Finntastische Nordplüschi-​Challenge 2020

Inken von Finn­ta­stic hat die Nordplüschi-​Challenge gestar­tet und das habe ich zum Anlass genom­men, ein­mal mei­nen stil­len Rei­se­be­glei­ter vor­zu­stel­len. Wer sich also fragt, wer immer mit mir auf Rei­sen ist und das schon seit vie­len Jah­ren, der soll­te nun wei­ter lesen.

Zehn Fragen an Dich und Dein Maskottchen

1. Wer bist Du, wie heißt Dein Blog?

Ich bin Bet­ty und mei­ne Web­site sowie mein Social Media Pro­fil hei­ßen Betty’s Vaca­ti­on. Von Beruf bin ich Jour­na­li­stin, aber mei­ne Lei­den­schaft gehört dem Rei­sen. Und wie das so ist, wenn man etwas sehr ger­ne tut, dann beschäf­tigt man sich auch viel damit. So kommt es, dass ich inzwi­schen nicht nur über mei­ne Rei­sen, son­dern auch über Mei­len und Punk­te, über Hotels und Air­lines blog­ge. Ein­fach über alles, was mir Spaß macht.

2. Was verbindet Dich mit dem Norden? Für welches Land im Norden schlägt Dein Herz und was macht es für Dich einzigartig?

Mein Herz schlägt für Alas­ka. Schon als ich zum ersten Mal in die­sem rie­si­gen US-​Bundesstaat gewe­sen bin, hat es mich ein­fach gepackt. Die Wei­te, die gran­dio­se Natur, ein­fach alles. Und natür­lich auch die Men­schen. Es ist ein beson­de­rer Men­schen­schlag, der dort oben im hohen Nor­den lebt. Beson­ders jene Men­schen, die abseits der gro­ßen Städ­te leben, mit­ten in der Natur, in Orten, in die oft nicht ein­mal eine Stra­ße führt.

3. Worüber bloggst Du und was ist das Ziel Deines Blogs?

Ich habe ja schon ein­gangs erwähnt, wor­um es in mei­nem Blog so geht. Zwar schlägt mein Herz für die Fer­ne, doch stän­dig um die Welt jet­ten geht lei­der auch nicht. Und so blog­ge ich auch über die klei­nen Rei­sen, die ich zwi­schen­durch mache, über Aus­flü­ge in mei­ner Hei­mat Bran­den­burg sowie mei­nen Aus­flü­gen an die Ost­see. Ihr seht schon, selbst in Deutsch­land zieht es mich mei­stens in den Nor­den. Anson­sten soll mein Blog ein­fach Spaß machen, mir beim Schrei­ben und allen die ihn besu­chen, beim Lesen.

4. Was für ein Tier ist Dein Maskottchen und wie heißt es?

Mein Mas­kott­chen ist ein grü­ner Frosch und sein Name ist ganz pas­send Mr. Green. Eine tie­fe­re Bedeu­tung hat der Name nicht. Er hat ihn ein­fach auf­grund sei­ner Körperfarbe. 😀

5. Woher stammt Dein Nord-​Plüschi? Erzähl uns in ein paar Sätzen seine Geschichte! Was macht Dein Maskottchen einzigartig?

Bekom­men habe ich Mr. Green vor vie­len Jah­ren vor einer mei­ner ersten Rei­sen in die USA als Talis­man und seit­dem beglei­tet er mich egal wohin. Das hand­li­che For­mat und sei­ne beweg­li­chen Bei­ne machen ihn zum idea­len Rei­se­be­glei­ter, denn er fin­det in jedem Hand­ge­päck Platz. Ein­zig­ar­tig an Mr. Green ist vor allem die Tat­sa­che, dass die­ser klei­ne, grü­ne Frosch mit mir schon auf fast jedem Kon­ti­nent war.

6. Wie würde Dein Maskottchen Dich beschreiben, wenn es das könnte?

Wie Mr. Green mich beschrei­ben wür­de? Das ist eine gute Fra­ge. Wahr­schein­lich wür­de er sagen, das ist die Frau, die für Ihr Leben ger­ne Flug­zeu­ge besteigt, um in die hin­ter­sten Win­kel der Erde zu flie­gen. Aber da ich über­all mit darf, habe ich so gar nichts dagegen.

Betty in Cabo San Lucas auf Reisen

7. Reist Dein Maskottchen immer mit Dir überall hin? Wo bist Du mit ihm schon gewesen?

Seit ich Mr. Green habe, kommt er über­all mit hin. Öfter muss er zwar im Kof­fer blei­ben, aber dabei ist er immer. So viel Platz muss sein. Wir waren zusam­men in vie­len Län­dern Euro­pas, dar­un­ter in ganz Skan­di­na­vi­en, in Austra­li­en, Nord­ame­ri­ka, der Kari­bik, Mit­tel­ame­ri­ka, Asi­en und Afri­ka. Unser aller­schön­stes Nor­d­er­leb­nis wer­de ich nie ver­ges­sen. Es war der Mor­gen, als wir auf einem Schiff in die Gla­cier Bay fuh­ren. Drau­ßen war es neb­lig und eigent­lich nichts zu sehen. Ich saß in mei­ner Kabi­ne und klag­te Mr. Green mein Leid. Hat­te ich mich doch so auf die­sen Tag gefreut. Und dann, wie durch ein Wun­der lich­te­te sich der Nebel und es wur­de einer der beein­druckend­sten Tage mei­nes Lebens. Die Gla­cier Bay ist ein­fach ein­ma­lig, fan­ta­stisch, unbe­schreib­lich. Nicht nur vor einem Glet­scher zu ste­hen, son­dern vor vie­len, war ein­fach unglaublich.

