Pages Navigation Menu

Nike Missile Base, Everglades National Park, Florida

Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges wurden hier, mitten in den Everglades, Antiaircraft-Raketen stationiert, um einen Angriff mit Atombomben der Soviets von Kuba aus abzuwehren. Nur so viel, im Laufe der Tour bekommt man mit, wie unsinnig und unmöglich dieses Unterfangen eigentlich war. Eine Rettung hätte es im Fall eines Angriffs für den Süden nicht wirklich gegeben.

Trotzdem wurde sie errichtet, die Nike Missile Base. Ein kleines Schild am Rand der Straße zum Anhinga Trail im Everglades National Park weißt auf die Zufahrt hin. Über einsame Straße fährt man mitten durch die Pampa in den Everglades.

9 - Nike Missle Base

Der Treffpunkt für die Tour zur Missile Base soll irgendwo hier sein, an einem pinken Gebäude, das heute von Wissenschaftlern genutzt wird. Als ich ankomme stehen bereits 2 RVs sowie ein Auto am Straßenrand. Ich stelle mich dazu und erfahre bald, dass auch diese Leute auf die Tour warten. Wenig später gesellen sich noch 2 Fahrzeuge dazu und dann erscheint John, ein Volunteer, der hier Touren durchführt. Er gibt uns eine kurze Einführung zum Gebiet.

Die Tour startet hier vor eben jenem Gebäude, das einst die Kommandozentrale für die 100 stationierten Soldaten war. Warum es pink ist? Das weiß keiner mehr so genau, aber die zwei gängigsten Theorien sind einerseits, dass die Frau des Kommandanten die Farbe so mochte oder auch, dass diese Farbe damals, schnell, in großen Mengen und billig zu bekommen war.

10 - Nike Missle Base

Dann schwingen wir uns wieder in unsere Fahrzeuge und folgen John im Konvoi, denn bis zur eigentlichen Base sind es noch ein paar Meilen Weg. Die Straße macht kurz davor plötzlich eine 90 Grad Biegung, die eigentlich gar keinen Sinn ergibt. John erklärt uns, dass das Methode war. Jeder muss vor so einer Kurve bremsen und so hätten potentielle Angreifer nicht einfach ungebremst auf das Tor zusteuern können.

Dann erreichen wir die Base. Gleich hinter dem Tor stellen wir die Autos ab. John warnt uns erst einmal aufzupassen, wo wir hintreten. Im Gras gäbe es sehr viele Schlangen, auch giftige und man solle möglichst auf den asphaltierten Wegen bleiben.

11 - Nike Missle Base

Zuerst laufen wir nur bis zu diesem Schild, wo John sehr viel zur Base erklärt. Allerdings geht er schon sehr in Detail und ich würde gerne erstmal weiter. Ja, ich gebe es zu, ich bin ungeduldig und würde lieber beim Laufen lauschen, als hier nur zu stehen. Zumal es auch ziemlich heiß und drückend ist heute, eigentlich untypisch für diese Jahreszeit.

Die Base, deren offizieller Name Nike Missile Site HM-69 war, wurde durch einen doppelten Zaun und mit allerhand Technik geschützt. Wichtigster Schutz aber waren Soldaten und ihre speziell trainierten Hunde. Die Ausführungen dazu waren sehr interessant. So gehorcht jeder Hund nur seinem Handler. Stirbt dieser, muss meistens auch der Hund eingeschläfert werden, da er unkontrollierbar wird. Geht der Handler in Rente, geht auch der Hund in Rente. Meist mit seinem Herrchen. Diese Hunde sind übrigens Soldaten und ein Angriff auf sie wird auch als solcher gewertet.

12 - Nike Missle Base

Wir laufen zu zwei Gebäuden. Das Kleinere ist die Unterkunft der Hunde gewesen oder zumindest das, was davon übrig ist, denn bevor die Anlage unter Denkmalschutz gestellt wurde, wurde leider schon einiges abgerissen. Das zweite Gebäude war eine Art Lager, an dem noch heute ein Graffiti der Soldaten zu sehen ist.

