Schlösser und Herrenhäuser in Dresden, Sachsen

Wäh­rend eines Auf­ent­hal­tes in Dres­den habe ich mich auf­ge­macht, eini­ge der weni­ger bekann­ten Schlös­ser und Her­ren­häu­ser der säch­si­schen Lan­des­haupt­stadt zu besu­chen. Dabei bin ich ein­mal mehr auf vie­le inter­es­san­te Gebäu­de gesto­ßen, eini­ge wun­der­schön reno­viert, ande­re noch renovierungsbedürftig.

Schloss Helfenberg

Da ich die­ses Mal im Moxy Hotel in der Neu­stadt woh­ne, begin­ne ich mei­ne Rund­fahrt auch auf der nörd­li­chen Sei­te der Elbe. Zuerst führt mich der Weg in ein recht abge­schie­de­nes Dorf, dass ich über eine teils ein­spu­ri­ge Stra­ße errei­chen. Hel­fen­berg gehört seit sei­ner Ein­ge­mein­dung zu Dres­den und zwi­schen den weni­gen Häu­sern des Ortes ist das Schloss Hel­fen­berg zu finden.

Auf dem Land, auf dem heu­te das Schloss Hel­fen­berg steht, befand sich schon seit 1350 eine Burg. Die­se wur­de jedoch schon seit dem 18. Jahr­hun­dert nicht mehr genutzt und Tei­le des Mau­er­werks zum Neu­bau des Schlos­ses genutzt. Das heu­ti­ge Schloss wur­de 1775 erbaut, aber schon um 1800 im Stil des Klas­si­zis­mus umge­baut und erweitert.

Ein inter­es­san­ter Eigen­tü­mer ist der schot­ti­sche Graf James Ogil­vy, 7. Earl of Find­la­ter, der das Her­ren­haus Anfang des 19. Jahr­hun­derts erwarb. Nach sei­nem Tod führ­te sein Lebens­ge­fährt und Pri­vat­se­kre­tär Johann Georg Chri­sti­an Fischer das Gut bis zu sei­nem Tod 1860 wei­ter. Anschlie­ßend wur­de das Anwe­sen vom säch­si­schen Königs­haus über­nom­men, das es bis zur Ent­eig­nung durch die Boden­re­form verpachtete.

Im Jahr 1948 konn­te der Abriss des Schlos­ses ver­hin­dert wer­den und es wur­de spä­ter als Schu­le sowie Ver­wal­tungs­sitz der LPG genutzt. Nach dem Ver­kauf des Schlos­ses 2006 wur­de eine Sanie­rung begon­nen, die aber bis heu­te nicht kom­plett abge­schlos­sen ist.

Neben dem Her­ren­haus sind auch noch wei­te­re Guts­ge­bäu­de erhal­ten, die inzwi­schen zumin­dest teil­wei­se saniert wurden.

Dem Schloss ange­schlos­sen ist eine Park­an­la­ge, die ursprüng­lich um 1800 im eng­li­schen Land­schafts­park­stil ange­legt wur­de und heu­te öffent­lich ist.

Renaissanceschloss Schönfeld

Nur weni­ge Kilo­me­ter ent­fernt ist ein wirk­li­ches Klein­od der Dresd­ner Schlös­ser­land­schaft zu fin­den, das Renais­sance­schloss Schön­feld, das Nach­fol­ger einer bereits im 11. Jahr­hun­dert erbau­ten Was­ser­burg ist. Die Blü­te­zeit des Anwe­sens begann 1568, als es vom kur­fürst­li­chen Kam­mer­rat und Kanz­ler Georg Cra­cow erwor­ben wur­de, der zu den ein­fluss­reich­sten Per­so­nen am Hofe des Kur­für­sten August gehör­te. Er ließ das heu­ti­ge Renais­sance­schloss erbau­en, hat­te jedoch kei­ne Freu­de dar­an, da er bereits 1572 in Ungna­de fiel und in Haft ver­starb. Sei­ne Nach­fah­ren sahen sich dar­auf­hin zum Ver­kauf des Besit­zes gezwungen.

Dar­auf­hin gab es vie­le wech­seln­de Besit­zer, bis im Jahr 1787 vom Kur­für­sten Fried­rich August III. erwor­ben und zum Kammer- und Staats­gut ernannt wur­de. Bereits 1837 wur­de es als Gericht und 1856 als Finanz­ge­richt ein­ge­rich­tet. Schon 1871 wur­de das könig­li­che Gerichts­amt jedoch wie­der auf­ge­löst und das Schloss an einen pri­va­ten Eigen­tü­mer verkauft.

Nach der Ent­eig­nung 1945 dien­te das Schloss als Sitz einer Zei­tungs­re­dak­ti­on, eines Kin­der­gar­tens sowie der Gemein­de­bü­che­rei. Ab den 1990er Jah­ren wur­de es restau­riert, was jedoch wegen eines lan­ge feh­len­den Nut­zungs­kon­zep­tes nur schlep­pend vor­an­ging. Heu­te nutzt ein Ver­ein die Räumlichkeiten.

Die Schloss­an­la­ge ist noch immer an drei Sei­ten von Was­ser umge­ben und lieg idyl­lisch mit­ten im Dorf­kern von Schönfeld.

Das Schloss gilt heu­te als das am besten erhal­te­ne Gebäu­de aus der Renais­sance­zeit in der Regi­on Dres­den, da es seit sei­ner Erbau­ung kei­ne gra­vie­ren­den Ver­än­de­run­gen gab.

Königliche Villa Hosterwitz

Die könig­li­che Vil­la Hoster­witz liegt idyl­lisch und Elb­nä­he und wur­de 1844 als Land­haus für den Gehei­men Rat Wolf Adolf August von Lüt­tich­au erbaut, der Gene­ral­di­rek­tor der könig­li­chen Kapel­le und des Hof­thea­ters war. Zwan­zig Jah­re spä­ter erwarb Prinz Georg, Bru­der des spä­te­ren Königs Albert, das Anwe­sen und nutz­te es als Som­mer­haus für sei­ne Fami­lie. Nach sei­nem Tod im Jahr 1904 über­nahm König Fried­rich August III. das Haus und über­ließ es sei­ner Schwe­ster Mat­hil­de, die hier bis zu ihrem Tod 1933 leb­te. Anschlie­ßend wur­de die Vil­la zum Wohn­haus umge­baut und befand sich ab 1948 im Staats­be­sitz der DDR. Nach der Wen­de wur­de das Haus reno­viert und gehört heu­te einer Eigentümergemeinschaft.

Gleich neben der Vil­la ist die Kapel­le Maria am Wege zu fin­den, die Prinz Georg 1877 neben sei­ner Vil­la errich­ten ließ. Zuvor besuch­te die Fami­lie die Got­tes­dien­ste in der nahen Pill­nit­zer Schloss­ka­pel­le. Die Kapel­le war für die herr­schaft­li­che Fami­lie bestimmt, stand aber auch ande­ren katho­li­schen Gläu­bi­gen offen.

Keppschloss

Auch das Kepp­schloss, das sich nur weni­ge Kilo­me­ter wei­te befin­det, ist ein ehe­ma­li­ger Land­sitz und wur­de 1775 für den säch­si­schen Ober­stall­mei­ster und Gehei­men Rat Camil­lo Mar­co­li­ni erbaut, der in der Nähe des Som­mer­sit­zes der könig­li­chen Fami­lie, Schloss Pill­nitz, ein Anwe­sen such­te. Nach sei­nem Tod wur­de das Anwe­sen von sei­nen Erben ver­kauft und mehr­mals umge­baut sowie erwei­tert. Nach der Boden­re­form wur­de das Schloss zur Bezirks­schu­le für Zivil­ver­tei­di­gung und dazu auf­ge­stockt. So gin­gen das ursprüng­li­che Dach, Tei­le des Zin­nen­kran­zes sowie auch ein Teil der Tür­me ver­lo­ren. Nach der Wen­de wur­de das leer ste­hen­de und reno­vie­rungs­be­dürf­ti­ge Schloss von einer Immo­bi­li­en­ge­sell­schaft erwor­ben, die im Park Ein­fa­mi­li­en­häu­ser errich­ten ließ und im Schloss sie­ben Eigentumswohnungen.

Schloss Lockwitz

Lock­witz geht auf ein 1349 erst­mals erwähn­tes Rit­ter­gut zurück und hat­te über die Jahr­hun­der­te vie­le Besit­zer, bis es 1620 vom kurfürstlich-​sächsische Hof­mar­schall Johann Georg von Oster­hau­sen erwor­ben wur­de. Die­ser ließ ab 1621 das bestehen­de Her­ren­haus zum Schloss umbau­en und mas­siv erwei­tern. Anstel­le der vor­he­ri­gen Kapel­le wur­de eine Kir­che errich­tet. Nach sei­nem Tod über­nah­men zunächst sei­ne Söh­ne das Anwe­sen und bis 1680 blieb es in der Familie.

Über die näch­sten Jahr­hun­der­te gab es wie­der vie­le wech­sel­ne Besit­zer, bis das Schloss 1866 an den kaiserlich-​russischen Staats­rat und Ban­kier Hein­rich Chri­sti­an Kapherr ver­kauft wur­de, der das Schloss sei­nem Sohn Carl Johann zur Nut­zung über­ließ. In die­se Zeit fal­len die Umbau­ten im Stil der ita­lie­ni­schen Renais­sance, die dem Gebäu­de sein heu­ti­ges Aus­se­hen gaben. Die Nach­fah­ren leb­ten hier bis zur Ent­eig­nung durch die Bodenreform.

Nach dem Krieg zog zunächst die Feu­er­wehr­schu­le in das Gebäu­de, spä­ter wur­de eine Aus­bil­dungs­stät­te für ange­hen­de Kar­to­gra­fen und Geo­dä­ten ein­ge­rich­tet, die auch nach 1990 als Ver­mes­sungs­schu­le des Lan­des­ver­mes­sungs­am­tes Sach­sen fort­ge­führt und erst 2001 geschlos­sen wur­de. Seit 2007 befin­det sich das Schloss wie­der in Pri­vat­be­sitz und wur­de zu Wohn­zwecken umgebaut.

Schloss Nickern

Schloss Nickern, ganz im Süden der säch­si­schen Lan­des­haupt­stadt, steht auf den Resten einer alten Was­ser­burg aus dem Mit­tel­al­ter. Im 16. Jahr­hun­dert erfolg­te der Bau eines Her­ren­hau­ses im Renais­sance­stil, das im 17. Jahr­hun­dert zu einem Schloss im Barock­stil umge­baut wur­de. Noch neue­ren Datums ist der Turm, der erst 1870 an das Gebäu­de ange­baut wurde.

Nach der Ent­eig­nung wur­de das Schloss zunächst zu Wohn­zwecken, spä­ter als Kul­tur­haus genutzt, das es bis 2000 bliebt. Vier Jah­re spä­ter kauf­te ein Pri­vat­mann das Anwe­sen und ver­mie­tet es seit­dem für Ver­an­stal­tun­gen. Im Jahr 2023 soll eine umfas­sen­de Reno­vie­rung beginnen.

Bismarckturm Dresden Fichtepark

Der heu­te als Fich­te­turm bekann­te Bau wur­de 1896 als Bis­marck­turm errich­tet und ist der älte­ste sei­ne Art in Sach­sen. Der drei­ßig Meter hohe, zin­nen­be­krön­te Rund­turm ver­fügt über eine Aus­sichts­ter­ras­se, die über 153 Stu­fen erreicht wer­den kann.

Bereits 1937 wur­de der Park rund um den Turm anläss­lich des 175. Geburts­ta­ges des säch­si­schen Phi­lo­so­phen Johann Gott­lieb Fich­te in Johann-​Gottlieb-​Fichte-​Park umge­nannt. Der Turm selbst bekam den Namen 1954 und anläss­lich des 200. Geburts­ta­ges im Jahr 1962 wur­den eine Gedenk­ta­fel sowie ein Medail­lon für den Phi­lo­so­phen angebracht.

Noch heu­te ist der Turm regel­mä­ßig geöff­net und gilt als belieb­tes Aus­flugs­ziel, das einen tol­len Pan­ora­ma­blick von sei­ner Spit­ze bie­tet. In Zei­ten von Coro­na ist der Turm aller­dings lei­der vor­über­ge­hend geschlossen.

Schloss Roßthal

Mein letz­ter Stopp auf die­ser Rund­fahrt ist Schloss Roß­thal, da etwas ver­steckt hin­ter Mau­ern und Toren liegt. Doch mit ein wenig suchen, kann ich eine Zufahrt fin­den, von der das Gebäu­de auch zu erken­nen ist.

