Pages Navigation Menu

Faraway Ranch, Chiricahua National Monument

Fast wie eine Fata Morgana erscheint es dem Wanderer, der im Chiricahua National Monument unterwegs ist – das orange-grüne Ranchhaus der Faraway Ranch. Doch hinter dem Anwesen verbirgt sich die Geschichte dieses Ortes, der ohne die Siedler, die hier wohnten, nie zu dem geworden wäre, was er heute ist – ein National Monument im Südosten Arizonas.

Faraway Ranch 1

Etwas Märchenhaftes hat er an sich, der Name Faraway Ranch, doch entstanden ist er ganz anders. Eine der Erickson Töchter beschwerte sich eines Tages, dass ihr Haus „So God-awful far away from everything.“ ist und so war der Name „Faraway Ranch“ geboren.

Faraway Ranch 2

Neil und Emma Erickson siedelten hier als Erste und bauten sich ein Haus am Eingang des Bonita Canyon. In den 80ziger Jahren des 19. Jahrhunderts kamen sie aus Schweden hierher. Die ersten Jahre waren nicht einfach für die junge Familie, denn um Geld zu verdienen war Neil oft monatelang unterwegs und Emma musste sich um ihre drei Kinder, das Vieh und die Ranch allein kümmern.

Als Neil dann 1903 einen Job beim US Forest Service bekam, konnte er endlich von zu hause arbeiten. Doch genau dieser Job war es auch, der die Ericksons letztendlich 1917 von hier wegbrachte. Die Ranch wurde dann von den drei Kindern übernommen.

Erickson Collage

Während ihre Geschwister in späteren Jahren heirateten und wegzogen, blieb Lillian auf der Ranch. Sie heirate Ed Riggs, den sie schon aus Kindertagen kannte. Schon bald begannen die Beiden immer mehr von ihrem „Wonderland of Rocks“ zu erkunden und boten auch Gästeunterkünfte auf ihrer Ranch an. Außerdem waren sie maßgeblich daran beteiligt, dass dieses Gebiet unter Naturschutz gestellt wurde.

Ed Riggs

Kurze Zeit nach dem Tod der Geschwister erwarb der National Park Service 1979 die Faraway Ranch. Das Ranchhaus wurde renoviert und möbliert. So erscheint es heute wie in den 30ziger Jahren, als die Faraway Ranch als Gästeranch florierte.

Faraway Ranch Küche

Viele der hier ausgestellte Stücke gehörten den Nachkommen der Ericksons und den Riggs, die sie dem National Park Service zur Verfügung stellten.

Faraway Ranch Gameroom

Faraway Ranch Collage 1

Faraway Ranch Schlafzimmer

Faraway Ranch Babyfoto

Die Gästezimmer der Ranch lagen im oberen Stockwerk und waren über eine Außentreppe zu erreichen. Neben Wanderungen und Ausritten hatten die Besucher auch die Möglichkeit im Pool zu schwimmen, ein Picknick zu genießen oder Lillian Riggs zuzuhören, wenn sie Geschichten aus dem „Wonderland of Rocks“ erzählte.

Faraway Ranch 5

Faraway Ranch Gästezimmer

Von innen zu besichtigen ist das Ranchhaus nur auf einer geführten Rangertour. Ein bis zwei Mal am Tag starten die Touren am Tor zum Ranchhaus und kosten derzeit $5.

Faraway Ranch 6

Das Außengelände und die Nebengebäude können jederzeit besucht werden. Schautafeln erklären hier die Geschichte.

Faraway Ranch 3

Gleich hinter der Einfahrt zum Chiricahua National Monument liegt übrigens auch ein kleiner Friedhof, auf dem einige Familienmitglieder beigesetzt sind.

Der Besuch der Ranch lohnt sich auf jeden Fall. Die traumhafte Lage der Ranch und die Geschichte, die hier erzählt wird, gehören zu einem Besuch im Park einfach dazu.

Chiricahua Collage 1

Und wer heute aufmerksam die Straße zum Chiricahua National Monument entlang fährt und die Namen an den Toreinfahrten der Ranches liest, dem wird schnell klar, dass die Riggs hier noch immer zu Hause sind und das Land um den Park bewirtschaften.

© 2014, Betty. All rights reserved.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen