Rundgang durch New Castle, Delaware

New Cast­le, das an der Mün­dung des Dela­ware River in die Dela­ware Bay liegt, ist von gro­ßer histo­ri­scher Bedeu­tung für die jun­gen Ver­ei­nig­ten Staa­ten und schon vor der Grün­dung der ersten Kolo­nien gab es hier Bewoh­ner. Das India­ner­dorf Toma­konck hat sich hier befun­den, bevor sich die Nie­der­län­der 1651 als erste Euro­pä­er nie­der­lie­ßen. Heu­te ist das Städt­chen lie­be­voll restau­riert und zeigt sei­ne histo­ri­schen Schmuck­stücke vol­ler Stolz.

Ich fah­re direkt ins Herz der Stadt und par­ke mein Auto gegen­über des New Cast­le Com­mon. Das Zen­trum wird hier von alten Back­stein­häu­sern ein­ge­rahmt, die alle per­fekt restau­riert wurden.

Gleich um die Ecke sto­ße ich dann auch schon auf die Sta­tue eines der bekann­te­sten Sied­ler, der mit der Geschich­te von New Cast­le untrenn­bar ver­bun­den ist – Wil­liam Penn. Der Grün­der von Phil­adel­phia lan­de­te hier zuerst an der Küste, an einer Stel­le, die ich spä­ter noch besu­chen werde.

Zuerst ein­mal gehe ich in das schö­ne Visi­tor Cen­ter und hole mir ein paar zusätz­li­che Infor­ma­tio­nen. Hier erfah­re ich auch, dass ich genau ein Wochen­en­de zu früh bin, um die mei­sten Häu­ser von innen zu sehen. Wegen des frü­hen Oster­fe­stes hat man in die­sem Jahr lei­der noch nicht geöff­net. Nur das Court Hou­se kön­ne ich anschau­en, erklärt mir die net­te Dame, die hier arbei­tet. So las­se ich mir einen Stadt­plan geben, um zumin­dest einen Rund­gang durch die histo­ri­sche Alt­stadt zu machen, dass Wet­ter lädt heu­te gera­de­zu dazu ein.

Die ersten Schrit­te lege ich dann auch gleich auf Kopf­stein­pfla­ster zurück, mit dem hier noch eini­ge Stra­ßen gepfla­stert sind und kom­me an gepfleg­ten Häu­sern und Kir­chen vorbei.

Schließ­lich errei­che ich die Mün­dung des Dela­ware Rivers. Von hier kann ich bis zur 3281 Meter lan­gen Dela­ware Memo­ri­al Bridge schau­en, die ich schon öfter bei mei­ner Fahrt von New York nach Washing­ton selbst genutzt habe. Eigent­lich sind es heu­te zwei Hän­ge­brücken, die hier den Dela­ware River über­span­nen. Die erste wur­de 1951 eröff­net und die Zwei­te im Jahr 1968, da schon damals 15 Mil­lio­nen Fahr­zeu­ge im Jahr gezählt wur­den und eine Brücke nicht mehr aus­reich­te. Heu­te kostet die Über­fahrt in Rich­tung Süden vier Dol­lar, in Rich­tung Nor­den ist sie kostenlos.

An der Ufer­stra­ße ent­decke ich dann auch eini­ge sehr schö­ne Häu­ser, die schon etwas Süd­staa­ten­flair versprühen.

Die Grün­flä­che am Ufer sowie eini­ge Relik­te im Fluss gehö­ren zum histo­ri­schen Fort Casi­mir. 1651 wur­de es von den Nie­der­län­dern gegrün­det und nach Ernest Casi­mir of Nas­sau benannt. 1654 nah­men die Schwe­den den Außen­po­sten ein und benann­ten ihn Fort Tre­fald­di­geth, doch schon ein Jahr spä­ter wur­de es zurück­er­obert, bis 1658 wie­der auf­ge­baut und Fort Amstel genannt. Erst 1664 über­gab man das Fort an die Bri­ten, die es in den 1680er Jah­ren aufgaben.

Ich lau­fe wei­ter, wie­der etwas vom Ufer weg und durch die Stra­ßen der Stadt, wo ich das Geor­ge Read Hou­se errei­che. Das heu­ti­ge Haus wur­de für Geor­ge Read Jr. erbaut, nach­dem ein Vor­gän­ger abge­brannt war. Es war einst das größ­te Pri­vat­haus in Dela­ware und zeig­te, wie wohl­ha­bend und bedeu­tend die Fami­lie Read war. Geor­ge Read Sr. war Staats­mann und Unter­zeich­ner der Unab­hän­gig­keits­er­klä­rung. Ger­ne hät­te ich mir das Haus auch von innen ange­schaut, doch lei­der hat auch die­ses Muse­um noch nicht geöffnet.

