Broughton Castle, Banbury, England

Brough­ton Cast­le ist noch heu­te der pri­va­te Wohn­sitz der Fami­lie Twisleton-​Wykeham-​Fiennes, Baro­ne Saye and Sele. Bereits seit 1377 ist das Anwe­sen in Mit­tel­eng­land in Familienbesitz.

Im Jahr 1300 wur­de es von John de Brough­ton gebaut, bevor es Wil­liam von Wyke­ham, der Bischof von Win­che­ster war, kauf­te. Im Jahr 1451 fiel Brough­ton Cast­le durch Ver­er­bung an die Fami­lie Fien­nes, Baro­ne von Saye and Sele und rund 100 Jah­re spä­ter wur­de das Wohn­haus im Tudor­stil umge­baut, in dem es noch heu­te zu sehen ist. Betre­ten aber wird die Anla­ge noch immer doch ein Tor­haus, vor dem eine Brücke den Burg­gra­ben überspannt.

Das Haus ist heu­te nur zu Tei­len von der Fami­lie bewohnt, die Räu­me, die der Öffent­lich­keit zugäng­lich sind, wer­den nur noch zu beson­de­ren Anläs­sen genutzt. Sehr gut gefällt mir, dass ich mich auf eige­ne Faust umse­hen und auch nach Her­zens­lust foto­gra­fie­ren darf. Und da sich die Son­ne gera­de hin­ter ein paar Wol­ken ver­steckt, schaue ich mit gleich ein­mal das Haus an.

Durch den Haupt­ein­gang gelan­ge ich zuerst in den Rit­ter­saal. Die­ser Raum war der Mit­tel­punkt des Hau­ses im 14. Jahr­hun­dert. Über dem Kamin hängt das Por­trät von Wil­liam von Wyke­ham, der das Haus für die Fami­lie kaufte.

Durch ein klei­nes Speisezimmer …

… gelan­ge ich in das Ess­zim­mer des Hau­ses. Hier trifft sich die Fami­lie auch heu­te noch zu beson­de­ren Anläs­sen und Festlichkeiten.

Dann geht es wei­ter durch ver­schie­de­ne inter­es­sant aus­ge­stal­te­te Flure.

Das erste Schlaf­zim­mer, das ich besich­ti­ge, ist der Queen Annes Room. Er ist nach Köni­gin Anne von Däne­mark, der Frau von James I. und Mut­ter von Charles I. benannt. Sie über­nach­te­te hier mit ihrem älte­sten Sohn Prinz Hen­ry im Jahr 1608.

Gleich neben­an befin­det sich ein wei­te­res, etwas klei­ne­res Schlaf­zim­mer, das eben­falls mit einer kost­ba­ren Tape­te aus­ge­stat­tet ist.

Ein recht außer­ge­wöhn­li­cher Raum ist das Schlaf­zim­mer des Königs. In die­sem Raum über­nach­te­te schon James I. im Jahr 1604 und fast 300 Jah­re, im Jahr 1901, spä­ter Edward VII. als er noch Prinz von Wales war. Wäh­rend die Tape­te schon 1880 aus Chi­na impor­tiert wur­de, stammt das Bett erst aus dem Jahr 1992.

Die gro­ße Gale­rie erstreckt sich über den gesam­ten Mit­tel­teil des Hau­ses. Zu sehen sind hier Fami­li­en­por­träts aus dem 16.–19. Jahr­hun­dert. Der Tep­pich war übri­gens das Geschenkt einer ande­ren Film­crew, die hier Three Men and a litt­le Lady drehte.

In einem wei­te­ren Raum ist eine klei­ne Biblio­thek ein­ge­rich­tet. Außer­dem sind hier die Tala­re zu bewun­dern, die der Vis­count und sei­ne Frau zur Königs­krö­nung trugen.

Beson­ders bemer­kens­wert sind vie­le der Decken, die im Zuge der Restau­rie­rung im 19. Jahr­hun­dert wie­der her­ge­stellt wurden.

Über ein Trep­pen­haus stei­ge ich immer wei­ter nach oben bis ich in ein Turm­zim­mer gelan­ge, das einen schö­nen Aus­blick bietet.

Doch hier ist noch nicht Schluss, denn über eine Tür kann ich dem Her­ren­haus im wahr­sten Sin­ne des Wor­tes aufs Dach stei­gen und die Aus­sicht von hier genießen.

Den­sel­ben Weg geht es dann wie­der nach unten und ich set­ze die Besich­ti­gung fort.

Zum Schluss kom­me ich noch in das gro­ße Eichen­zim­mer. Die­ser Teil des Hau­ses wur­de im 16. Jahr­hun­dert hin­zu­ge­fügt. Und wem der Raum nun bekannt vor­kommt, der irrt nicht, denn hier wur­den schon eini­ge Fil­me wie Shake­speare in Love oder Jane Eyre gedreht.

Im Anschluss an die Haus­be­sich­ti­gung gehe ich in den schö­nen Gar­ten. Die­ser wur­de haupt­säch­lich von Lady Alger­non Gordon-​Lennox gestal­tet, die um 1900 hier als Mie­te­rin lebte.

Brough­ton Castle
Ban­bu­ry, OX15 5EB
April-​Sep.: Mi, So und Fei­er­tag 14–17 Uhr
Ein­tritt: 10 Pfund (2019)

© 2019 – 2021, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

2 × eins =