Rock Island State Park, Wisconsin

Um Punkt zwölf Uhr fährt die klei­ne Per­so­nen­fäh­re ab, die Besu­cher von Washing­ton Island zum Rock Island Sta­te Park bringt. Ins­ge­samt fährt sie vier bis sechs Mal täg­lich zwi­schen Mai und Okto­ber. Fünf­zehn Minu­ten dau­ert die Über­fahrt nach Rock Island. Das Auto bleibt auf dem Park­platz am Boots­an­le­ger ste­hen, denn im Sta­te Park geht es nur zu Fuß weiter.

Karfi

Rock Island ist eine klei­ne Insel an der Spit­ze der Door Pen­in­su­la. Ursprüng­lich gehör­te sie dem Erfin­der Che­ster Hjor­tur Thor­dar­son, der hier meh­re­re Gebäu­de errich­ten ließ. Unter ihnen das Viking Boat­house, wo auch die Per­so­nen­fäh­re anlegt.

Rock Island SP 1

Unter dem Gebäu­de ist noch der alte Boots­an­le­ger zu erken­nen. Hier lie­gen aber nur noch die Patrouil­len­boo­te der Sta­te Park Ranger.

Rock Island SP 9

Der Sta­te Park bie­tet heu­te vor allem Wander- und Cam­ping­mög­lich­kei­ten sowie meh­re­re histo­ri­sche Gebäu­de, die besich­tigt wer­den können.

Rock Island SP 7

Rock Island SP 8

Zum Baden ist der Park weni­ger geeig­net. Aber das ist hier oben an den Gro­ßen Seen sowie­so nur im Juli und August mög­lich. Anson­sten ist das Was­ser ein­fach viel zu kalt.

Rock Island SP 2

In die­sem Häus­chen wohn­te frü­her der Ver­wal­ter der Insel. Heu­te ist es das Büro und die Unter­kunft für den Ran­ger, der hier wäh­rend der Sai­son auch über Nacht anwe­send ist, um Ansprech­part­ner für die Cam­per zu sein.

Rock Island SP 3

Auf­grund sei­ner islän­di­schen Vor­fah­ren hat Che­ster Thor­dar­son vie­le Gebäu­de im Stil der alten Wikin­ger errich­ten las­sen. So auch die­ses Tor, das den Anfang des Trails zum Pott­awato­mi Light­house markiert.

Rock Island SP 4

Durch die­sen schö­nen Wald lau­fe ich noch etwa ein­ein­halb Mei­len bis ich den Leucht­turm errei­che. Der Weg ist nicht beson­ders anstren­gend, da er größ­ten­teils eben und trocken ist, doch er gefällt mir gut.

Rock Island SP 5

Am Ende des Trails steht das Pott­awato­mi Light­house. Im Jahr 1836 erbaut, ist es der älte­ste Leucht­turm in Wis­con­sin und am Lake Michi­gan. Die Wohn­räu­me des Leucht­turm­wär­ters sind heu­te ein Muse­um und auf einer sehr inter­es­san­ten Tour schaue ich sie mir auch ein­mal genau­er an. An der Tür begrüßt mich Carol, die hier schon eini­ge Jah­re als Ehren­amt­ler tätig ist.

Erst ein­mal heißt es Schu­he aus­zie­hen oder Pla­stik­stul­pen dar­über, denn nur so darf man das klei­ne Muse­um betre­ten. Dann führt mich Carol durch die Wohn­räu­me des Leucht­turm­wär­ters und erzählt, wie ein­sam das Leben hier frü­her war. Das kann ich mir gut vor­stel­len, denn noch heu­te ist die Anrei­se hier­her ja nicht gera­de in fünf Minu­ten zu bewäl­ti­gen. Zum Schluss der klei­nen, aber infor­ma­ti­ven Tour, erfolgt der Auf­stieg in den Turm, von wo die Sicht auf den Lake Michi­gan noch ein wenig schö­ner ist.

Pottawatomie Lighthouse Collage

Auf dem­sel­ben Weg wie auf die Insel geht es auch wie­der zurück nach Washing­ton Island und danach wei­ter auf das Festland.

© 2013 – 2020, Bet­ty. All rights reserved. 

Weiter lesen:

Betty

Es gibt nichts, was ich mehr liebe als die Welt zu bereisen. Immer mit dabei ist meine Kamera, wenn ich spannende Abenteuer erlebe und neue Reiseziele erkunde. Das Reisen bereitet mir so viel Freude, dass ich nun auch meine Leser an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

fünf × 4 =