So bleibt mir nur noch ein kur­zer Blick über den Gar­ten­zaun in den ab 1847 von Wil­liam Cou­per ange­leg­ten Garten.

Als Näch­stes errei­che ich Packet Alley. Die klei­ne Gas­se war einst die wich­tig­ste Stra­ße in New Cast­le. An ihrem Fuße leg­ten die Han­dels­schif­fe an und hier befand sich der Halt der Post­kut­sche. Andrew Jack­son, David Crockett, Dani­el Web­ster, Hen­ry Clay, Lord Ash­bur­ton, Sam Hou­ston, Lou­is Napo­le­on, Stone­wall Jack­son, India­ner (ange­führt von Osceo­la und Black Hawk), sie alle kamen hier ent­lang. Und so fol­ge auch ich für einen kur­zen Moment die­sem histo­ri­schen Pfad, bevor ich wei­ter laufe.

Schließ­lich errei­che ich einen klei­nen Park, der sich wie­der bis zum Was­ser erstreckt. Dort steht ein klei­nes Gebäu­de und dane­ben befin­den sich eini­ge Hin­weis­ta­feln. Das will ich mir näher anschauen.

Die erste Tafel, die ich ent­decke, mar­kiert den Ort, an dem Wil­liam Penn 1682 zum ersten Mal ame­ri­ka­ni­schen Boden betrat. New Cast­le war auch Haupt­stadt sei­ner neu gegrün­de­ten Kolo­nie Penn­syl­va­nia, bevor er weni­ge Jah­re spä­ter Phil­adel­phia grün­de­te. Gegen­über erin­nern eben jenes klei­ne wei­ße Haus und ein Schie­nen­strang an die New Cast­le und French­town Rail­road, die zweit­äl­te­ste Bahn­li­nie der USA, die 1832 erbaut wurde.

Schließ­lich ste­he ich wie­der am New Cast­le Com­mon, doch bevor ich wei­ter­fah­re, will ich noch das Court Hou­se besich­ti­gen. Das histo­ri­sche Gerichts­ge­bäu­de ist Teil des First Sta­te Natio­nal Histo­ric Park und wird heu­te von Ran­gern des Natio­nal Park Ser­vice ver­wal­tet. 1732 erbaut, war das Gebäu­de bis 1777 auch das Par­la­ment von Dela­ware, denn bis zu jenem Jahr war New Cast­le die Haupt­stadt, bevor die Poli­ti­ker nach Dover umzogen.

Im Inne­ren des Gebäu­des wer­de ich von einer Ran­ge­rin emp­fan­gen und kurz in die Geschich­te ein­ge­führt. Zuerst besich­ti­ge ich den Gerichts­saal und ler­ne mehr über die ersten Ver­hand­lun­gen, die hier statt­fan­den. Im Ober­ge­schoss war hin­ge­gen das Par­la­ment ansäs­sig. Auch die­se Räu­me erzäh­len noch heu­te viel von der histo­ri­schen Bedeu­tung, denn Dela­ware war der erste Bun­des­staat der USA und die­ses Gebäu­de das erste Kapi­tol in der ersten Hauptstadt.

An das Gerichts­ge­bäu­de ange­schlos­sen ist das She­riffs Hou­se, in dem nicht nur die Geset­zes­hü­ter leb­ten, son­dern wo auch das erste Gefäng­nis des Staa­tes zu fin­den war.

Nun wird es Zeit für mich auf­zu­bre­chen. Doch bevor ich end­gül­tig abfah­re, stop­pe ich noch kurz am Dutch Hou­se. Die­ses Gebäu­de wur­de zwi­schen 1664 und 1682 noch für die ersten hol­län­di­schen Sied­ler erbaut und ist heu­te ein Museum.

Nur ein klei­nes Stück wei­ter steht die 1892 erbau­te Old Libra­ry, die heu­te als Aus­stel­lungs­raum der New Cast­le Histo­ri­cal Socie­ty genutzt wird.

New Cast­le Court Hou­se Museum 
First Sta­te Natio­nal Histo­ric Park 
211 Dela­ware St, New Cast­le, DE 19720
Di-​Sa 10–16:40 Uhr, So 13:30–16:30
Ein­tritt frei 

© 2019 – 2023, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

zwei × zwei =