Schloss Bückeburg, Niedersachsen

Schloss Bückeburg ist ein Schloss in Niedersachsen und der Stammsitz des Hauses Schaumburg-Lippe, das bis 1918 das Fürstentum Schaumburg-Lippe regierte. Noch heute lebt die Familie auf dem herrschaftlichen Anwesen, doch bereits seit 1925 sind Teile des Schlosses für die Öffentlichkeit zugänglich.

Schloss Bückeburg – Geschichte

Zum ersten Mal erwähnt wurde die Bückeburg schon 1304, damals noch als Burganlage, die zu Verteidigung und Überwachung wichtiger Handelswege diente. Erst um 1560 begann der Umbau der Wasserburg zu einer vierflügeligen, repräsentativen Anlage im Stil der Weserrenaissance. Ernst von Holstein-Schaumburg machte Bückeburg schließlich zur Residenz und ließ nicht nur die Stadt ausbauen, sondern auch die Schlossanlage.

Im Jahr 1732 kam es jedoch zu einem verheerenden Brand, der Teile des Schlosses zerstörte. Der Wiederaufbau erfolgte im Stil des Barocks, der noch heute das Erscheinungsbild des Schlosses prägt.

Die letzten baulichen Veränderungen fanden erst zwischen 1893 und 1896 statt. Besonders bedeutend ist der Anbau des großen Festsaales mit einer modernen Küche im Untergeschoss, die 250 Gäste versorgen konnte.

Schloss Bückeburg – ein Blick in das Schloss

Heute können Teile der Prunkräume des Schlosses besichtigt werden. Die prunkvolle Ausstattung kam größtenteils erst im 19. Jahrhundert in das Gebäude, als eine große Renovierung im Stil des Historismus stattfand. Das Fürstenhaus Schaumburg-Lippe gehörte zu den reichsten Fürstenhäusern Europas und die Fürsten waren begeisterte Kunstsammler. Viele dieser gesammelten Werke sind ebenfalls im Schloss zu sehen.

Ein besonderes Highlight des Schlossrundgangs ist natürlich der große Festsaal mit seiner reichen Ausstattung, der noch heute für Veranstaltungen genutzt wird.

Ein interessantes Detail sind übrigens die Fürstinnenstühle (hier rechts oben im Bild). Es ist ein Brauch aus der Renaissance, der von der Familie Schaumburg-Lippe weitergeführt wird. Während der Verlobungszeit bestickt die zukünftige Prinzessin einen Stuhl mit dem Wappen ihrer Familie und dem Wappen ihres zukünftigen Ehemanns. Einige dieser Stühle sind im Schloss ausgestellt.

Seit 2011 ist im Schloss auch ein Modell des Gebäudes im Maßstab 1:60 zu finden, das so einen umfassenden Blick auf das interessante Ensemble aus Barockschloss und Weserrenaissanceschloss bietet.

Schloss Bückeburg – Schlosskapelle

Schloss Bückeburg verfügt über eine sehr sehenswerte Schlosskapelle, die zuletzt 1879 bis 1885 umfassend restauriert wurde. Erbaut wurde sie aber schon in der Weserrenaissance und seitdem mehrmals umgestaltet.

Die heutige Kapelle wurde von Graf Ernst von Holstein-Schaumburg in Auftrag gegeben, der sich vom italienischen Stil des Manierismus inspirieren ließ, den er auf zwei Italienreisen kennengelernt hatte. Rund fünfzehn Jahre haben Holzschnitzer daran gearbeitet, dieses Meisterwerk fertigzustellen.

Interessant ist auch, dass es sich hier um eine evangelische Kapelle handelt, da die Familie Schaumburg-Lippe mit der Reformation zu diesem Glauben übergetreten ist. Eigentlich sind diese Kapelle eher für ihre Schlichtheit bekannt und tatsächlich wurden die Kunstwerke eine Zeitlang abgebaut und die Wände weiß gestrichen. Es wurde jedoch alles aufgehoben, sodass die prachtvolle Ausstattung später wieder installiert werden konnte.

Schloss Bückeburg – Hofreitschule

Schon 1610, nur 35 Jahre nach Gründung der berühmten Wiener Hofreitschule, wurde auch in Bückeburg eine Hofreitschule gegründet. Sie ist heute eine von nur fünf Hofreitschulen weltweit und die einzige ihrer Art in Deutschland.

Heute fungiert ein Teil des Marstalls als Museum, in dem alte Kutschen und Zaumzeug sowie andere Stücke aus den vergangenen Jahrhunderten ausgestellt sind.

Seit 2004 wird die Hofreitschule jedoch auch wieder ganz aktiv betreiben und so sind in den Stallungen auch Pferde zu bewundern. Dazu gibt es Veranstaltungen sowie eine Reitakademie.

Schloss Bückeburg – Garten

Das Schloss ist von einem rund achtzig Hektar großen Landschaftspark umgeben, der mit Ausnahme weniger Veranstaltungen das ganze Jahr frei zugänglich und einen tollen Blick auf die Schlossanlage erlaubt.

Zu Schaumburg-Lippe gehört übrigens auch die Festung Wilhelmstein im Steinhuder Meer, die ich ebenfalls besucht habe. Ehemaliger Besitz war unter anderem das Schloss Vietgest in Mecklenburg.

Schloss Bückeburg
Schloßpl. 1, 31675 Bückeburg
Park täglich kostenfrei geöffnet
Schloss je nach Jahreszeit geöffnet
Eintritt: €14.50 (2021)

Weitere Artikel aus dieser Region:

Steinhuder Meer und Festung Wilhelmstein, Niedersachsen

Schloss Bückeburg, Niedersachsen

Review: Radisson Blu Hotel, Hannover

Review: Courtyard by Marriott Hannover Maschsee

Lesen Sie weitere Bewertungen von Flugzeugen, Airport Lounges, Mietwagen und Hotels.

© 2021, Betty's Vacation. All rights reserved.

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

eins × 4 =