Das Schloss wur­de bereits 1657 für Alex­an­der von Kra­he erbaut. Seit 1736 gehör­te es der Fami­lie vom Nimptsch, die das Schloss nach Beschä­di­gun­gen im Sie­ben­jäh­ri­gen Krieg wie­der auf­bau­en und erwei­tern ließ. Auch der Turm wur­de für eine bes­se­re Aus­sicht erhöht. Außer­dem wur­de ein Land­schafts­park ange­legt, der noch heu­te in klei­nen Tei­len erhal­ten ist. Im Jahr 1857 über­nahm schließ­lich Carl Fried­rich August Krebs, Frei­herr von Burgk das Anwe­sen, in des­sen Fami­lie es bis zur Ent­eig­nung 1945 blieb. Zwi­schen 1858 und 1859 wur­de das Schloss im Stil der deut­schen Renais­sance umge­baut und noch­mals erweitert.

Nach dem Krieg wur­de Schloss Roß­thal als Berufs­schu­le genutzt und noch heu­te ist es eine Lehr­an­stalt. Inzwi­schen ist hier ein agrar­wis­sen­schaft­lich ori­en­tier­tes Gym­na­si­um untergebracht.

Damit endet die­se klei­ne Rund­fahrt zu Schlös­sern und Her­ren­häu­sern in Dres­den. Es gibt noch eini­ge mehr zu ent­decken, die aber auf einen ande­ren Besuch war­ten müs­sen. Den berühm­ten Elb­schlös­ser jedoch habe ich einen sepa­ra­ten Arti­kel spendiert.

Wei­te­re Arti­kel die­ser Reise:

Klei­ner Rund­gang durch die Inne­re Neu­stadt, Dres­den, Sachsen

Elb­schlös­ser Dres­den, Sachsen

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser in Dres­den, Sachsen

Schlös­ser und Her­ren­häu­ser süd­lich von Luckau, Brandenburg

Review: Moxy Hotel Dres­den Neustadt

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2022, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

1 Antwort

  1. Wirth sagt:

    Als „Schloss” war und ist das Her­ren­haus in Hel­fen­berg nie­man­dem in mei­ner Fami­lie ( die dort seit 150 Jah­ren und auch heu­te noch lebt) oder ande­ren Anwoh­nern oder gene­rell irgend­je­man­dem aus der Gegend bekannt.
    Mein Urgroß­va­ter war dort als Vogt bis zur Boden­re­form ange­stellt, sämt­li­che schrift­li­chen Quel­len aus die­ser Zeit, der DDR bis zur Über­nah­me durch die jet­zi­gen Besit­zer in den 2000ern spre­chen immer nur vom Rit­ter­gut und dem Her­ren­haus, dann wur­de es Airbnb gerecht zum Schloss aufgewertet…
    Abso­lut erwäh­nens­wert und auch wirk­lich echt ist z.B. dass im Hel­fen­ber­ger Park einer der weni­gen, raren Tul­pen­bäu­me Deutsch­lands zu bewun­dern ist!
    Zwar hat der Park schon bes­se­re Zei­ten erlebt aber wenig­stens ist hier gesi­chert, dass der Herr Sei­del nicht wahl­los Bäu­me fäl­len kann, anders als bei jener Tan­ne, die man pünkt­lich zum Weih­nachts­abend aus dem Gar­ten der Anwoh­ne­rin hack­te, die letzt­end­lich ver­starb, weil der Kran­ken­wa­gen dort stecken blieb, wo Herr Sei­del die Stra­ße in pre WW1 Zustand rück­bau­en ließ.
    Der abso­lut schlech­te Zustand der ein­zi­gen Stra­ße durch den win­zi­gen Ort fällt aber kaum noch auf, da durch das dann ent­zo­ge­ne Wege­recht, das Leben im Dorf für alle ande­ren Anwoh­ner jetzt eh gänz­lich gestört ist. Zumin­dest dies ist ein Novum, wel­ches sämt­li­che ade­li­gen Päch­ter und Besit­zer Hel­fen­bergs nie in der Geschich­te des Ortes zustan­de gebracht haben. Archi­tekt schreibt sich in die­sem Fall ein­deu­tig mit sch, ohne itekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

4 × 1 =