British Airways World Traveller Plus A380: London-​Los Angeles

Seit ein paar Jah­ren bie­ten die gro­ßen euro­päi­schen Air­lines ihre Lang­strecken­flü­ge in vier anstatt bis­her drei Klas­sen an. Hin­zu­ge­kom­men ist die Pre­mi­um Eco­no­my, ein Zwi­schen­pro­dukt zwi­schen Busi­ness und Eco­no­my Class, die bei Bri­tish Air­ways World Tra­vel­ler Plus genannt wird. Für die­sen Kom­fort muss ein Auf­preis bezahlt wer­den, der sehr vari­iert. Es gibt immer wie­der Ange­bo­te, sodass die Pre­mi­um Eco­no­my auch rela­tiv gün­stig genutzt wer­den kann.

Ich habe mein Ticket wäh­rend eines Sales von Bri­tish Air­ways im Janu­ar 2017 gekauft. Von ver­schie­de­nen deut­schen Flug­hä­fen wur­den Prei­se um die 750 Euro ange­bo­ten. Anders als bei Luft­han­sa ver­langt Bri­tish Air­ways zusätz­lich Gebüh­ren für die Sitz­re­ser­vie­rung. Auf mei­nem Flug waren das 54 Euro pro Strecke. Auch bei Bri­tish Air­ways dür­fen zwei Gepäck­stücke a 23 Kilo­gramm mit­ge­nom­men wer­den. Aller­dings darf das Hand­ge­päck eben­falls die­ses Gewicht auf­wei­sen. Die­ser Flug war, nach dem Flug mit der Luft­han­sa, mei­ne zwei­te Rei­se in einer Pre­mi­um Economy.

Bri­tish Air­ways 283
Lon­don (LHR) – Los Ange­les (LAX)
Abflug: 10:20 Uhr
Ankunft: 13:30 Uhr
Dau­er: 11:10 Stunden
Flug­zeug: Air­bus 380
Sitz: 66K (World Tra­vel­ler Plus)

Nach mei­ner Ankunft in Lon­don bege­be ich mich durch die erneu­te Pass- und Sicher­heits­kon­trol­le, um zum Gate für mei­nen Flug nach Los Ange­les zu kom­men. Die­ser star­tet in Ter­mi­nal 5. Der Ein­stieg erfolgt für die World Tra­vel­ler Plus sepa­rat von der Eco­no­my, gleich nach der Busi­ness Class.

Die World Tra­vel­ler Plus von Bri­tish Air­ways befin­det sich im A380 auf dem Ober­deck. Sie hat 55 Sit­ze in einer 2–3‑2 Kon­fi­gu­ra­ti­on und ist in einer eige­nen Mini­ka­bi­ne mit neun Rei­hen sowie zwei eige­nen Toi­let­ten unter­ge­bracht. Die­se sind aller­dings winzig.

Die Sit­ze in der World Tra­vel­ler Plus sind nicht nur brei­ter und bes­ser gepol­stert, son­dern kön­nen auch wei­ter zurück­ge­lehnt wer­den, sodass Schla­fen pro­blem­lo­ser mög­lich ist. Eine kom­for­ta­ble Kopf­stüt­ze run­det das Flug­er­leb­nis ab. Auf jedem Sitz fin­den sich ein Kis­sen sowie eine Decke und Noise-​Reduktion Kopfhörer.

Sehr kom­for­ta­bel ist die mitt­le­re, dop­pel­te Arm­leh­ne, sodass man genü­gend Abstand zum Sitz­nach­bar hat. Am vor­de­ren Ende befin­det sich ein Cocktailtisch.

Zu jedem Sitz gehört auch eine Fuß­stüt­ze, die am Vor­der­sitz ver­an­kert ist.

Als Abla­ge­flä­che ste­hen eine Sitz­ta­sche sowie an den Fen­ster­plät­zen groß­zü­gi­ge Fächer zur Verfügung.

Die extra gro­ßen Moni­to­re sind in der Leh­ne des Vor­der­manns ein­ge­baut. Das Enter­tain­ment System bie­tet zahl­rei­che Fil­me, Seri­en, Musik und Spie­le. Am Moni­tor ange­bracht sind zwei USB Steck­do­sen zum Laden von mobi­len Geräten.

Wei­ter­hin gibt es eine her­kömm­li­che Steck­do­se, die zwi­schen den Sit­zen zu fin­den ist, sowie eine her­aus­nehm­ba­re Fern­be­die­nung, mit der das Enter­tain­ment­sy­stem bedient wer­den kann.

Der Tisch befin­det sich für die Sit­ze der World Tra­vel­ler Plus in der Arm­leh­ne und kann in der Mit­te zusam­men­ge­klappt werden.

In der Pre­mi­um Eco­no­my bekommt jeder Pas­sa­gier eine klei­ne Tasche. Die­se ist, im Gegen­satz zu Luft­han­sa, aller­dings sehr spar­ta­nisch gehalten.

In der Tasche befin­den sich Augen­klap­pe, Socken, Zahn­bür­ste mit Zahn­pa­sta, Ohr­stöp­sel sowie ein Kugelschreiber.

