Stadtrundgang durch St. Augustine, Florida

St. Augustine in Florida ist die älteste, durchgehend besiedelte Stadt in Nordamerika. 1565 nahm Don Pedro Menendez de Aviles das Land für Spanien in Besitz und gründete hier eine Siedlung. Doch auch schon vorher waren die Spanier an diesem Ort. Bereits 1513, auf seiner ersten Entdeckungsreise, suchte Ponce de Leon hier nach der Quelle der Jugend.

St. Augustine

In den ersten 100 Jahren ihrer Besiedlung wurde die Stadt St. Augustine durch ein Fort aus Holz geschützt. Im Jahr 1668 entschied sich das spanische Königshaus schließlich dazu, eine steinerne Befestigungsanlage zu bauen und 1672 begannen die Bauarbeiten zum Castillo de San Marcos. Dreiundzwanzig Jahre brauchten sie, um das Fort fertigzustellen. Seit 1933 gehört das Fort zum National Park Service und ist für Besucher geöffnet. Heute wird es zusammen mit dem etwas südlicher gelegenen Fort Matanzas verwaltet.

Castillo de San Marcos, St. Augustine

Castillo de San Marcos, St. Augustine

Castillo de San Marcos, St. Augustine

Freitags bis sonntags gibt es auch eine historische Vorführung. Fünfmal am Tag zeigen Freiwillige in historischen Uniformen, wie solch eine Kanone geladen wurde und natürlich auch, wie sie abgefeuert wird. Mit einem Knall, der durch ganz St. Augustine zu hören ist, wird die Kanone zum Ende der Demonstration dann auch abgefeuert.

Castillo de San Marcos, St. Augustine

Castillo de San Marcos, St. Augustine

Vom alten Stadttor Richtung Süden verläuft die St. George Street. Angelegt wurde sie, wie viele andere Straßen in der Altstadt, bereits 1598 durch den spanischen König Phillipe II. Heute gibt es hier, neben zahlreichen Geschäften, auch mehr als 25 historische Häuser zu entdecken.

St. Augustine

St. Augustine

Zu den historischen Häusern gehört auch das älteste Holzschulhaus der USA. Bereits seit 1788 wurde hier unterrichtet.

Oldest Wood School House

Auch auf einen der berühmtesten Floridianer trifft man in St. Augustine, auf Henry M. Flagler. St. Augustine war einer der Orte, in die Flagler die Passagiere mit seiner Eisenbahnlinie brachte. Um den Besuchern eine komfortable Unterkunft zu bieten, ließ er drei Hotels errichten. Eines davon war das Ponce de Leon Hotel, das 2013 seinen 125. Geburtstag feierte. Schon seit vierzig Jahren wird das Gebäude allerdings nicht mehr als Hotel, sondern als College genutzt. Besucht werden kann das alte Hotel aber auch heute noch. Besonders gut gefällt mir neben der Architektur des Gebäudes die schöne Lobby und der reich verzierte große Saal.

Flagler College

Flagler College

Flagler College

Flagler College

Flagler College

Gleich gegenüber des Ponce de Leon Hotels ließ Flagler bald ein weiteres Hotel errichten, das Alcazar. Auch dieses Gebäude wird heute nicht mehr als Hotel betrieben, sondern beherbergt das Rathaus von St. Augustine sowie das berühmte Lightner Museum.

Alcazar Hotel/ City Hall

Nur eines von Flaglers drei Hotels ist auch heute noch ein Hotel, oder besser gesagt wieder, das Casa Monica. Viele Jahre war hier das Gericht untergebracht, bevor das Gebäude aufwendig saniert und wieder zu einem Hotel umgebaut wurde.

Casa Monica Hotel

In unmittelbarer Nähe der drei Hotels steht die Villa Zorayda. Millionär Franklin W. Smith aus Boston erbaute das Haus 1883 im Stil der Alhambra in Spanien. Heute ist die Villa ein Museum und kann besichtigt werden.

Villa Zorayda

Über die Bridge of Lions fahre ich in Richtung Ozean. Am Nordende von Anastasia Island steht das St. Augustine Lighthouse, das 1874 errichtet wurde. Zweihundertneunzehn Stufen erklimme ich, bis ich einen schönen Blick über den Strand und bis zur Old Town von St. Augustine genießen kann.

St. Augustine Lighthouse

St. Augustine Lighthouse

St. Augustine Lighthouse

St. Augustine Lighthouse

St. Augustine Lighthouse

 

© 2018 – 2020, Betty's Vacation. All rights reserved.

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

eins × 1 =