Jekyll Island Historic District, Georgia

Jekyll Island an der Atlan­tik­kü­ste Geor­gi­as war einst die Insel der Rei­chen. Ein exklu­si­ver Club war hier behei­ma­tet, des­sen Mit­glie­der zu den reich­sten Bür­gern ihrer Zeit gehör­ten. Und alle bau­ten sich soge­nann­te „Cot­ta­ges”, in denen sie den Som­mer ver­brin­gen konn­ten. Heu­te ist der größ­te Teil der Insel ein Sta­te Park und kann besich­tigt werden.

18 - Moss Cottage

Mein erster Halt ist Hor­ton Hou­se, das noch im Schat­ten hoher Bäu­me liegt. Im Jahr 1743 wur­de es von Major Wil­liam Hor­ton erbaut, der einer­seits ein enger Ver­trau­ter von Gene­ral Ogle­thor­pe war, aber auch Geor­gi­as erstes Bier brau­te. Hor­ton Hou­se ist heu­te eines der älte­sten Gebäu­de in Geor­gia. Gleich gegen­über fin­det sich noch ein klei­ner Fried­hof der Fami­lie duBignon.

6 - Horton House Historic District

Folgt man dem River Dri­ve, der um die nörd­li­che Insel führt, wei­ter, hat man immer wie­der Aus­blicke auf das wei­te Sumpf­land und die rie­si­ge Sid­ney Lanier Bridge, die ein­fach nicht zu über­se­hen ist.

7 - Sidney Lanier Bridge

Schließ­lich errei­che ich das Herz­stück von Jekyll Island, den Histo­ric District. Von 1886 bis zum Zwei­ten Welt­krieg war Jekyll Island ein Erho­lungs­ge­biet für die obe­ren Zehn­tau­send und eini­ge von ihnen lie­ßen sich hier Som­mer­häu­ser, soge­nann­te „Cot­ta­ges”, bau­en. Zutritt zur Insel hat­ten nur Mit­glie­der des Jekyll Island Club. Unter ihnen berühm­te Per­sön­lich­kei­ten wie die Rocke­fel­lers, Hark­ness, Pulit­zers, Macys, Goo­dye­ars oder Van­der­bilts. Die rund 100 Mit­glie­der form­ten einst den wohl exklu­siv­sten Club der USA.

Moss Cot­ta­ge ist eines der ersten Häu­ser, die der Besu­cher des Histo­ric District nach sei­ner Ankunft sieht. Im Jahr 1896 wur­de es im vik­to­ria­ni­schen Stil für den A&P Eigen­tü­mer Geor­ge Macy erbaut.

19 - Moss Cottage

20 - Moss Cottage

Goo­dyear Cot­ta­ge wur­de 1906 im medi­ter­ra­nen Stil für Frank Goo­dyear errich­tet und gleich dane­ben steht das Mist­le­toe Cot­ta­ge, das 1900 fer­tig­ge­stellt wurde.

21 - Jekyll Island Houses

Der Rocke­fel­ler Fami­lie gehör­te Indi­an Mound. Das Haus hat 25 Zim­mer und wur­de 1892 im vik­to­ria­ni­schen Queen Anne Stil erbaut. Es gehört, genau­so wie Moss Cot­ta­ge und Mist­le­toe Cot­ta­ge, zum Jekyll Island Muse­um und kann auf geführ­ten Tou­ren besich­tigt werden.

22 - Indian Mound

Herz­stück der Anla­ge war das Jekyll Island Club Hou­se, das heu­te ein exklu­si­ves Hotel beher­bergt. Das Haus ist auch Mit­glied der Histo­ric Hotels of Ame­ri­ca. Erst­ma­lig öff­ne­te es 1888 sei­ne Türen. Gleich dane­ben steht eines der wohl ersten exklu­si­ven Apart­ment­ge­bäu­de der USA, Sans Sou­ci. Einst gehör­te es J.P. Mor­gan, der hier sei­ne Freun­de unter­brach­te. Heu­te ist es Teil des Jekyll Island Club Hotels.

23 - Jekyll Island Club & Sans Souci

Das wohl größ­te Anwe­sen ist Cra­ne Cot­ta­ge, heu­te eben­falls Teil des Jekyll Island Club Hotels. Es hat zwan­zig Zim­mer und sieb­zehn Bade­zim­mer, ganz pas­send für Richard Cra­ne, der sein Geld im Sani­tär­be­reich verdiente.

24 - Crane Cottage

25 - Crane Cottage

Eines der Cot­ta­ges, das nicht mehr exi­stiert, ist Chicho­ta Cot­ta­ge. Es gehör­te einst Edwin Gould, doch nach­dem sein Sohn 1917 bei einem Jagd­un­fall töd­lich ver­letzt wur­de, kehr­te die Fami­lie nicht mehr auf die Insel zurück. Das Haus ver­fiel und wur­de spä­ter abge­ris­sen. Erhal­ten sind heu­te nur noch Fun­da­men­te und der Löwe, der einst den Ein­gang zierte.

26 - Chichota Ruins

Hol­ly­bourne wur­de 1890 erbaut und wird gera­de einer auf­wen­di­gen Reno­vie­rung unter­zo­gen. Eigen­tü­mer war Charles Ste­wart Mau­rice. Sei­ne Fami­lie ist auch die ein­zi­ge, die von Beginn des Clubs 1886 bis zu sei­ner Auf­lö­sung im Jahr 1948 Mit­glied war. Die Mau­rices woll­ten übri­gens ihr Haus nicht dem Staat über­las­sen, der nach dem Zwei­ten Welt­krieg aus dem Gebiet einen Muse­ums­di­strikt machen woll­te, wur­den aber letzt­end­lich dazu gezwungen.

27 - Hollybourne

Als Näch­stes kommt man zur Vil­la Ospo. Gebaut wur­de es 1927 für Wal­ter Jen­nings, einen Direk­tor der Stan­dard Oil Com­pa­ny. Das Haus wird heu­te für Ver­an­stal­tun­gen ver­mie­tet. Gleich dahin­ter liegt die Vil­la Mari­an­na, die 1929 erbaut wur­de und eines der größ­ten Cot­ta­ges im Histo­ric District ist.

28 - Villa Ospo & Villa Marianna

Dane­ben befin­det sich das Casi­no, das eben­falls der Fami­lie Gould gehör­te, die in Chicho­ta wohn­te. Es wur­de, wie ihr Haus, nach deren Weg­gang nicht mehr genutzt. Frü­her gab es hier ein Schwimm­bad, eine Bow­ling­bahn, einen Ten­nis­platz und ver­schie­de­ne Freizeiträume.

29 - Gould Casino

Che­ro­kee wur­de 1915 für die Wit­we von Dr. Geor­ge Fre­de­rick Shra­dy erbaut, der im Civil War ein bekann­ter Chir­urg war und spä­ter einer der Leib­ärz­te von Prä­si­dent Grant. Heu­te gehört es eben­falls zum Jekyll Island Club Hotel und beher­bergt Gäste­zim­mer. Gleich dane­ben steht die Faith Cha­pel, die aus dem Jahr 1904 stammt. Die Kapel­le war nur für Mit­glie­der des Jekyll Island Clubs bestimmt und kann heu­te für Hoch­zei­ten gemie­tet werden.

30 - Cherokee & Faith Chapel

Das letz­te Haus, an dem man wäh­rend eines Rund­gangs vor­bei­kommt, ist das duBi­gnon Cot­ta­ge. 1884 wur­de es vom ein­sti­gen Besit­zer von Jekyll Island, John Euge­ne duBi­gnon, erbaut. Er ver­kauf­te das erste Stück Land an den Club und wur­de dadurch zum Mitglied.

31 - duBignon Cottage

Das war er also, mein klei­ner Rund­gang durch den Jekyll Island Histo­ric District. Irgend­wann will ich hier noch­mal etwas mehr Zeit ver­brin­gen. Es gibt ein­fach noch so viel zu ent­decken, wie die lan­gen Strän­de oder auch Wan­der­we­ge und eine Schildkrötenaufzucht.

Jekyll Island Sta­te Park
100 James Rd, Jekyll Island, GA 31527
Ein­tritt: $6 pro Auto

© 2016 – 2020, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

9 + 12 =