US Military Academy, West Point, New York

West Point, die US Mil­li­ta­ry Aca­de­my, ist die wohl berühm­te­ste Mili­tär­aka­de­mie der USA. Sie bil­det etwa 25 Pro­zent aller Offi­zie­re des Hee­res aus. Die Ein­rich­tung ist eine der renom­mier­te­sten Hoch­schu­len der USA und Stu­den­ten schlie­ßen sie mit dem Bache­lor ab. Gleich­zei­tig erhal­ten sie den Rang eines Second Lieu­tenant der Army.

1 - West Point

Im Visi­tor Cen­ter kau­fe ich ein Ticket für die näch­ste Tour, denn da die Aka­de­mie auch ein akti­ver Army Post ist, darf man, im Gegen­satz zur Naval Aca­de­my in Anna­po­lis, nicht ein­fach zu Fuß rein. Gin­ge auch so nicht, denn der Cam­pus ist ein­fach rie­sig, wie ich spä­ter sehen werde.

Die Zeit bis zum Beginn der Tour ver­brin­ge ich im klei­nen Muse­um, das dem Visi­tor Cen­ter ange­schlos­sen ist. Auch hier wird, wie in der Navy Aca­de­my, dar­ge­stellt, wie Kadet­ten auf dem Cam­pus leben.

2 - West Point

Mit­brin­gen brau­chen sie auch nichts, denn neben dem Zim­mer wer­den sämt­li­che Arti­kel, die man zum Leben braucht, von der Army gestellt.

3 - West Point

4 - West Point

5 - West Point

Natür­lich darf auch hier eine Wand mit den bekann­te­sten Absol­ven­ten nicht feh­len. Wer ist West Point den Abschluss schafft, hat eine der här­te­sten und besten Aus­bil­dun­gen der USA genos­sen und den Absol­ven­ten ste­hen im Leben alle Türen offen, was man an der Kar­rie­ren jener Her­ren sehen kann.

6 - West Point

In einer Ecke ent­decke ich dann noch etwas sehr Inter­es­san­tes. In West Point wird auch geforscht, beson­ders nach neu­en tech­ni­schen Lösun­gen. Als die Frei­heits­sta­tue Jah­re nach dem 11. Sep­tem­ber wie­der öff­ne­te soll­te, benö­tig­te man ein neu­es und bes­se­res Eva­ku­ie­rungs­sy­stem für die Kro­ne. Die­ses wur­de hier von Kadet­ten erfun­den. Es ist eine Art Stuhl, der über die Trep­pe gescho­ben wird. So kann man ver­letz­te Per­so­nen auch ein­fa­cher von ganz oben evakuieren.

7 - West Point

8 - West Point

Dann aber star­tet die Tour. Auf dem Park­platz bestei­ge ich mit etwa zehn ande­ren Per­so­nen einen Bus, der uns auf das Gelän­de bringt. In bestimm­ten Berei­chen am Ein­gang darf ich lei­der nicht foto­gra­fie­ren, erst im Bereich der Aka­de­mie sind Kame­ras wie­der erlaubt. Unser erster Halt ist die berühm­te Cadet Chapel.

9 - West Point

10 - West Point

11 - West Point

Dann fah­ren wir wei­ter zu dem Platz, an dem alle gro­ßen Para­den und Ver­ei­di­gun­gen statt­fin­den. Das Gelän­de ist ein­fach rie­sig. 65 Qua­drat­ki­lo­me­ter umfasst es und ist gleich­zei­tig der älte­ste, unun­ter­bro­chen genutz­te Stand­ort der US Army. Schon Geor­ge Washing­ton such­te den Platz für den Stütz­punkt aus. Die Aka­de­mie wur­de dann bereits 1802 von Tho­mas Jef­fer­son ein­ge­rich­tet, da dem Heer qua­li­fi­zier­te Offi­zie­re fehlten.

Heu­te ist West Point eine der renom­mier­te­sten Uni­ver­si­tä­ten der USA. Wer hier die Auf­nah­me schafft und sei­ne Stu­di­en mit dem Bache­lor abschließt, dem ste­hen spä­ter alle Türen offen. Auch ist es eine der weni­gen Eli­te­uni­ver­si­tä­ten, die völ­lig kosten­los ist. Aller­dings müs­sen sich die Stu­die­ren­den danach fünf Jah­re ver­pflich­ten und drei Jah­re in der Reser­ve blei­ben. Es besteht, seit 2005, auch ein Kadetten-​Austausch mit der Helmut-​Schmidt-​Bundeswehrakademie in Hamburg.

12 - West Point

13 - West Point

14 - West Point

15 - West Point

Unser letz­ter Stopp ist schließ­lich am Monu­ment zur Erin­ne­rung an die Krie­ge. Bemer­kens­wert sind beson­ders die klei­nen Kano­nen, die mit der Spit­ze nach unten in den Boden gerammt sind. Das soll die Men­schen auf­for­dern, fried­lich mit­ein­an­der zu leben.

16 - West Point

Gleich hin­ter der Säu­le ste­he ich dann am Mil­li­on Dol­lar View. Das ist der wohl fan­ta­stisch­ste Blick auf den Fluss. Hier las­sen sich auch alle Offi­zie­re foto­gra­fie­ren, wenn sie in einer der Kapel­len gehei­ra­tet haben.

17 - West Point

West Point Mili­ta­ry Academy
2107 New South Post Rd., West Point, NY 10996
Tour­in­for­ma­tio­nen: west​point​tours​.com

© 2016 – 2024, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

1 Antwort

  1. Chimmie sagt:

    Vie­len herz­li­chen Dank für die Infor­ma­ti­on und Fotos. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

1 × 2 =