8. Ich packe meinen Koffer… Was muss Dein Maskottchen unbedingt mit auf Reisen nehmen?

Mein Mas­kott­chen ist eigent­lich ziem­lich pfle­ge­leicht. Mr. Green ist froh, wenn er dabei ist. Das reicht ihm. Wir zwei haben über die Jah­re auch gelernt, mit ziem­lich wenig aus­zu­kom­men, denn bis zu zehn Tage rei­sen wir am lieb­sten nur mit leich­tem Gepäck, im Flug­zeug nur mit Hand­ge­päck. Wich­tig ist eigent­lich nur die Kame­ra­aus­rü­stung, ohne die geht gar nichts, denn Foto­gra­fie­ren ist mei­ne zwei­te gro­ße Lei­den­schaft, und mein Lap­top. Ich muss ja mei­nen Blog mit Input füttern.

9. Was war Euer schrägstes und/​oder schönstes Norderlebnis?

Unser schräg­stes Nor­d­er­leb­nis waren eigent­lich zwei. Das erste war mei­ne Rei­se nach Bar­row in Alas­ka. Haben die mei­sten Leu­te noch nie gehört. Ist aber nicht wei­ter schlimm, hat­te ich vor­her auch nicht. Bar­row liegt am Eis­meer, an der nörd­lich­sten Ecke von Alas­ka. Schon der Flug war spek­ta­ku­lär, denn Stra­ßen gibt es dort­hin nicht. Und die Maschi­ne von Alas­ka Air­lines war eine Boe­ing 737–400 Com­bi. Die­se Maschi­nen haben hin­ter dem Cock­pit einen rie­si­gen Lade­raum und es wer­den dahin­ter nur so vie­le Sit­ze ein­ge­baut, wie Pas­sa­gie­re auf die­sem Flug gebucht sind. Jeder ande­re Platz wird mit Fracht bela­den. Schon komisch, wenn man ganz hin­ter sitzt und vorn nur eine Wand ist.

Bar­row selbst ist dann ein­fach irre. Der Strand mit den Pal­men aus Holz geschnitzt, dahin­ter schwim­men Eis­ber­ge. Die Häu­ser, die kei­nen Kühl­schrank, son­dern ein Loch im Kel­ler haben, weil der Boden ja sowie­so immer gefro­ren ist, ein­fach alles.

Das zwei­te Erleb­nis war die Erfül­lung eines Trau­mes. Ich woll­te ein­mal den berühm­ten Alas­ka Milk Run flie­gen. Das habe ich erst letz­tes Jahr gemacht und die Bil­der gehen dem­nächst online. Der Milk Run ist eine Flug­ver­bin­dung von Alas­ka Air­lines, die vie­le klei­ne Orte im Pan­hand­le von Alas­ka ver­bin­det. Und der spek­ta­ku­lär­ste Teil ist wohl der Flug von Wran­gell nach Peters­burg. Er dau­ert nur rund 15 Minu­ten, aber die haben es in sich. Die Boe­ing 737 fliegt auf der Strecken nur in rund 1000 Metern Höhe, aber dabei durch einen Fjord. Wer kann von sich schon behaup­ten, dass er das mal mit einer Boe­ing 737 gemacht hat? Das war unglaublich.

10. Welches Reiseziel im Norden visiert Ihr als Nächstes an? Oder wohin möchtest Du unbedingt einmal mit Deinem Nord-​Plüschi reisen?

Es gibt ein Ziel, das ich unbe­dingt noch besu­chen möch­te und das ist Nome in Alas­ka. Mich fas­zi­niert die­ser Ort mit sei­ner Geschich­te, aus der das berühm­te Idi­ta­rod Hun­de­schlit­ten­ren­nen gebo­ren ist. Ich hof­fe, dass ich mir die­sen Traum bald mal erfül­len kann. Das ist aber nicht alles. Mein zwei­ter Traum ist es, ein­mal den ALCAN zu fah­ren, den Alaska-​Kanada High­way. Wann das klappt, steht aller­dings noch in den Ster­nen, denn das wür­de ich lie­ber mit einer Rei­se­be­glei­tung in Angriff neh­men, da man doch sehr lan­ge, sehr ein­sa­me Strecke zurücklegt.

Nun habt Ihr ein biss­chen etwas über mich erfah­ren und ich freue mich, wenn Ihr auch mal auf bet​tysva​ca​ti​on​.com vor­bei­schaut oder mit bei Face­book, Insta­gram oder Twit­ter folgt. Bei Inken möch­te ich mich noch für die Ein­la­dung zur Nord­plü­schi Chall­enge bedan­ken. Das war eine tol­le Idee.

© 2020 – 2023, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

achtzehn − 6 =