Der Job hier draußen war übrigens kein Zuckerschlecken. Es war heiß, es war feucht und es krabbelten viele, auch giftige, Tiere herum. Ein schönes Dienstumfeld sieht anders aus. Besonders wenn man bedenkt, dass viele Soldaten in einfachen Zelten untergebracht waren und nur einmal die Woche zum Duschen nach Florida City gefahren wurden. John beschreibt das alles sehr eindrücklich. Auch die Stimmung hier draußen weiß er zu vermitteln. Den jungen Männern war klar, sollten die Soviets angreifen, hätten sie hier nicht die geringste Chance.

13 - Nike Missle Base

14 - Nike Missle Base

Wir erreichen einen der Hangars, in den die Raketen untergebracht waren. Die waren nötig, denn eine Stationierung unter der Erde war auf Grund des Wassers in den Everglades nicht möglich. Drei davon gibt es auf dem Gelände, doch die anderen zwei sind nicht restauriert. Schon von weitem kann man die Rakete sehen. Irgendwie unheimlich, wenn man bedenkt, warum das alles hier ist.

15 - Nike Missle Base

Wir treten näher und werden von weiteren Volunteers begrüßt. Die älteren Herren haben hier vieles in liebevoller Kleinstarbeit restauriert, um dieses Stück Geschichte für die Nachwelt zu erhalten. Viele von ihnen sind selber Veteranen und können sich noch genau an diese Zeit des Kalten Krieges erinnern.

16 - Nike Missle Base

Im Hangar zu sehen ist ein breites Sammelsurium an Artefakten von der Base. Einige sind restauriert, andere zeigen, wie der Zahn der Zeit an ihnen genagt hat. Und wenn man das alles so sieht, ist es fast unglaublich, wie es funktioniert hat, mit Computern und Gerätschaften, die nicht mal ein Zehntel von dem konnten, was heute ein Handy kann.

17 - Nike Missle Base

18 - Nike Missle Base

Fotos geben einen besseren Eindruck von der Zeit damals. Die Base wurde auch “Hole in the Donut” genannt, denn sie war komplett vom Everglades NP umschlossen, damals aber nicht im Park. Das Gelände einer alten Farm wurde für den Bau genutzt.

19 - Nike Missle Base

20 - Nike Missle Base

21 - Nike Missle Base

Geschlossen wurde die Nike Missile Site 1979, als sich die Lage im Kalten Krieg entspannte und ein Atomschlag nicht mehr so wahrscheinlich schien. Danach ist sie lange Jahre vor sich hingerottet. Erst 2004 wurde sie im National Register of Historic Places aufgenommen und zum einem Teil des Everglades NP erklärt.

22 - Nike Missle Base

Wieder draußen ist es noch heißer uns schwüler geworden. John deutet auf einen Zaun hinter uns und erklärt, dass sich dort ein riesiges Wasserbecken befindet, das heute fast gänzlich zugewuchert ist. Und dies sei auch der Ort, wo die meisten Anakondas im Park entdeckt wurden, auch die längste jemals gefundene, die mehrere Meter lang war.

23 - Nike Missle Base

Bevor wir zurück zu den Autos gehen, spurte ich zusammen mit ein paar anderen Besuchern noch schnell zu einem der anderen Hangars. Neugier halt, denn zu sehen gibt es nicht allzu viel.

24 - Nike Missle Base

25 - Nike Missle Base

Dann geht es zurück zu den Autos, wo wir uns von John verabschieden. Er hat einen tollen Job gemacht, er und alle Volunteers, die diesen Teil der Weltgeschichte so eindrücklich erhalten.

HM69 Nike Missile Base

Research Road, Homestead, FL 33034

Tour: Dezember-April Open House 10-14 Uhr; Tour 14 Uhr

Eintritt Park: $25

© 2017, Betty. All rights reserved.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen