Pages Navigation Menu

The Day the Music died

Auf meiner letzten Reise in den Mittleren Westen der USA wollte ich unter anderem die Absturzstelle von Buddy Holly besuchen. Das war aber gar nicht so einfach, denn ich hatte nur eine vage Beschreibung aus dem Internet. Das Problem, die eigentlich Route ist gesperrt, denn dort finden Bauarbeiten statt. Es soll jedoch eine Umleitung geben, die allerdings nicht ausgeschildert ist. Über einige Gravelroads fahre ich mitten durch Mais- und Sojafelder, vorbei an einzelnen Farmen und beginne schon daran zu zweifeln, ob ich hier richtig bin.

Buddy Holly 1

Doch dann sehe ich sie tatsächlich, die schwarze Brille am Straßenrand. Ich parke am Straßenrand und sehe mich um. Das soll der Ort sein, an dem die Rock n’ Roll Legende Buddy Holly starb? Das kann nicht sein, sprechen die Berichte im Internet doch von einer unwegsamen Stelle. Ich schaue nochmal in meine Notizen, wo steht, dass man noch etwa 1 Meile am Feldrand entlang laufen muss, um zur Absturzstelle zu kommen. Ich schaue also noch einmal genau hin und komme zu dem Schluß, dass damit nur dieser Feldweg gemeint sein kann, der neben der schwarzen Brille startet. Der sieht zwar nicht sehr einladend aus, aber ich entscheide mich, es einfach zu versuchen.

Buddy Holly Collage 1

Zuerst läuft sich der Weg durch die Sojafelder noch sehr gut, doch umso weiter ich laufe, desto matschiger wird er. Manchmal versinke ich direkt im roten Schlamm. Irgendwann bin ich kurz davor umzudrehen, doch dann sehe ich etwas silbernes Aufblitzen. Und tatsächlich, ein paar Minuten später stehe ich vor der Absturzstelle, wo an jenem eiskalten 3. Februar 1959 das Leben von Buddy Holly, Ritchie Valens, Big Booper und dem Piloten Roger Peterson so tragisch endete.

Buddy Holly Collage 2

Das Denkmal wurde 1988 vom Buddy Holly Fan Ken Paquette errichtet. Es besteht aus aus einer Gitarre und drei Schallplatten, die den Namen, den bekanntesten Songtitel und den Schallplattenfirmennamen jeweils eines der drei Künstler tragen.

Nach gut einer halben Stunde und einem weiteren Marsch durch den Matsch bin ich wieder zurück am Auto. Über weitere Gravelroads fahre ich nun in Richtung Clear Lake, dem Ort, wo die 3 Musiker am Abend zuvor ihr letztes Konzert gaben.

Buddy Holly 11

Clear Lake ist eigentlich eine Kleinstadt im ländlichen Iowa, wie sicherlich viele Dutzend andere auch, doch durch Buddy Holly erlangte sie eine Berühmtheit, die noch bis heute anhält. Mittelpunkt des Ganzen ist der Surf Ballroom.

Surf Ballroom Collage 1

Der sieht heute noch fast genauso aus wie 1948, als er eröffnet wurde. Liebevoll restauriert ist er und ich fühle mich in die Zeit der 50ziger Jahre zurückversetzt.

Surf Ballroom Collage 2

Zur Vorgeschichte: 1959 führte die Winter Dance Party einige Rock n’ Roll Musiker durch den Mittleren Westen der USA. Ihr Tourplan war mörderisch und schlecht organisiert, denn die Künstler reisten oft elendig lange Strecken im Zick Zack durch die verschiedenen Bundesstaaten.

Surf Ballroom 1

Am 2. Februar sollten sie dann hier in Clear Lake im Surf Ballroom auftreten.

Surf Ballroom 3

Der Tourbus, der die Musiker von Ort zu Ort brachte, erwies sich auch als nicht sehr wintertauglich, denn das Heizsystem fiel schon kurz nach Tourstart aus. Buddy Hollys Schlagzeuger Carl Bunch musste sogar wegen Frostbeulen an den Füßen im Krankenhaus stationär behandelt werden. Vor dem Auftritt in Clear hatte Buddy Holly schließlich genug und charterte mit seinen verbliebenen Bandkollegen Waylon Jennings und Tommy Allsup ein Kleinflugzeug des Types Beechcraft Bonanza, um damit zum nächsten Auftritt in der Nähe von Fargo in North Dakota zu gelangen.

Jiles Perry „The Big Bopper“ Richardson, der sich vermutlich im kalten Tourbus eine Grippeerkrankung zuzog, bat Waylon Jennings um dessen Platz im Flugzeug. Ritchie Valens wiederum, der noch nie in einem Kleinflugzeug geflogen war, fragte Tommy Allsup, ob er dessen Platz haben könne. Er ließ daraufhin einen Münzwurf darüber entscheiden, aus dem Valens als Gewinner hervorging.

Surf Ballroom Collage 4

Nach dem Auftritt in Clear Lake hob die Beechcraft mitten in der Nacht mit ihren Passagieren bei Schneefall vom drei Kilometer entfernten Mason City Municipal Airport ab. Knapp fünf Minuten später stürzte die Maschine über einem Getreidefeld acht Kilometer nördlich von Clear Lake ab. Alle Insassen kamen dabei ums Leben. Untersuchungen zufolge waren die wahrscheinlichen Ursachen für den Absturz schlechte Wetterbedingungen und menschliches Versagen seitens des Piloten.

Surf Ballroom 4

Dieser Tag schockte die gesamte Musikwelt und sollte als “The Day the Music died” in die Geschichte eingehen. 1971 schrieb der Musiker Don McLean sein berühmtes Lied “American Pie” durch den dieser Satz endgültig unsterblich wurde.

Der Surf Ballroom ist seit diesem Tag eine Pilgerstätte für Buddy Holly Fans, aber auch weltberühmte Musiker treten hier immer wieder auf. Am bekanntesten ist die alljährliche Winter Party, die immer am Wochenende um den 3. Februar zu Ehren der drei getöteten Musiker stattfindet. Seit Jahrzehnten verewigen sich die teilnehmenden Künstler an den Wänden der Garderobe.

Surf Ballroom Collage 3

Buddys berühmte schwarze Brille wurde übrigens aus den Trümmern gerettet und lag bis 1998 im Polizeiarchiv, bevor sie an das Buddy Holly Center in Lubbock, Texas übergeben wurde.

© 2013 – 2015, Betty. All rights reserved.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen