gend. Für einen Pre­mi­um Tarif mit 32 Zoll defi­ni­tiv sehr gering.

Der Start von Berlin-​Tegel fin­det heu­te Rich­tung Osten statt. Des­halb ist der Weg zur Start­bahn sehr kurz und da auch kei­ne Flug­zeu­ge vor uns war­ten, sind wir weni­ge Minu­ten spä­ter in der Luft. Zuerst bie­tet sich noch ein schö­ner Blick auf die Ber­li­ner Innen­stadt, bevor wir über den Wol­ken sind.

Nach Errei­chen der Rei­se­flug­hö­he beginnt der Ser­vice. Im BEST Tarif habe ich freie Aus­wahl aus der Menü­kar­te. Das Ange­bot unter­schei­det sich aber anson­sten nicht von der Eco­no­my, nur dass dort für Spei­sen und Geträn­ke bezahlt wer­den muss.

Ich wäh­le ein Getränk (inter­es­san­ter­wei­se gibt es hier, im Gegen­satz zur Luft­han­sa, plötz­lich wie­der Coke light), ein Past­ra­mi Sand­wich sowie ein Tüte Hari­bo. Alles wird sofort an den Platz gebracht. Das Sand­wich schmeckt recht gut, auch wenn es aus einer Pla­stik­ver­packung kommt.

An Bord wird auch kosten­pflich­ti­ges Wi-​Fi ange­bo­ten. Damit kön­nen über mobi­le End­ge­rä­te Fil­me und Seri­en ange­se­hen wer­den. Aller­dings gibt es kei­nen Strom am Platz, sodass man an das Laden des Akkus vor­her den­ken sollte.

Kosten­los auf­ru­fen kann man aller­dings die Flug­show, die sonst auf den Moni­to­ren zu sehen ist, und die eige­ne Posi­ti­on, sowie Höhe und Geschwin­dig­keit, verfolgen.

Drau­ßen fliegt der­weil eine Bri­tish Air­ways Maschi­ne an uns vorbei.

Nach knapp neun­zig Minu­ten errei­chen wir Lon­don, doch lei­der ist, auf­grund der vie­len Wol­ken, heu­te nicht viel von der Stadt zu sehen.

Bevor wir jedoch zur Lan­dung anset­zen kön­nen, müs­sen wir meh­re­re Schlei­fen dre­hen, was auf der Kar­te sehr gut zu sehen ist.

Mit leich­ter Ver­spä­tung errei­chen wir schließ­lich Lon­don Heath­row, wo ich die seit Jah­ren gepark­te Con­cor­de entdecke.

Wir fah­ren noch eini­ge Minu­ten über das Vor­feld, bevor wir den Queens Ter­mi­nal (Ter­mi­nal 2) erreichen.

Fazit: Der BEST Tarif bei Euro­wings ist eine abge­speck­te Vari­an­te der Busi­ness Class der Luft­han­sa auf inner­eu­ro­päi­schen Strecken. Wie auf die­sen Flü­gen üblich, ste­hen nur Eco­no­my Sit­ze zu Ver­fü­gung, ledig­lich der Mit­tel­sitz bleibt garan­tiert frei. Das Cate­ring ist lei­der nicht frisch, man hat nur freie Aus­wahl aus dem Bord­shop. Aller­dings kann man hier so viel wäh­len, wie man möch­te. Anson­sten sind die Slim­li­ne Sit­ze nicht son­der­lich bequem und auch der Abstand zum Vor­der­sitz ist für ein Pre­mi­um Pro­dukt sehr knapp bemes­sen. Mei­ner Mei­nung nach lohnt sich der Auf­preis nur, wenn man mehr Gepäck dabei hat oder es ein Anbot gibt.

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reise:

Rei­se­be­richt: The Best is yet to come

Review: Euro­wings BEST A319: Berlin-London

Review: Best Western Hotel Bri­stol, New­quay, Cornwall

Review: The John Fran­cis Bas­set – JD Wethers­poon, Cam­bor­ne, Cornwall

Review: Dou­ble­Tree by Hil­ton, Mil­ton Keynes

Review: Hil­ton at the Age­as Bowl, Southampton

Review: Best Western Lans­dow­ne Hotel, Eastbourne

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2017 – 2022, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

eins + zwölf =