Stadtrundgang durch St. Augustine, Florida

St. Augu­sti­ne in Flo­ri­da ist die älte­ste, durch­ge­hend besie­del­te Stadt in Nord­ame­ri­ka. Im Jahr 1565 nahm Don Pedro Men­en­dez de Avi­les das Land für Spa­ni­en in Besitz und grün­de­te hier eine Sied­lung. Doch auch schon vor­her waren die Spa­ni­er an die­sem Ort. Bereits 1513, auf sei­ner ersten Ent­deckungs­rei­se, such­te Pon­ce de Leon hier nach der Quel­le der Jugend.

St. Augustine

In den ersten 100 Jah­ren ihrer Besied­lung wur­de die Stadt St. Augu­sti­ne durch ein Fort aus Holz geschützt. Im Jahr 1668 ent­schied sich das spa­ni­sche Königs­haus schließ­lich dazu, eine stei­ner­ne Befe­sti­gungs­an­la­ge zu bau­en und 1672 began­nen die Bau­ar­bei­ten zum Castil­lo de San Mar­cos. Drei­und­zwan­zig Jah­re brauch­ten sie, um das Fort fer­tig­zu­stel­len. Seit 1933 gehört das Fort zum Natio­nal Park Ser­vice und ist für Besu­cher geöff­net. Heu­te wird es zusam­men mit dem etwas süd­li­cher gele­ge­nen Fort Mat­anz­as verwaltet.

Castillo de San Marcos, St. Augustine

Castillo de San Marcos, St. Augustine

Castillo de San Marcos, St. Augustine

Frei­tags bis sonn­tags gibt es auch eine histo­ri­sche Vor­füh­rung. Fünf­mal am Tag zei­gen Frei­wil­li­ge in histo­ri­schen Uni­for­men, wie solch eine Kano­ne gela­den wur­de und natür­lich auch, wie sie abge­feu­ert wird. Mit einem Knall, der durch ganz St. Augu­sti­ne zu hören ist, wird die Kano­ne zum Ende der Demon­stra­ti­on dann auch abgefeuert.

Castillo de San Marcos, St. Augustine

Castillo de San Marcos, St. Augustine

Vom alten Stadt­tor Rich­tung Süden ver­läuft die St. Geor­ge Street. Ange­legt wur­de sie, wie vie­le ande­re Stra­ßen in der Alt­stadt, bereits 1598 durch den spa­ni­schen König Phil­li­pe II. Heu­te gibt es hier, neben zahl­rei­chen Geschäf­ten, auch mehr als 25 histo­ri­sche Häu­ser zu entdecken.

St. Augustine

St. Augustine

Zu den histo­ri­schen Häu­sern gehört auch das älte­ste Holz­schul­haus der USA. Bereits seit 1788 wur­de hier unterrichtet.

Oldest Wood School House

Auch auf einen der berühm­te­sten Flo­ridia­ner trifft man in St. Augu­sti­ne, auf Hen­ry M. Flag­ler. St. Augu­sti­ne war einer der Orte, in die Flag­ler die Pas­sa­gie­re mit sei­ner Eisen­bahn­li­nie brach­te. Um den Besu­chern eine kom­for­ta­ble Unter­kunft zu bie­ten, ließ er drei Hotels errich­ten. Eines davon war das Pon­ce de Leon Hotel, das 2013 sei­nen 125. Geburts­tag fei­er­te. Schon seit vier­zig Jah­ren wird das Gebäu­de aller­dings nicht mehr als Hotel, son­dern als Col­lege genutzt. Besucht wer­den kann das alte Hotel aber auch heu­te noch. Beson­ders gut gefällt mir neben der Archi­tek­tur des Gebäu­des die schö­ne Lob­by und der reich ver­zier­te gro­ße Saal.

Flagler College

Flagler College

Flagler College

Flagler College

Flagler College

Gleich gegen­über des Pon­ce de Leon Hotels ließ Flag­ler bald ein wei­te­res Hotel errich­ten, das Alca­zar. Auch die­ses Gebäu­de wird heu­te nicht mehr als Hotel betrie­ben, son­dern beher­bergt das Rat­haus von St. Augu­sti­ne sowie das berühm­te Light­ner Museum.

Alcazar Hotel/ City Hall

Nur eines von Flag­lers drei Hotels ist auch heu­te noch ein Hotel, oder bes­ser gesagt wie­der, das Casa Moni­ca. Vie­le Jah­re war hier das Gericht unter­ge­bracht, bevor das Gebäu­de auf­wen­dig saniert und wie­der zu einem Hotel umge­baut wurde.

Casa Monica Hotel

In unmit­tel­ba­rer Nähe der drei Hotels steht die Vil­la Zoray­da. Mil­lio­när Frank­lin W. Smith aus Bos­ton erbau­te das Haus 1883 im Stil der Alham­bra in Spa­ni­en. Heu­te ist die Vil­la ein Muse­um und kann besich­tigt werden.

Villa Zorayda

Über die Bridge of Lions fah­re ich in Rich­tung Oze­an. Am Nor­den­de von Ana­sta­sia Island steht das St. Augu­sti­ne Light­house, das 1874 errich­tet wur­de. Zwei­hun­dert­neun­zehn Stu­fen erklim­me ich, bis ich einen schö­nen Blick über den Strand und bis zur Old Town von St. Augu­sti­ne genie­ßen kann.

St. Augustine Lighthouse

St. Augustine Lighthouse

St. Augustine Lighthouse

St. Augustine Lighthouse

St. Augustine Lighthouse

 

© 2018 – 2024, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

vier × vier =