Pages Navigation Menu

Off the Beaten Path

Tag 6 – Dienstag, 23. Juni 2015
Into the Sunshine – Peterborough nach Newcastle-upon-Tyne

“The sun doesn’t live in England; it comes here on holiday when we’re all at work.”
Bennie Bellamacina

Der Tag heute beginnt wie der vorherige geendet hat, mit Regen. Doch erst einmal stört mich das nicht ganz so sehr, denn ich werde für die nächsten 2 Stunden nur im Auto sitzen. Es geht nach Norden, genauer gesagt nach York. Hier regnet es zwar nicht mehr, doch der Himmel ist weiterhin bedeckt.

Zuerst suche ich mir einen Parkplatz. Gut, dass ich mich vorher online genauestens informiert habe, denn ansonsten wäre es nicht so einfach gewesen diesen, noch dazu recht günstigen, Parkplatz zu finden. So muss ich nur wenige Minuten laufen, bevor ich vor dem berühmten Münster von York stehe.

1 - York Minster

York Minster ist die größte mittelalterliche Kirche in England. Nach über 250 Jahren wurde sie 1472 fertiggestellt, doch gebaut wird an der Kathedrale noch heute. Der Bau ist 80 Meter lang, 30 Meter breit und 29 Meter hoch. Vor kurzem wurde hier auch wieder Geschichte geschrieben. Zum ersten Mal wurde im Münster von York eine Frau zum Bischof geweiht.

2 - York Minster

4 - York Minster

Die Kathedrale hat 3 Türme, zwei an der Front und den großen Mittelturm. Hier ist das spätgotische Netzrippengewölbe über der Vierung des Minsters zu sehen.

5 - York Minster

Der Kings Screen, auch bekannt als Quire Screen, ist eines der berühmtesten Teile der Kathedrale. Ungewöhnlich hier ist, dass das Ganze asymmetrisch angeordnet ist. Der Eingang ist somit nicht mittig. Abgebildet sind 15 englische Könige von William dem Eroberer bis zu Heinrich VI. Es wird angenommen, dass das Panel um 1420 begonnen wurde und eigentlich nur 14 Statuen geplant waren. Doch nach dem plötzlichen Tod von Heinrich V. musste schnellstens der neue Herrscher hinzugefügt werden.

6 - York Minster

7 - York Minster

Das Chapter House ist eines der beeindruckendsten Architekturbeispiele der Kathedrale. Besonders die Decke ist hervorzuheben. Über 20 Jahre baute man ab 1260 an diesem revolutionären Design.

3 - York Minster

8 - York Minster

Der York Minster ist übrigens die einzige Kathedrale in Großbritannien, die ein richtiges Museum hat. Es ist in den mittelalterlichen Gewölben unter dem Hauptschiff untergebracht. Hier ist die 2000-jährige Geschichte des Gebietes um die Kirche von der Besiedlung der Römer bis heute zu sehen.

9 - York Minster

In einem weiteren Raum sind die Schätze der Kathedrale ausgestellt.

10 - York Minster

Berühmt ist die Kathedrale auch für ihre Buntglasfester aus dem Mittelalter. Mehr als die Hälfte aller Bleiverglasung aus dem Mittelalter, die noch erhalten ist, ist im York Minster zu finden. Ganz besonders beeindruckend ist das große Ostfenster, das so groß wie ein Tennisfeld ist. Es wurde zwischen 1405 und 1408 hergestellt und zeigt die Geschichte vom Anfang aller Dinge bis zum Ende, die Weltgeschichte wie sie im Buch Genesis beschrieben ist.

11 - York Minster

12 - York Minster

Der große Mittelturm des Münsters ist übrigens der höchste Punkt von York. Man kann ihn auch besteigen. Er ist so riesig, dass der gesamte Turm von Pisa bequem hineinpassen würde.

13 - York Minster

Vor der Kirche entdecke ich eine Statue von Constantine dem Großen, der 274-337 lebte. In der Nähe dieses Ortes wurde er 306 zum römischen Kaiser ernannt.

14 - York Minster

15 - York Minster

An der Seite der Kathedrale kann man übrigens den Steinmetzen zusehen, wie sie neue Teile für die Kathedrale schaffen. Das ist ein Fulltimejob und immer noch Handarbeit.

16 - York Minster

Ich laufe weiter durch die Stadt…

17 - in den Straßen von York

…und erreiche das Fairfax House, ein herrschaftliches Stadthaus mitten in York.