Schon nach dem Platz neh­men wird ein erster Begrü­ßungs­drink ser­viert. Am Platz steht außer­dem für jeden Pas­sa­gier eine vier­tel Liter Was­ser­fla­sche zur Verfügung.

Schon vor dem Start wer­den Spei­se­kar­ten ver­teilt, in denen die ein­zel­nen Gerich­te sowie Geträn­ke auf­ge­führt sind.

Pünkt­lich ver­las­sen wir das Gate und rol­len, am Ter­mi­nal 2 vor­bei, zur Startbahn.

Schon kur­ze Zeit spä­ter star­ten wir und ich habe noch einen schö­nen Blick auf den Ter­mi­nal 5.


Nach dem Errei­chen der Rei­se­flug­hö­he beginnt der Ser­vice mit Geträn­ken. Zwei Flug­be­glei­ter küm­mern sich um die World Tra­vel­ler Plus, sodass es sehr zügig vorangeht.

Kur­ze Zeit spä­ter wird das Essen ser­viert. Die Haupt­ge­rich­te sind nicht mit denen der Eco­no­my Class ver­gleich­bar. Hier wer­den Gerich­te aus der Busi­ness Class ange­bo­ten. Zur Aus­wahl ste­hen zwei ver­schie­de­ne Gerich­te, die man auch schon im Vor­hin­ein reser­vie­ren kann, damit man sein Wunsch­ge­richt bekommt. Die Spei­se­kar­ten sind auf der Web­site von Bri­tish Air­ways einsehbar.

Nach dem Essen schaue ich einen Film, bis ich bei einem Blick aus dem Fen­ster die ver­schnei­te Land­schaft Grön­lands ent­decken kann.

Wenig spä­ter kom­men die Flug­be­glei­ter durch die Kabi­ne und ver­tei­len klei­ne Boxen. Movie Box ist dar­auf zu lesen und innen drin befin­den sich Snacks, die per­fekt zu einem Film­ma­ra­thon passen.

Nach einem wei­te­ren Film und einer Schlum­mer­pau­se schaue ich wie­der auf die Air­show und stel­le fest, dass wir uns bereits über Utah befin­den. Auch hier herrscht gutes Wet­ter, sodass ich schö­ne Aus­blicke auf die Land­schaft habe.

Etwa eine Stun­de vor der Lan­dung gibt es dann noch einen Snack. Die zusam­men­ge­klapp­te Piz­za schmeckt erstaun­lich gut und stillt neben­bei auch den Hunger.

Gegen 13 Uhr errei­chen wir den Groß­raum Los Ange­les und set­zen zum Land­an­flug an. Auch hier herrscht gute Sicht, sodass ich immer wie­der schö­ne Aus­blicke genie­ßen kann.

Um 13:20 Uhr lan­den wir schließ­lich auf dem inter­na­tio­na­len Flug­ha­fen von Los Angeles.

Fazit: Die Bri­tish Air­ways World Tra­vel­ler Plus ist eine gute eigen­stän­di­ge Rei­se­klas­se. Der Sitz­kom­fort ist deut­lich bes­ser als in der Eco­no­my Class. Die Sit­ze der Luft­han­sa Pre­mi­um Eco­no­my sind zwar etwas sty­li­scher, aber vom Sitz­ge­fühl her gibt es kei­nen Unter­schied. Das Soft­pro­dukt war bei Bri­tish Air­ways jedoch um Län­gen bes­ser. Das Essen auf mei­nem Flug war sehr gut und wur­de optisch anspre­chend prä­sen­tiert. Beson­ders gefal­len hat mir die abge­trenn­te Mini­ka­bi­ne im A380, zu der auch zwei eige­ne Toi­let­ten gehör­ten. Der Ser­vice war auf­merk­sam und freund­lich. Die Nor­mal­prei­se für einen Trans­at­lan­tik­flug bewe­gen sich um die €1500 für einen Round­trip, oft wer­den jedoch auch Spe­cials ange­bo­ten, die bis zu 50 Pro­zent Rabatt bieten.

Wei­te­re Tei­le die­ser Reise:

Rei­se­be­richt: Para­di­se Found

Review: Bri­tish Air­ways World Tra­vel­ler Plus A380: London-​Los Angeles

Review: United First Boe­ing 757: Los Angeles-Maui

Review: Pio­neer Inn Hotel Lahaina

Lesen Sie wei­te­re Bewer­tun­gen von Flug­zeu­gen, Air­port Loun­ges, Miet­wa­gen und Hotels.

© 2017 – 2024, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

2 Antworten

  1. Robert sagt:

    Hal­lo Bet­ty, dan­ke für dei­nen tol­len Bericht! Ich flie­ge im Juni auch LHR-​LAX in WTP und bin schon sehr gespannt! Lie­be Grü­ße Rob von https://​robis​inthe​air​.de

    • Betty sagt:

      Hal­lo Rob, mir hat die WTP gut gefal­len. Ich moch­te die Mini Kabi­ne im A380 sehr. Ich hat­te den direk­ten Ver­gleich zur LH, was auch nicht schlecht war. Es gab bei jedem Pro­dukt Stär­ken und Schwä­chen. Ich hat­te auch ein super Soft­pro­dukt bei BA, Crew und Essen war super. Das macht ja immer eini­ges aus. LG, Betty

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

4 × fünf =