Radisson Blu Hotel, Rostock – die Wiederholung (2022)

Das Radisson Blu Hotel in Rostock wird als 4-Sterne Superior Hotel deklariert und gehört damit zu den besten Unterkünften im Stadtzentrum. Bei meinem ersten Besuch im Jahr 2017 hat mich das Hotel jedoch nicht überzeugt. Inzwischen wurde die Coronapause zu einer umfassenden Renovierung genutzt, sodass ich neugierig war, was sich verändert hat und wie das Hotel jetzt abschneidet.

Radisson Blu Hotel, Rostock – Check-in und Lobby

Ich erreiche das Hotel mit dem Auto. Das kann hier in der Tiefgarage abgestellt werden, die mit 12.50 Euro noch erfreulich erschwinglich ist, zumal man echte 24 Stunden parken kann und dabei beliebig ein- und ausfahren.

In der Lobby sehe ich zum ersten Mal, wie sehr sich das Hotel verändert hat. Hier ist fast kein Stein auf dem anderen geblieben. Zwar gibt es noch immer die Check-in Pulte, doch das ist alles, was geblieben ist. Ansonsten empfängt mich nun eine frische und moderne Lobby.

Am Check-in werde ich freundlich begrüßt und nach kurzem 2G+ Nachweis bekomme ich meine Zimmerkarte ausgehändigt. Außerdem erhalte ich eine kurze Einführung, wo sich der Wellnessbereich befindet und welche Lokalitäten geöffnet sind.

In die Lobby ist jetzt auch eine Bar integriert, die viele Sitzbereiche bietet. Ansonsten gibt es aber kaum Sitzmöglichkeiten.

Radisson Blu Hotel, Rostock – Zimmer

Mit der Schlüsselkarte in der Hand fahre ich in den sechsten Stock, wo sich mein Zimmer befinden soll. Auch hier fällt mir sofort auf, dass die Flure komplett renoviert wurden. Besonders gefällt der lokale Touch mit den Bildern aus Rostock und Warnemünde an den Wänden.

Nach dem Gang durch die Tür stehe ich in einem kleinen Vorraum. Links geht es ins Bad und rechts steht eine dreiteilige Schrankwand mit offener Hausbar. Auch hier fällt sofort auf, dass das Zimmer wirklich komplett umgebaut und nicht nur auffrischt wurde. Es ist überhaupt nicht wiederzuerkennen.

Der erste Blick ins Zimmer bestätigt den positiven Gesamteindruck. Der Raum sieht neu und modern aus, das gefällt mir gut und ist Welten von dem entfernt, was hier vor vier Jahren geboten wurde.

Das trifft besonders auf das Bett zu, denn das ist jetzt super bequem und verfügt über eine durchgehende Matratze. Besonders schön, es gibt Kissen in verschiedenen Härtegraden, sodass einem guten Schlaf kaum etwas im Wege steht.

Neben dem Bett am Fenster stehen ein Sessel und ein kleiner Tisch.

An der gegenüberliegenden Wand befinden sich der Schreibtisch, der Flachbildfernseher sowie eine kleine Bank, die wunderbar als Gepäckablage geeignet ist.

Die Kombination aus Holz und den Grautönen gefällt mir wirklich sehr gut und ich finde die ganze Renovierung absolut gelungen. Jetzt kann sich das Hotel meiner Meinung nach auch als vier-Sterne Superior vermarkten.

In der Hausbar sind ein Wasserkocher sowie Tee und Kaffee zu finden. Dazu eine gefüllte Minibar, in der aber auch noch Platz für eigene Artikel ist.

Es gibt nur ein kleines Manko und das ist der Teppich unter dem Bett. Der beginnt sich an den Ecken leider schon zu wölben und kann so leicht zur Unfallquelle werden. Hier muss wohl bald Abhilfe geschaffen werden.

Auch das Bad wirkt nun frisch und modern. Mir fällt allerdings auf, dass man hier nicht alles verändert hat, denn der Waschtisch ist geblieben. Was sich verändert hat, ist die Dusche. Vorher gab hier noch eine Dusch-Wannenkombination. Leider hat man auch die halbe Glaswand gewählt, sodass das Bad schnell mal nass wird.

Der Waschtisch ist, wie gesagt, geblieben, ausgetauscht wurden aber Spiegel und Armaturen.

Bedauerlicherweise gibt es die Hygieneprodukte fast ausschließlich im Spender. Nur Lotion und Hygienegel sind noch in kleinen Flaschen vorhanden.

Ansonsten sehr schön, dass es zwei Duschköpfe gibt, nur eine kleine Ablage in der Dusche wäre noch toll gewesen.

Es ist der neue Trend, dass Hotels im Bad diese Spender nutzen. Während ich sie für die Handseife am Waschbecken noch gut finde, mag ich sie in der Dusche so gar nicht. Die Rüssel sind irgendwie immer verklebt und der Inhalt oft undefinierbar. Schade, dass man das jetzt auch hier eingeführt hat.

Ich möchte nochmal kurz auf die Lage des Zimmers zurückkommen, denn durch die Art des Gebäudes sind diese recht unterschiedlich. Dieses Mal habe ich ein Standardzimmer gebucht, das nach hinten über die Stadt schaut. Achtung, es gibt auch Zimmer, die auf den Innenhof blicken. Gegen einen Aufpreis gibt es Hafenblick, wie ich ihn bei meinem letzten Aufenthalt hatte. Die beste Kategorie sind die Premiumzimmer mit bodentiefen Fenstern und Hafenblick, die sich im gewölbten Teil des Hotels befinden.