18 - Fairfax House

Nur ein paar Schritte weiter erreiche ich Clifford’s Tower. Die Ruine des Wohnturms einer normannischen Burg, ist einer der wenigen Reste, die vom York Castle noch erhalten sind. Heute gehört es zu English Heritage, weswegen ich mal wieder den Eintritt spare und nur meinen Overseas Pass vorzeigen muss.

19 - York Castle

Ein Modell im Innenhof zeigt, wie das ganze Ensemble einmal ausgesehen hat.

20 - York Castle

Heute kann man auf die Außenmauer hinaufsteigen und hat von hier einen schönen Blick über York.

21 - York Castle

22 - York Castle

Ein berühmter Ort von York sind auch The Shambles. So laufe ich hier als nächstes hin. The Shambles ist eine winzige Gasse in der Altstadt, die teilweise noch wie im Mittelalter aussieht.

22a - The Shambles

23 - The Shambles

24 - The Shambles

25 - The Shambles

Mein kleiner Rundgang durch das Stadtzentrum endet schließlich wieder am York Minster. In der Gegend um die Kathedrale sind viele alte Häuser und Kopfsteinpflasterstraßen zu finden.

26 - York

27 - York

Ein Haus ist auch zu besichtigen, das Treasurer’s House. Es wird heute vom National Trust verwaltet. Im Treasurer’s House wohnte einst der Verwalter der Finanzen des Münster. 1091 wurde hier die erste Residenz erbaut, von der jedoch nur noch eine Wand existiert. Das heutige Haus ist später entstanden.

28 - Treasurer's House York

1547, als die Reformation den Beruf des Treasurer auslöschte, ging das Haus an den Erzbischof von York, Thomas Young. er und seine Nachfahren waren es, die das heutige Gebäude errichteten und ausstatteten.

29 - Treasurer's House York

Später hatte das Haus eine Handvoll verschiedener Besitzer, bevor es zwischen 1897 und 1930 von Frank Green renoviert wurde. Er schenkte es schließlich dem National Trust.

30 - Treasurer's House York

Zum Haus gehört auch ein kleiner Garten. Eine ruhige Oase mitten in York.

31 - Treasurer's House York

32 - Treasurer's House York

33 - Treasurer's House York

Durch eines der Stadttore von York, das auf Grund seiner Bedeutung schon zu Zeiten der Römer auch die “Ewige Stadt” genannt wird, laufe ich schließlich wieder zurück zum Parkplatz.

34 - York

Ich fahre weiter nach Norden. Mein nächstes Ziel ist sogar seit 1986 UNESCO Weltkulturerbe und somit weltberühmt geworden. Fountains Abbey ist ein Kloster, das 1132 gegründet und 1539 aufgelöst wurde. Obwohl es heute eine Ruine ist, ist es doch eine der größten und besterhaltenen Zisterzienseranlagen in ganz England. Nach der Auflösung des Klosters wurde die Ruine in den Studley Royal Water Garden integriert.

Als ich auf dem Parkplatz ankomme, ist der Himmel leider immer noch bedeckt, aber es ist merklich wärmer geworden. Vom Parkplatz muss ich noch ein ganzes Stück laufen, bis ich die Ruine erreiche.

35 - Fountain Abbey

Zum Gelände der Fountains Abbey gehört auch ein Herrenhaus, von dem aber nur ein einziger Raum zu besichtigen ist. Ebenso gehört eine Mühle zum Gelände.

36 - Fountain Abbey

Ich laufe weiter zur Abtei. Umso näher ich komme, desto mehr erfasse ich die riesigen Ausmaße des Gebäudes.

37 - Fountain Abbey

Im Inneren einer Ruine entdecke ich dieses sehr gut erhaltene Gewölbe.

38 - Fountain Abbey

Und dann passiert etwas, mit dem ich niemals gerechnet hätte. Als ich aus dem Gewölbe trete, reißt plötzlich der Himmel auf und die Sonne kommt hervor. Erstes blau ist zu sehen. Und die blaue Lücke wird immer größer. Ich kann es kaum fassen und beginne meinen Rundgang erneut. Die ersten Bilder kann ich vergessen, jetzt ist das hier einfach traumhaft schön.

39 - Fountain Abbey

40 - Fountain Abbey

41 - Fountain Abbey

42 - Fountain Abbey

Der britische Parlamentsabgeordnete und spätere Schatzkanzler der Whig-Administration John Aislabie kaufte schließlich 1693 ein verwildertes Waldtal längs des kleinen Flusses Skell, ganz in der Nähe der Abtei. Hier begann er einen riesigen Landschaftsgarten anzulegen. Nach seinem Tod, 1742, setze sein Sohn William das Werk fort und kauft Fountains Abbey, um sie in den Park zu integrieren. Das Gelände wurde später mehrfach verkauft und seit 1983 gehört es zum National Trust.

