Pages Navigation Menu

Pacific Explorer

Tag 6: 25. August 2009

Across Washington – von Kellogg nach Seattle

Frühstück gibt es heute keins im Baymont Inn & Suites und auch die Übernachtung war eher mittelmäßig. Ich bin zwar nicht übermäßig empfindlich, aber das etwas ältere Gebäude hatte doch sehr dünne Wände, sodass ich jedes Wort und auch den Fernseher meiner Nachbarn bis tief in die Nacht hören konnte. So mache ich mich heute schon zeitig wieder auf den Weg.

Mein erstes Ziel soll der Coeur d’Alene sein, den ich zwar schon mehrmals von der gleichnamigen Stadt aus gesehen, aber nur nie richtig besucht habe. So biege ich auf den Highway ab, der den See umrundet.

Coeur d'Alene

Coeur d'Alene

Abschließend muss ich sagen, dass es eine nette Fahrt mit ein paar schönen Ausblicken war, aber nichts, was man unbedingt gesehen haben muss. Der See ist zwar ein Erholungsgebiet, besonders für Bootsfahrer, aber nicht übermäßig spektakulär.

Nur unweit von Coeur d’Alene aber schon in Washington gelegen, ist Spokane, die, nach Seattle, die zweitgrößte Stadt im Staat ist. Viel habe ich hier heute aber nicht vor, denn ich habe heute noch ein ganzes Stück Highway vor mir und die Stadt schon auf einer meiner früheren Reisen erkundet.

Ein Foto von der Monroe Street Bridge mache ich aber dennoch, denn sie liegt heute so schön in der Sonne. Die 1911 gebaute Brücke war bei ihrer Erbauung die größte Betonbogenbrücke der USA und die drittgrößter ihrer Art auf der Welt. Von der Brücke bietet sich übrigens auch einer schöner Blick auf die Sponkane Falls.

Spokane

Auf dem Weg zurück zum Interstate lege ich noch einen zweiten Fotostopp hier am Patsy Clark Mansion ein. Leider kann ich das Haus nur von außen besichtigen, denn es wurde zu Büros umgebaut und beherbergt heute mehrere Anwaltskanzleien.

Spokane

Durch die Weiten von Ostwashington fahre ich nun auf dem I-90 in Richtung Westen. Dabei treffe ich auch wieder auf den Columbia River, den ich etwa 30 Meilen vor Ellensburg überquere. Hier gibt es einen schönen Aussichtspunkt mit Blick auf den Fluß, an dem ich eine Pause einlege.

Columbia River

Columbia River

Columbia River

Am späten Nachmittag erreiche ich nach einem langen Fahrtag schließlich wieder die Seattle Metro Area, wo ich heute Abend mit Freunden verabredet bin, bei denen ich auch übernachten werde.

Meilen: 393

Wetter: heiter bis wolkig/ 7-25 Grad

Hotel: privat

weiter

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28