Kreidefelsen von Rügen, Mecklenburg-Vorpommern

Sie sind eines der Mar­ken­zei­chen Deutsch­lands größ­ter Insel, die Krei­de­fel­sen von Rügen. Hun­dert­tau­sen­de Besu­cher zie­hen sie jedes Jahr an, das war schon zu DDR Zei­ten so und hat sich bis heu­te nicht geän­dert. Was sich aller­dings geän­dert hat, ist das Drum­her­um, denn heu­te ist hier alles aus­ge­baut und ein moder­nes Besu­cher­zen­trum emp­fängt die Gäste. 

1 - Königsstuhl

Bereits 1818 ver­ewig­te der berühm­te Maler Cas­per David Fried­rich die Krei­de­fel­sen von Rügen in einem sei­ner Wer­ke. Das zu den Haupt­wer­ken der Roman­tik zäh­len­de Ölge­mäl­de befin­det sich heu­te in einem Muse­um in Win­ter­thur. Die Krei­de­fel­sen selbst zie­hen ihre Besu­cher aber wei­ter­hin in den Bann. Das gesam­te Gebiet ist als Natio­nal­park Jas­mund unter Natur­schutz gestellt und gehört seit 2011 sogar zum UNESCO Weltkulturerbe.

2 - Königsstuhl

Weit reicht der Blick über das Meer und auch wenn jeder weiß, dass sich am ande­ren Ufer der Ost­see Schwe­den befin­det, so fühlt man sich hoch oben auf den Klip­pen doch ein wenig wie am Ende der Welt. Nur ein paar Segel­boo­te und die Fäh­ren nach Schwe­den unter­bre­chen das tie­fe Blau des Mee­res, das hier auf die wei­ßen Klip­pen trifft.

3 - Königsstuhl

Stub­ben­kam­mer heißt das Gebiet und ist abge­lei­tet aus dem Sla­wi­schen. „Sto­pin” heißt die Stu­fen und „kamen” steht für die Fel­sen. Der berühm­te­ste der wei­ßen Fel­sen ist wohl der Königs­stuhl, den man von einer Aus­sichts­ter­ras­se bewun­dern kann.

4 - Königsstuhl

Hier befin­det sich das gleich­na­mi­ge Nationalpark-​Zentrum, in dem Besu­cher mehr über die Ent­ste­hung der Klip­pen sowie die Flo­ra und Fau­na der Regi­on erfah­ren können.

5 - Nationalparkzentrum Königsstuhl

So rich­tig aber kann man die maje­stä­ti­sche Grö­ße und Schön­heit der Krei­de­fel­sen nur auf einem Boots­aus­flug oder aber vom Strand erfas­sen. Doch um dort hin­un­ter­zu­kom­men, bedarf es einer klei­nen Wan­de­rung durch die beein­drucken­den Buchen­wäl­der. Heu­te ist der Weg zwar befe­stigt und gut zu lau­fen, doch noch immer sind mehr als 400 Stu­fen zu über­win­den – pro Richtung.

6 - Königsstuhl

7 - Königsstuhl

8 - Königsstuhl

Nach zwei Drit­tel des Weges bie­ten sich dann die ersten schö­nen Aus­blicke auf die Ost­see und man bekommt einen Vor­ge­schmack auf das, was gleich kom­men wird. Von den Fel­sen selbst ist aber noch nichts zu sehen.

9 - Königsstuhl

Erst wenn man die letz­te Stu­fe über­wun­den hat und auf dem stei­ni­gen Strand­ab­schnitt ange­kom­men ist, begreift man die maje­stä­ti­sche Grö­ße der Krei­de­fel­sen. Doch es ist Vor­sicht gebo­ten. Über­all dort, wo der Fel­sen weiß leuch­tet, ist er auch aktiv und es kann jeder­zeit zu Fels­ab­brü­chen kom­men. Des­halb ist es bes­ser, sich an die­sen Stel­len nicht direkt aufzuhalten.

10 - Königsstuhl

11 - Königsstuhl

Wäh­rend des Strand­spa­zier­gangs soll­te man sei­nen Blick aber nicht nur nach oben rich­ten. Auch am Boden kann man den ein oder ande­ren klei­nen Schatz ent­decken. So fin­den sich unter den Stei­nen aus­ge­wa­sche­ne See­igel, klei­ne Bern­stei­ne oder sogar Belem­ni­ten, also ver­stei­ner­te Kopffüßler.

12 - Königsstuhl

13 - Königsstuhl

14 - Königsstuhl

15 - Königsstuhl

16 - Königsstuhl

Wem die Wan­de­rung allein zu unsi­cher ist oder wer mehr erfah­ren möch­te über die Schön­hei­ten des Natio­nal­parks, der kann sich auch einer der geführ­ten Ran­ger­tou­ren anschlie­ßen. In der Sai­son, zwi­schen Mai und Okto­ber, wer­den täg­lich bestimm­te Aus­flü­ge unter fach­kun­di­ger Lei­tung angeboten.

17 - Königsstuhl

18 - Königsstuhl

Der schwie­rig­ste Teil des Aus­flugs ist dann der zurück auf das Fels­pla­teau, wo sich auch der Park­platz befin­det. Die mehr als 400 Stu­fen müs­sen nun auch wie­der nach oben erklom­men wer­den. Einen ande­ren Weg zurück gibt es nicht.

19 - Königsstuhl

20 - Königsstuhl

Wer wie­der am Besu­cher­zen­trum ange­kom­men ist, kann sich aber sicher sein, eines der schön­sten Natur­wun­der der deut­schen Ost­see­kü­ste von allen Sei­ten besich­tigt zu haben.

Nationalpark-​Zentrum Königsstuhl
Stub­ben­kam­mer 2, 18546 Sassnitz
Ostern-​Oktober: täg­lich 9–19 Uhr
November-​Ostern: täg­lich 10–17 Uhr
Ein­tritt: €8.50
Wan­de­rung zum Strand: kostenlos 

© 2017 – 2021, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

13 − sieben =