The Hovercraft Museum, Lee-on-the-Solent, England

Vom Hovercraft habe ich zum ersten Mal in der Schule gehört. Irgendwie war dieser Begriff immer mit einer Reise nach England verbunden, als ich Kind war. In den Schulbüchern stand auch immer etwas über die Luftkissenboote. Doch irgendwann verschwanden sie, ohne das ich jemals auf einem gewesen war, und damit auch meine Erinnerung.

Auf einer meiner letzten Reisen stieß ich dann, ganz durch Zufall, auf das Hovercraft Museum in der Nähe von Southampton. Da das Museum aber nur von Freiwilligen betrieben wird, hat es nur an wenigen Tagen geöffnet, so bedurfte es etwas Planung, doch heute sollte alles passen und so mache ich mich auf den Weg.

Das Museum befindet sich in Lee-on-the-Solent in Hampshire und hat die größte Kollektion an Hovercraft Fahrzeuge weltweit zusammengetragen. Über 60 Fahrzeuge sind im Museum zu sehen. Dazu gehört auch die Princess Anne, das größte Hovercraft, das je für den Personenverkehr genutzt wurde und als einziges erhalten bliebt. Außerdem gibt es eine umfangreiche Sammlung an Dokumenten, Fotos, Filme und Zeichnung, einige davon sogar von den Herstellern selbst.

Das erste Hovercraft, das ich beim Betreten des Museums sehe, ist die Princess Margaret. Und gleich dieses Bild ist heute schon von historischem Wert, denn bereits kurz nach meinem Besuch wurde das Hovercraft leider verschrottet. Das Museum hatte nicht die Mittel zwei Fahrzeuge zu erhalten und hat sich deshalb entschieden, die Princess Anne zu behalten, die in einem besseren Zustand war.


Insgesamt gab es sechs dieser Hovercraft, die von 1968 bis zu ihrer Außerdienststellung im Jahr 2000, zwischen Frankreich und England unterwegs waren. SR.4N hieß die Baureihe, deren erster Prototyp die Princess Margaret war. Sie war das erste der sechs Hovercraft, das den Liniendienst aufnahm, was für mich die Verschrottung noch trauriger macht.

Wer die Princess Margret noch einmal in Action sehen will, der muss sich den James Bond Film “Diamonds are forever” ansehen, in dem das Hovercraft zu sehen ist.

Die Princess Anne hingegen ist noch immer im Museum zu bestaunen, als letztes Exemplar ihrer Art. Das Hovercraft der Mountbatten Class war ursprünglich fast vierzig Meter lang und wurde später auf rund 56 Meter verlängert. Ganze 320 Tonnen schwer ist das Gefährt und konnte zuletzt 60 Autos sowie 240 Passagiere befördern.

Angetrieben wurden die Hovercrafts von vier Rolls Royce Gasturbinen, durch die sie eine Geschwindigkeit von bis zu 110 Kilometer pro Stunde erreichen konnten. In die Tanks passten ganze 12.700 Liter Treibstoff, die bei voller Geschwindigkeit in vier Stunden aufgebraucht waren.

Die riesigen Propeller, die durch die Turbinen angetrieben wurde, sind fast sechs Meter hoch. Seinerzeit waren sie die größten Propeller der Welt.

Die Princess Anne kann ich nicht nur von außen besichtigen, sie steht auch von innen offen. Irgendwie hatte ich mir ja in der Schule immer mal vorgestellt, mit solch einem Hovercraft zu fahren. Da das, zumindest über den Ärmelkanal, nun nicht mehr möglich ist, will ich wenigstens mal anschauen, wie der Reisekomfort so ausgesehen hat.

Über die Autorampe gehe ich an Bord. Hier wurde die bis zu 60 Fahrzeuge verladen, die auf einer Tour mitgenommen werden konnten.

Das Deck gleicht von innen dem einer ganz normalen Fähre. Wüsste ich nicht, dass ich in einem Hovercraft bin, hier würde ich wohl nicht darauf kommen. Auf dem Deck sind heute kleinere Hovercraft aus der Sammlung des Museums, sowie Fotografien und Prospekte aus der Zeit der Hovercraft Fahrten über den Kanal ausgestellt.

Durch Türen gelangte man von Fahrzeugdeck in die Passagierräume, die sich bei den Hovercraft rechts und links des Fahrzeugdecks befinden. Auch ich nehme heute diesen Weg.