Radisson Blu Hotel, Rostock – Wellness und Fitness

Das Radisson Blu Hotel verfügt über einen schönen Wellnessbereich in der siebten Etage. Auch hier wurde ebenfalls alles renoviert und neu gestaltet.

Den Hauptteil der Etage nimmt der große Saunabereich mit verschiedenen Kabinen und Innen- sowie Außenbereichen ein.

Die Saunakabinen haben eine angenehme Größe und vor allem alle einen Blick über die Stadt und sind somit keine dunklen Räume wie in so vielen Hotels.

Im Wellnessbereich gibt es sogar Infrarotsessel, was ich so bisher eher selten in Hotels gesehen habe.

An die Saunen angeschlossen ist ein großzügiger Ruhebereich, der sich in Liegen und Sitzecken unterteilt und von überall einen tollen Ausblick bietet.

Dazu gibt es eine Sonnenterrasse, die natürlich vor allem in der warmen Jahreszeit sehr schön zum Entspannen ist.

Die Terrasse zieht sich übrigens um das halbe Gebäude, sodass man den Blick sowohl in Richtung Stadt als auch Richtung Hafen genießen kann.

Neben den Saunen gibt es auch einen schönen Fitnessbereich mit einer guten Auswahl an Geräten. Besonders schön auch hier, das Hotel bietet Räume mit viel Tageslicht und Ausblick, anstatt alles in den Keller zu verfrachten. Dafür gibts von mir zusätzlich Pluspunkte.

Radisson Blu Hotel, Rostock – Restaurant und Bar

Das Radisson Hotel verfügt über zwei Bars sowie ein Restaurant, das sich im Erdgeschoss befindet und über die Lobby zu erreichen ist. Hier wurde ebenfalls gründlich renoviert, sodass ein ganz neues Lokal entstanden ist.

Ich habe im Restaurant zu Abend gegessen und fand die Auswahl auf der Speisekarte sehr gut. Mein Essen beginnt mit Brot und zwei Dips, wobei der Sour Cream Dip eher Standard, der Lachs Dip doch recht ungewöhnlich, aber sehr lecker ist.

Ich habe mich für den Bürger entschieden und der ist hier wirklich ausgezeichnet. Gerade in Deutschland kann man da manchmal ganz schön daneben liegen, aber hier war das Essen sehr lecker und der kleine Twist mit dem grünen Spargel hat ausgezeichnet gepasst.

Zum Dessert habe ich die Crème brûlée bestellt und was soll ich sagen, einfach extrem lecker und zu empfehlen.

Im Sommer verfügt das Restaurant auch über einen Außenbereich, der aber aufgrund der Nähe zur Straße doch eher laut sein dürfte und auch ohne schöne Aussicht.

Eine Bar des Hotels befindet sich, wie schon erwähnt, direkt in der Lobby. Sitzbereiche sind ausreichend vorhanden und das Personal hier kümmert sich sehr nett um die Gäste.

Die zweite Bar ist eine Rooftop Bar, die man aber erstmal finden muss. Der Zugang ist etwas versteckt und auf derselben Etage wie der Wellnessbereich. Allerdings muss man nun durch einen Teil des Konferenzbereiches laufen, um zum Eingang zu gelangen. Die Bar ist klein und fein. Sie verfügt aber ebenfalls über eine Außenterrasse mit Hafenblick, die aber nur in der warmen Jahreszeit geöffnet ist.

Radisson Blu Hotel, Rostock – Frühstück

Frühstück wird im Hotelrestaurant im Erdgeschoss als Buffet serviert und wenn es nicht im Zimmerpreis inkludiert ist, schlägt es mit 18 Euro (2022) zu Buche. Dafür gibt es nicht nur ein Buffet mit sehr leckerer Auswahl, sondern auch Eierspeisen nach Wunsch, die frisch vom Koch zubereitet werden.

Radisson Blu Hotel, Rostock – Fazit

Mir hat mein zweiter Aufenthalt im Radisson Blu Hotel Rostock sehr gut gefallen. Fast wäre ich nicht nochmal hier abgestiegen, nachdem mein erster Aufenthalt so enttäuschend war. Doch das wäre ein absoluter Verlust gewesen, denn die Renovierung des Hauses ist wirklich super gut gelungen und vor allem die neuen Betten kann ich nicht genug loben. Ich habe in einem deutschen Hotel selten ein so bequemes Bett gefunden. Auch der neue Wellnessbereich und das Speisenangebot haben mir super gefallen. Nicht zuletzt hat das Personal zu einem tollen Aufenthalt beigetragen. Es gibt hier nur einen kleinen Kritikpunkt. Am Morgen sollte sich das Housekeeping in den Fluren etwas leiser unterhalten. Andere Gäste habe ich zu keiner Zeit gehört, aber die Damen waren dermaßen laut, dass es doch etwas störend war.

Weitere Artikel zu diesem Kurztrip:

Schlösser und Herrenhäuser zwischen Teterow und Alt-Schwerin, Mecklenburg-Vorpommern

Radisson Blu Hotel, Rostock – die Wiederholung (2022)

Hotel NEPTUN, Warnemünde

Lesen Sie weitere Bewertungen von Flugzeugen, Airport Lounges, Mietwagen und Hotels.

© 2022, Betty. All rights reserved.

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

siebzehn − 8 =