43 - Fountain Abbey

Ich fahre weiter in Richtung Norden und das gute Wetter bleibt mir treu. Südlich von Newcastle habe ich einen Ort gefunden, den ich gerne beuschen will, das Haus der Familie Washington. Diese Washingtons sind keine geringeren als die Vorfahren des ersten US-Präsidenten George Washington. Doch die Entäuschung ist groß, denn am Tor hängt ein Zettel, dass auf Grund eines technischen Problems bis auf weiteres geschlossen ist. Na toll. So kann ich nur dieses eine Foto vom Tor machen.

44 - Washington Old Hall

Am Nachmittag erreiche die die Vororte von Newcastle. Da das Wetter so schön ist, mache ich noch einen Ausflug ans Meer, genauer gesagt zum Souter Lighthouse and The Leas.

45 - Souter Lighthouse & The Leas

Der Leuchtturm hier wurde 1871 eröffnet und war der erste Leuchtturm weltweit, der von Beginn so geplant und gebaut wurde, dass er mit Elektrizität betrieben werden konnte. Heute gehört der Turm dem National Trust und ich kann ihn besichtigen.

46 - Souter Lighthouse & The Leas

Von oben habe ich einen schönen Blick auf die Umgebung und natürlich The Leas, einer 2 1/2 Meilen langen Kalksteinklippe an der Mardsen Bay.

47 - Souter Lighthouse & The Leas

48 - Souter Lighthouse & The Leas

Wieder unten, erkunde ich noch die Umgebung rund um den Leuchtturm und genieße die frische Seeluft und die Sonne.

49 - Souter Lighthouse & The Leas

Ich fahre weiter ins Stadtzentrum von Newcastle, wo ich für 2 Nächte das neue Hampton by Hilton reserviert habe. Schon zuvor habe ich erfahren, dass das Hotel selbst keinen Parkplatz hat, es aber in der Nähe ein Parkhaus geben soll. Für dieses sollen 8 Pfund pro Nacht fällig werden. Im Internet habe ich jedoch gelesen, dass städtische Parkgaragen von 17 Uhr bis 8 Uhr kostenlos sind und eine dieser Parkgaragen sogar näher am Hotel liegt. Also parke ich dort, was sich als absolut super herausstellt. In 5 Minuten bin ich am Hotel und bekomme ein schönes Zimmer im 7. Stock mit Blick über Newcastle.

50 - Hampton Inn Newcastle

51 - Hampton Inn Newcastle

Das Wetter ist heute Abend so schön, dass ich jedoch nicht lange im Hotel bleibe. Ich will noch einen kleinen Stadtrundgang machen. Der führt mich zuerst zum Castle. Vom dem ist zwar nicht mehr viel erhalten, doch die verbliebenen Gebäude schaue ich mir an. Diese mittelalterliche Burg ist es, die Newcastle seinen Namen gab. New Castle upon Tyne = Neue Burg über dem Tyne. Erhalten sind nur noch der Keep und das Black Gate, die heute von einer Bahnlinie durchtrennt werden. Öffentlich wieder zugänglich sind beide übrigens erst seit März 2015.

52 - The Castle

Nur ein paar Schritte weiter stoße ich auf diese Brücke. Oben rattern die Züge über den River Tyne, darunter sind eine Straße und ein Gehweg, den ich jetzt entlanglaufe. Von hier habe ich einen schönen Blick auf Fluß und Stadt.

53 - Bridge Newcastle

54 - Bridge

55 - Bridge

Dann laufe ich zum Fluß hinunter. Hier wurde eine schöne Promenade angelegt, die zum Flanieren einlädt. Und das tun bei diesem Wetter viele Leute. Das neue Sage Theater in Gateshead spiegelt sich im Wasser…

56 - River Tyne

57 - Tyne Bridge

…und neben Palmen taucht auch die futuristische Millennium Bridge vor mir auf.

58 - Millenium Bridge

Auch an der Christ Church …

59 - Newcastle

… und der City Church komme ich vorbei. Hier thront auch Queen Victoria noch auf einem Sockel.

60 - Newcastle

Mit der untergehenden Sonne bin ich zurück am Hotel. Das war ein toller Abendspaziergang. Wie schön wäre es doch, wenn das Wetter morgen auch so werden würde. Doch ob sich das erfüllt?

Meilen: 250

Wetter: bedeckt, später sonnig; 12-18 Grad

Hotel: Hampton by Hilton

zurückweiter

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15