Der Innenraum sieht dann eher wie einer der Schnellfähren aus, mit denen ich unter anderem zwischen Hongkong und Macau unterwegs war. Sehr luxuriös oder bequem ist es nicht gerade, doch so eine Überfahrt dauerte im Schnitt auch nicht länger als eine gute halbe Stunde. Den Rekord für die schnellste Überfahrt hält übrigens jene Princess Anne, auf der ich mich hier gerade befinde. In 22 Minuten überquerte sie am 15. September 1995 den Kanal zwischen England und Frankreich.

An einigen Sitzen gibt es Tische und die Sitzbänke sind sich gegenüber angeordnet. Die Bestuhlung erinnert hier eher an einen Zug.

Eine kleine Bordküche stellte trotz der kurzen Überfahrt die Versorgung der Passagiere sicher.

Sogar ein Onboard Menü gab es, aus dem Speisen, Getränke und Duty Free Artikel bestellt werden konnten.

Die kleinen Toiletten erinnern dann wieder einer an Flugzeugtoiletten und sind auch genauso eng.

Beim Sitztest stelle ich fest, dass die Bestuhlung doch recht eng gewesen ist. Durch fehlende Armlehnen in der Mitte war Körperkontakt mit den Mitreisenden bei voller Besetzung wohl eher die Regel.

Nach der Einführung des Liniendienstes gab es zuerst zwei Anbieter, Seaspeed und Hoverlloyd. Im Jahr 1981 wurde die zwei Anbieter jedoch zu einem verschmolzen, der dann den Namen Hoverspeed trug und die Boote bis zum Ende betrieb.

Eine kleine Ausstellung widmet sich auch dem Personal auf den Hovercrafts. Eine dreiköpfige Besatzung war für die Steuerung zuständig, die eher einem Flugzeugcockpit als einer Schiffsbrücke glich. Außerdem arbeitete Servicepersonal an Bord, das sich um die Passagiere kümmerte.

Nach der Besichtigung der Princess Anne will ich mir nun noch einige der anderen Hovercrafts anschauen, die zur Sammlung des Museums gehören.

Die meisten kleineren Hovercraft sind in zwei großen Hallen untergebracht, um sie besser zu schützen. Hier werden sie, eines nach dem anderen, von den Freiwilligen des Museums wieder restauriert.

In einer Ecke der hinteren Halle gibt es hingegen Modelle zu sehen, denn die Hovercraft waren ein beliebtes Souvenir für Reisende.

Eines der größten Ausstellungsstücke ist das Warden Class Hovercraft, das sogar einen Preis für die ausgezeichnet Restauration gewonnen hat. Die Boote wurden sowohl zivil als auch militärisch genutzt. Das Hovercraft im Museum ist für den Personentransport ausgestattet.

Der James Bond Film, in dem die Princess Margaret zu sehen war, war jedoch nicht der einzige, in dem Hovercrafts genutzt wurden. Gleich drei dieser Fahrzeuge waren in “Die another Day” mit Pierce Brosnan im Einsatz, zwei Osprey 5s und ein Slingsby SAH 2200. Sie sind heute im Museum zu sehen.

Das SR.N5 Hovercraft wurde zuerst 1964 gebaut und es gab insgesamt vierzehn Fahrzeuge. Sie wurden jedoch eher im militärischen Bereich eingesetzt. Nur zwei SR.N5 waren je in ziviler Nutzung und wurden einst in der San Francisco Bay zwischen San Francisco und Oakland eingesetzt.

Das Griffon Hovercraft kommt aus einer britischen Firma gleichen Namens, die noch heute Hovercraft für die zivile und militärische Nutzung herstellt. Griffon war der weltweit erste Hersteller, der Hovercrafts mit Benzinmotor anstelle von Gasturbinen auslieferte, die deutlich effizienter betrieben werden konnten.

Eines der wenigen Hovercrafts, das neben der Princess Anne außerhalb der Hallen steht, ist dann noch das XW255. Konstruiert wurde es vor allem für die militärische Nutzung und neben Großbritannien auch von einigen anderen Ländern betrieben.

Der Aufbau gleicht hier her dem größeren Bruder, wie es die Princess Anne war. In der Mitte gibt es einen Frachtraum und an den Seiten Platz für die Passagiere.

Es war ein interessanter Besuch im Hovercraft Museum, der mir sehr gut gefallen hat. Schade, dass die Hovercraft nur solch eine kleine Lobby haben und der Verein praktisch jeden Tag um den Erhalt kämpfen muss. Deshalb habe ich die vielen fleißigen Hände hier auch gerne mit meinem Besuch unterstützt.

The Hovercraft Museum

Daedalus Site Seafront Gate, Marine Parade W, Lee-on-the-Solent PO13 9NS

samstags 10-16 Uhr

Eintritt: 8 Pfund

© 2019 – 2020, Betty's Vacation. All rights reserved.

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

drei × 2 =